GegenRechts: Wie Freunde einem Freund – nicht „Kameraden“ – gedenken


Kevin +04.04.08 R.I.P – MyVideo


6 Antworten auf “GegenRechts: Wie Freunde einem Freund – nicht „Kameraden“ – gedenken”


  1. 1 Thomas Bücher 12. April 2008 um 1:30 Uhr

    Schön!
    Ich hoffe, dass die Eltern des Jungen nicht an der Bösartigkeit der […] um Worch, Haller und (co)debilem Fußvolk zerbrechen.
    Ich, Vater von drei kleinen Kindern, würde vor Wut nur schreien und würde mit Sicherheit verzweifeln.
    Das Leid, das diese […]bande hier verursacht, ist so grenzenlos aber
    auch so entlarvend!
    Hat […] nicht gerade auch Nachwuchs bekommen?
    Sollte hier nicht das zuständige Jugendamt einschreiten, und diesem Kind die Chance geben, ohne seine monströsen Eltern aufzuwachsen?

    Fassungs- und sprachlos,

    Thomas Bücher

    musste drei worte entfernen. die kritisieren zwar alles, aber sind derzeit ziemlich kleinlich, wenn man sie selbst mit harten worten kritisiert. rein rechtlich träfe es mich. mik

  2. 2 anti-antifa niederrhein 12. April 2008 um 4:12 Uhr

    klarmann ´du bist nur widerwärtig.. wir kriegen euch alle

  3. 3 ANTI-anti-antifa 12. April 2008 um 13:42 Uhr

    kriegt ihr uns echt alle?un wen alle?
    und wer is die antiantifa niederhein? gibts euch bzw. dich wirklich? bist bestimmt son spinner der alleinn zu haus bei mama wohnt und nur komplexe hat und sich nicht raus traut.

    muahh bin mal gespannt wann ihrmich kriegt.

    mit anti-anti-antifaschistischem gruß

    eure anti-anti-antifa niederrhein (homepage kommt auch bald ;-D)

  4. 4 Der Demokrat 12. April 2008 um 18:13 Uhr

    Klarmann, lass dich von dem braunen Pöbel nicht einschüchtern!

    Du stehst nicht alleine.

    ICh hafoffe das die Familie des armen Jungen wieder ihren Frieden findet und den schmerz über den verlust ihres Kindes
    überwindet.

    Rechtsradikale werden in Deutschland nie wieder eine politische Bedeutung erlangen.

    Dafür werde ich meinen Beitrag leisten.

    Der Demokrat

  5. 5 Paul Schneider 12. April 2008 um 18:15 Uhr

    Gott sei dank, der Niederrhein bald auch wieder sauber.
    Bin froh das die rechten und linken uns bald verlassen.
    „Wenn jeder sich selber kriegt, dann haben wir gewonnen.
    Schön das viele Menschen wieder bald normal werden und unsere
    demokratische Multikulti Gesellschaft wieder schätzen.

  6. 6 Klaus Störtebecker 13. April 2008 um 12:32 Uhr

    @Pul Schneider.
    Die Linken bleiben und die Rechten bleibe.
    Sie haben von Demokrtaie nicht viel Ahnung, oder?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.