Rechts/Links: Massiver Anstieg rechtsextremer Straftaten in der Gesamtregion – entgegen dem Landestrend

Region. Der Staatsschutz der Polizei Aachen – zuständig für die Region Aachen-Düren-Heinsberg – verzeichnete entgegen dem Landestrend im Jahr 2007 einen starken Anstieg rechter Körperverletzungsdelikte in der Gesamtregion. Der Landesverfassungsschutz verkündete am Freitag bei der Vorstellung seines Jahresberichts noch landesweit einen Rückgang der Körperverletzungsdelikte im Bereich Rechtsextremismus von 162 (2006) auf 130 (2007). In der Region verzeichnete der Staatsschutz im Jahr 2006 nur fünf Körperverletzungen durch Rechtsextremisten – im Jahr 2007 waren es indes dreizehn solcher Körperverletzungsdelikte, also weit mehr als eine Verdoppelung der durch rechte Schläger begangenen Taten.

Auch die Gesamtzahlen, die das Polizeipräsidium Aachen heute dem Autor dieser Zeilen aufgrund einer Presseanfrage leicht verspätet mitteilten, zeigen einen steilen Anstieg der Straftaten von Rechtsextremisten. Im Jahr 2006 wurden in der Gesamtregion nur insgesamt 174 Straftaten registriert, die im Bereich politisch motivierte Kriminalität Rechts gelistet wurden. 2007 wurden in diesem Bereich schon 243 Straftaten verzeichnet. Im Bereich Links sank die Gesamtzahl aller registrierten Straftaten von 29 (2006) auf 24 (2007). Im Bereich Rechts kam es 2007 zudem zu 30 Volksverhetzungsdelikten (2006: 28) und 171 Verstößen gegen das Verbot des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, etwas das Tragen oder Schmieren von Hakenkreuzen bzw. Zeigen des Hitler-Grußes. 2006 waren in diesem Bereich nur 132 Straftaten registriert worden.

Während es also im Bereich Links und der Ausländerkriminalität [1] zwischen 2006 und 2007 kaum zu Veränderungen bzw. sogar einem leichten Rückgang kam, stiegen die von Rechtsextremisten begangenen Straftaten stark an. Im Bereich Rechts wurden insgesamt vierzehn Gewaltdelikte begangen, darunter oben genannte Körperverletzungen sowie eine Tat, die in der Statistik unter „Raub/Erpressung/Freiheitsberaubung“ erwähnt wird. Im Bereich Links fanden bei der Gewaltkriminalität nur drei Delikte – Landfriedensbruch (1) und Körperverletzung (2) – statt. Ein registriertes Gewaltdelikt kann laut Polizei keiner der Tätergruppen zugeordnet werden. D.h. von insgesamt 18 Gewaltdelikten in 2007 gehen alleine vierzehn auf das Konto von Rechtsextremisten.

Hatte es 2006 noch im Zusammenhang mit Gegenprotesten zu NPD-Treffen in Düren zahlreiche Verstöße gegen das Versammlungsgesetz durch Linksextremisten gegeben, ergibt sich für 2007 auch hier ein anderes Bild. Noch drei Verstöße gegen das Versammlungsgesetz werden den politischen Spektrum Links zugerechnet, ein Delikt kann nicht zugeordnet werden – aber fünf der insgesamt neun registrierten Verstöße gegen das Versammlungsgesetz haben Rechtsextremisten begangen, offenbar bei ihren Aufmärschen. Bei den Sachbeschädigungen verzeichnet die Polizei in 2007 indes generell einen starken Anstieg. Hatten rechte und linke Extremisten im Jahr 2006 nur jeweils eine Sachbeschädigung begangen, verbuchten die Rechtsextremisten im Jahr 2007 schon sieben und die Linksextremisten insgesamt vierzehn Sachbeschädigungen.

Offenbar hat der starke Anstieg rechtsextremer Aktivitäten in der Region im Jahre 2007 auch dazu beigetragen, das die Braunszene generell krimineller geworden ist. Entgegen dem bisherigen Landestrend, dass durch antifaschistische Gegenproteste bei Neonazi-Treffen oder –Aufmärschen dabei meist auch ein Anstieg linksextremer Kriminalität verzeichnet wird, war dies in der Gesamtregion Aachen-Düren-Heinsberg trotz massiver Aktivitäten durch NPD und „Kameradschaften“ in 2007 nicht der Fall. [© Klarmann]

[1] Gesamtzahlen in der Region verschwindend gering, daher wird darauf nur kurz per Fußnote eingegangen: im Bereich der politisch motivierten Kriminalität, begangen durch Ausländer, wurden nur drei Delikte registriert. 26 weitere Delikte hatten zwar einen politisch motivierten Hintergrund, konnten aber weder dem rechten, linken noch Ausländer-Spektrum zugeordnet werden; sie fallen daher unter die Kategorie Sonstiges.


4 Antworten auf “Rechts/Links: Massiver Anstieg rechtsextremer Straftaten in der Gesamtregion – entgegen dem Landestrend”


  1. 1 Thorsten Meier 02. April 2008 um 19:09 Uhr

    Konkret: 82 Prozent aller in der Region erfassten „politischen“ Straftaten im Jahr 2007 wurden von Neofaschisten verübt, hinzu kommt eine sicherlich nicht niedrige Dunkelziffer von aus unterschiedlichen Gründen nicht als rechte Straftaten erkannte Delikte. Schade übrigens, dass die Statistik überführte Täter bzw. Tatverdächtige nicht nach Organisationen aufschlüsselt – mich würden die Zahlen für NPD bzw. „Kameradschafts“-Mitglieder brennend interessieren. Herr […] – übernehmen Sie!

    hab den namen mal rausgenommen. momentan stehen die aber sowas auf anwälte [1], dass man sich wünscht…nee, den gedanken verkneif ich mir auch mal, sonst (be)klagen sie (sich) wieder…mik. ps. näxtes jahr klagt bestimmt ein spassvögelchen, weil eine gemeine weltverschwörung den braunbären durch zahlentrixerei das erreichen von 88 prozent verwehrt hat ;) .

    [1] http://klarmann.blogsport.de/2008/03/28/rechts-neonazis-greifen-antifademonstration-an/#comment-294

  2. 2 NW 03. April 2008 um 0:18 Uhr

    Systempresse lässt grüßen Herr „Klar“mann. Ich kann behaupten dass die Linksextremen krimineller sind. Sie fallen vielleicht nicht so oft bei der Polizei auf, sind jedoch mindestens genauso gewaltbereit und ueben Gewalt geziehlt aus und oder randalieren oder beschaedigen Dinge. Greetz

    eine andere anmerkung hätte ich von der anderen feldpost-nummer auch nicht erwartet. dann kommt ja noch einiges auf uns zu, wenn ihresgleichen die linken kopieren…;) mik

  3. 3 NW 03. April 2008 um 22:12 Uhr

    Wir sind wesentlich organisierter als ihre Dutz-Freunde die Linksfaschisten. Auf so ein Niveau lassen wie Autonomen Nationalisten und andere Kameraden laengst nicht herab. Wir wurden als Kinder auch nicht missbraucht, was man bei den Ussellinken oftmals meinen koennte. :D

    den letzten satz, anders als in einem posting von NW an anderer stelle, lasse ich zu dokumentationszwecken seiner denkweise einfach mal so stehen. mik

  4. 4 Klar, Mann? 04. April 2008 um 8:05 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.