Rechts: Neonazi gesellt sich zu Migranten – in der Intensivtäterdatei… [update]

Aachen. Gemeinhin glauben Neonazis an die Mär, dass nur Jugendliche mit Migrationshintergrund in der so genannten Intensivtäterdatei gespeichert sind – doch ein 17-jähriger Neonazi aus Richterich wurde nun ebenso in jenes Verzeichnis aufgenommen. Anlass war laut Lokalpresse [1] eine erneute Auseinandersetzung zwischen jungen Leuten am vergangenen Wochenende. Schon vor einer Woche war es in Richterich zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendgruppen gekommen [2]; in einer davon verkehren auch Rechtsextremisten, die laut Polizei versuchen, andere Gruppenmitglieder zu beeinflussen.

Offenbar war es jene Gruppe, die laut Lokalpresse mit einem 20-Jährigen auf einer privaten Feier in der Nacht zum Sonntag in Streit geriet. „Der Zwist verlagerte sich auf die Straße, wo der junge Mann von bis zu 15 Jugendlichen belagert und geschlagen wurde. Nach eigenen Angaben sei er dabei jedoch nicht verletzt worden, teilte Polizeisprecher Paul Kemen auf Anfrage mit,“ kann man dazu in den „Nachrichten“ lesen. Besagter 17-jähriger Neonazi, der schon vor einer Woche bei einem Vorfall in Richterich und seit geraumer Zeit ebenso bei rechten Umtrieben [2] aufgefallen war, wurde dabei zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. „Die anderen Beteiligten erhielten einen Platzverweis, außerdem wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet,“ schreiben die „Nachrichten“ weiter.

Nach Angaben der „Aachener Zeitung“ – die den Neonazi als 18-Jährigen bezeichnet – fand die Party in der Schlossparkstraße im Ortsteil Laurensberg statt, der an Richterich angrenzt. Besagter Neonazi soll sich nach Polizeiangaben den Beamten gegenüber „sehr aggressiv“ verhalten haben. „Kemen bekundete, der 18-Jährige werde auf die ‚Intensivtäterliste’ des für notorisch kriminelle Jugendliche zuständigen Kommissariats 45 aufgenommen,“ schreibt die AZ weiter. Sollte es zu einem Prozess kommen, dürfte der Jugendliche es damit auf jeden Fall schon weiter gebracht haben, als einer seiner engsten „Kameraden“. Ein Jugendrichter hatte jenen dem Vernehmen nach kürzlich unter anderem dazu verurteilt, ein Buch über Judenverfolgung im Dritten Reich zu lesen, damit er erkenne, auf welchem Irrweg er sei – was einen 17-Jährigen, der im Unterricht Handzettel von Neonazi-Gruppen verteilt und offen-aggressiv gegen Migranten hetzt schwer beeindrucken dürfte.

Nach Recherchen von „Klarmanns Welt“ war der 17-Jährige aus Richterich, der nun in die Intensivtäterdatei aufgenommen wurde, Teilnehmer an exponierter Stelle eines NPD-Aufmarsches in Düren am 8. Februar [3]. Damals fungierte der Jugendliche als einer der Sargträger bei einem „Trauermarsch“. Die NPD-Düren wollte so das „Bündnis gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt“ (BgR) sowie dessen Taten und Aussagen symbolisch zu Grabe tragen. [© Klarmann]

[1] Direktlink (AN); Direktlink (AZ)
[2] JUGENDBANDEN IN RICHTERICH SORGEN FÜR KRAWALLSTIMMUNG
[3] VOM TRAUERSPIEL ZUM PÖBELMARSCH – NPD IN DÜREN ZWISCHEN KARNEVAL UND HASS


18 Antworten auf “Rechts: Neonazi gesellt sich zu Migranten – in der Intensivtäterdatei… [update]”


  1. 1 Oliver H[.] 06. Mai 2008 um 14:21 Uhr

    Da jubeln die Multi-Kultifetischisten endlich mal n „Nazi“ in der Intensivtäterdatei.Also nach der pol.Kriminalstatistik aus dem Jahre 2004 betrug der Anteil von Ausländern gegen die wegen Raub o. räuberischer Erpressung ermittelt wurde34,2%,bei Vergewaltigung waren es31,9%Ausländer und bei Taschendiebstahl48,8%.Des weiteren erinnern wir uns alle doch sicher noch an den Berliner Oberstaatsanwalt Roman Reusch der dem Spiegel gegenüber eingestand dass 80% aller Täter mit denen er es zu tun hat Ausländer sind.
    Eine Frage an Sie Herr Klarmann,haben sie eine offizielle Statistik an der Hand wie hoch der Prozentsatz der rechtsextremistisch motivierten Kriminalität in der Gesamtkriminalität ist?
    Meines Wissens nach ist der Anteil „rechter“ Kriminalität in der BKA-Statistik mathematisch nicht existent.

    werter ;) herr H[.], ich bin zwar kein multi-kulti-fetischist, sondern sehe durchaus auch die probleme einer multikulturellen gesellschaft – allerdings sehe ich auch die positiven elemente einer multikulturellen gesellschaft, mit der ich seit jahrzehnten sehr viel mehr gute als schlechte erfahrungen machen durfte (nun lässt sich darüber trefflich streiten, ob der döner-schmied um’s eck ausgewiesen werden müsste, weil ICH meinen heißhunger nach döner nicht in den griff bekomme und deswegen bauchspeck ansetze…;) )!

    dennoch möchte ich ihnen antworten. ihre sicht der dinge ist für mich grundweg FALSCH. sie reduzieren in ihrer anmerkung die ausländerkriminalität und die rechte kriminalität auf die gesamtstatistiken. sie müssen es jedoch anders sehen. in deutschland leben je nach sichtweise 12 bis 15 mio. menschen mit migrationshintergrund. zwar sind darunter nachweislich auch kriminelle, indes ist die zahl krimineller migranten im vergleich zur zahl der hier lebenden, arbeitenden, steuern und sozialabgaben zahlenden, anständigen, jobs schaffenden migranten relativ gering.

    andererseits recherchiere ich ja nun schon etwas länger im bereich neonazi-szene. auch diese ist im vergleich zur gesamtbevölkerung realtiv klein (es soll sogar weniger neonazis in deutschland geben, als migranten). (für ihresgleichen) leider habe ich die beobachtung machen müssen, dass rechtsextremisten nach einer etwa einjährigen zugehörigkeit zu dem, was ich braunszene nenne, häufig straffällig werden oder zumindest unerkannt straftaten begehen. gewagte prognose daher: selbst wenn 5 bis 10 prozent aller in deutschland lebenden migranten straftätig wären (darunter sicher auch intensivtäter), so steht dem meines erachtens nach entgegen, dass unter den rechtsextremisten/neonazis nach einjähriger szenezugehörigkeit rund 60 bis 70 prozent aller szene-angehörigen zu straftätern wurden und ein teil davon diesbezüglich weiter macht, also ebenso zum intensivtäter wird.

    vielleicht redet man sich dann raus, dass man das gesetz der BRD nicht akzeptiere, dass man ja politisch mehr im recht sei als der rechtsstaat und deswegen manche straftaten gar keine sind oder sogar im kampf für ein ihrer meinung nach besseres deutschland legitim seien. wenn wir aber so beginnen zu argumentieren, dann könnte jeder (straftäter) sich seine gesetze basteln, so wie sie ihm dann individuell nutzen. ich denke, sie verstehen, dass das so nicht geht und daher verbleibe ich mit freundlichen grüßen als ihr mik

  2. 2 Oliver H[.] 06. Mai 2008 um 16:19 Uhr

    Also ich respektiere durchaus ihre Argumentation und kann ihre Denkweise nach vollziehen(halte sie natürlich nicht für richtig).Sehen Sie sich doch die Zustände in Ausländer-Ghettos an und vergleichen sie diese mit denen,die wir in „national befreiten Zonen“ vorfinden,wo gibt es mehr Kriminalität(insbesondere:Körperverletzung,Raubdelikte und Drogenhandel)?
    Wer führt die asozialen Zustände in der Rütli-Schule(und ähnlichen Lehranstalten) herbei?
    In wessen Händen ist der Drogenhandel?
    Wer schlägt wehrlose Renter in U-Bahnhöfen zusammen?
    Sind es deutsche(oder gar „rechte“)Jugendbanden die andere Jugendliche abziehen ?
    Wer richtet kleine Kinder zum Taschendiebstahl ab?
    Diese Frage-Liste könnte ich jetzt endlos fortsetzen,worauf ich hinaus möchte ist(darauf sind Sie sicher schon gekommen):Es sind NICHT (nationale)Deutsche die in der Mehrheit für Kriminalität und menschliches Leid verantwortlich,sondern „Migranten“.

    ich lasse das einmal stehen, obschon es schon ein bisserl an volksverhetzung erinnert – aber es dokumentiert eben gut das denken eines rechtsextremisten, der migranten NUR auf negativerscheinungen reduzieren will.

    a.) „ausländerghettos“ vs. „national befreite zone“ (NBZ): ersteres entstand – wenn es derlei denn so gibt, wie wir es beim hören des begriffs denken – deswegen, weil die mehrheitsgesellschaft migranten abdrängte in billigen wohnraum und sie somit faktisch aus der gesellschaft ausgliedern wollte; später eskalierte die lage in den problemvierteln aus daher resultierenden (sozialen) gründen – die NBZs sollen indes bewusst durch angst und gewaltandrohungen geschaffen werden, damit neonazis ihrem politik-konzept nach „faktisch sanktionsfähig“ (NBZ-thesenpapier) sind – meint: wer nicht mit uns ist, fliegt raus, wenn nötig, mit gewalt. ich halte beides für sehr problematisch. außerdem gab es in der nazi-diktatur, dem NBZ-vorbild schlechthin übrigens, auch alltagskriminalität und vergewaltigungen von (deutschen) frauen durch (deutsche) männer.

    b.) rütli-schule (s.o.)

    c.) drogenhandel ist auch in händen von „kameraden“, siehe die lustigen seefahrer aus dortmund… ;) mehr möchte ich dazu nicht sagen.

    d.) ist es ein angeborenes verhalten, dass eine bestimmte „volksgruppe“ oder „rasse“ renter zusammen schlägt? wenn es denn angeboren wäre, wie verhält es sich dann mit den fällen von deutschen kid-rabauken, die auch ältere leute überfallen und schlagen? das würde doch bedeuten, dass auch deutschen angeboren ist, rentner zu überfallen. (um die diskussion direkt weiter zu führen: weil ihnen das nicht ins bild passt, würden sie solche deutschen wegen deren „undeutsches“ und „entartetem“ verhalten aus ihrer „rasse“ ausbürgern, was zwar nicht logisch ist, aber ungemein vorteilhaft, um am mythos des innig favorisierten „herrenmenschen“ fest zu halten ;) )

    e.) ich kenne multikulturelle banden, in denen auch genug deutsche (in ihrer denke nicht „pass-“, sondern „blutsdeutsche“) mitmischen. außerdem ziehen jugendbanden längst nicht nur deutsche kiddies ab oder überfallen deutsche rentner, ebenso werden jugendliche oder rentner aus den verschiedenen migranten-milieus opfer von solchen banden. sind sie je auf die straße gegangen für einen „passdeutschen“, der von migranten überfallen wurde?

    f.) kenne genug deutsche kinder und jugendliche, die stehlen. wer „richtet“ eigentlich deutsche wirtschaftsbosse „ab“, die in aller welt durch ihre finanzpolitik menschen ausbeuten? (jaja, sie würden diese wohl vorsorglich ausbürgern wollen, wegen „undeutschen“ verhaltens…)

    worauf ich mit meiner gegenfrage konkret hinaus will: es ist nicht spezifisch für eine „volksgruppe“ oder „rasse“, dass sie kriminell wird. aber genau darauf versuchen sie immer wieder migranten zu reduzieren. dabei scheinen sie nicht zu erkennen, dass ebenso deutsche unternehmer sondermüll illegal entsorgen, deutsche straftaten begehen, deutsche sich schlägereien liefern und banken ausräumen, deutsche steuern hinterziehen oder die sozialkassen ausplündern und deutsche vor gericht auch lügen oder auch fahrerflucht begehen. ist dass nun alles typisch deutsch? und wenn ja, welches schwein „richtet“ die deutschen „ab“ zu solchen straftaten?

    was indes relativ typisch für einen rechtsextremisten ist, ist dessen ausländerfeindlichkeit und gewaltbereitschaft. aber auch das wird ihm nicht angeboren, es ist teil seiner (individuellen) entwicklung. oder sollte ich überspitzt sagen, seiner „abrichtung“ durch einzelne führungskader? mik

  3. 3 *-_-* 06. Mai 2008 um 17:31 Uhr

    Herr Klarmann hat natürlich vollkommen Recht:
    Sie (Oliver) dürfen nicht die eine Statistik von der anderen getrennt ansehen! Ja, es ist richtig, dass im Aachener Ostviertel mehr Straftaten begangen werden als im Südviertel. Es ist auch richtig, dass dort die „Ausländerquote“ wesentlich höher ist als in anderen Vierteln. ABER es ist halt auch so, dass die SOZIALE Lage der dort lebenden Menschen mit Abstand schlechter ist, als beispielsweise im Südviertel!
    Ich persönlich wurde dort sowohl von Nichtdetschen als auch von Deutschen angepöbelt. Deutsche, die dort aufwachsen, dort auf die (Haupt-)Schule gehen, dort verzeifelt auf Jobsuche sind, werden genauso Perspektivlos wie Nichtdeutsche in der gleichen Situation!

    Und natürlich gab es auch im „Dritten Reich“ Alltagskriminalität…
    sowie Ausbeutung der Bevölkerung (in unterschiedlichen Qualitäten!) durch profitgeile Kapitalisten (einige sind ja erst durch dieses faschistische System so richtig fett geworden… beispielsweise Krupp, IG Farben,…)

    Wollen Sie das ändern? Ich denk ja mal schon… sonst würden Sie sich nicht die Mühe machen, hier zu schreiben ;)

    Ich weiss nicht, ob Sie schon mal gestreikt haben – ich schon. Da wird ganz schnell klar:
    Die Grenzen verlaufen nicht zwischen „Volk“ – sondern ausschliesslich zwischen Klasse! Nicht die/der Nichtdeutsche KollegIn ist Schuld, dass es zu wenig freie Arbeitplätze gibt – sondern die/der ChefIn, welcheR – um den Profit immer weiter zu maximieren – Stellen streicht und die restlichen KolegInnen länger arbeiten lässt!

    Vielleicht sollten Sie einfach mal über den rechten Tellerrand rausgucken…

  4. 4 Oliver H[.] 06. Mai 2008 um 17:44 Uhr

    […]

    nach diesem ganzen hin und her finde ich, dass sie zu sehr bei den vorurteile statt wahrheiten bleiben und überdies in jeder neuen (hier gelöschten) aussage volksverhetzung betrieben haben. aus diesem grunde habe ich alles gelöscht. ihr neuer kommentar hatte also nun ganz klar nichts mehr mit unterschiedlichen sichtweisen ihrer- oder meinerseits zu tun, regte nicht zur weiteren diskussion an, sondern transportierte schlicht und nicht weniger ergreifend ausländerhass pur über das vielleicht noch halbwegs ertragbare maß des rechtspopulismus hinaus. mik

  5. 5 Marcel 06. Mai 2008 um 19:19 Uhr

    „Wer schlägt wehrlose Renter in U-Bahnhöfen zusammen? / Wer richtet kleine Kinder zum Taschendiebstahl ab?“

    […] Oder wer jagt den wehrlosen Alberto Adriano aus Mosambique quer durch Dessau, prügelt in halbtot und lässt ihn dann verbluten?
    Welcher Abgeordnete im sächsischen Landtag hatte Bilder von wehrlosen kleinen Mädchen, die missbraucht wurden, auf seinem Arbeits-Rechner?
    Wer hetzt wehrlose Kinder mit einem asozialen, menschenverachtenden und verfassungsfeindlichen Weltbild gegen andere Menschen auf?

    Kommt mir nicht mit euren verrückten Bildern von stehlenden Zigeunern, mit Drogen handelnden Schwarzen und Mafiamethoden bei allen Russen.

    Ich kann das nicht mehr hören, wirklich… wie kann man nur leben, mit einem solchen Hass im Leib? Ich bedaure euch wirklich. […]

    musste zwei dinge kürzen, a.) wegen beleidigung (och sone lüx sin wat pingelisch), b.) wegen unklarer sachlage. mik

  6. 6 Oliver H[.] 06. Mai 2008 um 19:49 Uhr

    […]
    Die Sache mit den NPD-Abgeordneten der Kinder-Pornos auf seinen Rechner hatte ist ziemlich seltsam.Jeder Aktivist der im Nationalen Widerstand tätig ist weiß,dass es nicht unwahrscheinlich ist,dass sein E-Postverkehr abgefangen wird.Vor allem wenn man als Abgeordneter im Landtag tätig ist kann man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen dass dieses geschieht.Welcher normal denkender Mensch würde,wenn er so kranke Neigungen hat,diese Bilder auf seinen Dienstrechner packen???Für mich persönlich klingt das nach einen inszenierten Vorfall um die NPD in Mißkredit zu bringen.
    Ach ja,bei uns überwiegt ganz sicher die Liebe und NICHT der Hass.Die Liebe zum eigenen Volk und zur Heimat!

    p.s.:Klarmännchen sei mal nett und lass meine Text ganz stehn^^.

    die sache mit alberto war weder ein einzelfall, noch können sie beweisen, was sie sonst noch anmerkten. also wurde das gekürzt. den rest können sie zwar auch nicht beweisen, jedoch zeigt es eindringlich, wie sehr man als „nationalist“ dazu neigt, jegliche verfehlungen im eigenen lager sofort anderen, bösen (über)mächten anzulasten – deswegen bleibt dies aus dokumentarischen gründen stehen. und die parolen bei ihren aufmärschen; die liedtexte bei der musik, die sie hören; und die politikerreden, denen sie lauschen – all das lässt doch arge zweifel aufkommen, ob sie liebe und hass nicht verwechseln…lieb ;) angesehen haben sie mich jedenfalls seltener als hasserfüllt. mik ps. wer klarmann nicht liebt, soll deutschland verlassen!

  7. 7 Patria 06. Mai 2008 um 23:01 Uhr

    Das will ich mal nicht so stehen lassen: National orientierte Deutsche stehen für Lügen, dummer Hetze jeglicher Art ein und kämpfen dagegen. Wir lassen uns nicht runtermachen durch Presse und System. > siehe Vorfall NPD Pornoskandal… Wenn jemand bei uns Mist baut, schmeißen wir ihn aus unseren Kreisen raus. Wir sagen doch auch nicht dass es gut ist wenn ! Manche! Bei uns saufen wie ein Faß ohne Boden. Es gibt sicherlich auch diverse Probleme auf „Blutsdeutscher“-Seite […] So lang sie [die migranten; mik] nett, 100% integriert und sich komplett anpassen ohne kriminell zu sein, haben wir nichts gegen sie. Zumindest ich nicht. Teilweise haben sie ja auch etwas mitzubringen was uns bereichert.. Aber lasst die Kirche im Dorf und die Moschee in Istanbul!!

    dass ich etwas löschen musste, leuchtet ihnen ein? weswegen eigentlich ihre zuspitzung auf istanbul in sachen moschee? die arabische, muslimische welt ist doch viel größer als die stadt in der türkei. ihr stoischer beißreflex auf die größte migranten-gruppe in deutschland? und wo sollen die palästinenser, mit denen ihresgleichen möglicherweise im kampf gegen israel solidarisch sind oder zumindest vorgeben, dies sein zu wollen, denn nur beten, wenn sie als kriegsflüchtling hier stranden und die moschee in istanbul steht? oder geht ihre solidarität nicht so weit, dass palästinsische hilfesuchenden hier asyl finden können?

    und was bedeutet „100% integrieren“ für sie – und wie lange hätte der neu ankommende „fremdling“ (axel reitz in stolberg) zeit, sich anzupassen an die marotten der mehrheitsgesellschaft? bedeutet „100% integrieren“ etwa, dass palästinenser ihren glauben, der doch – ich mutmaße extrem zuspitzend – ein antrieb für ihren kampf gegen israel bzw. die juden darstellt, ablegen müssen? oder bedeutet es im umkehrschluss nicht auch, dass sich neonazis in der überwiegend christlichen und demokratischen gesellschaft „100% integrieren“ müssen, also fromme und friedliebende freunde der menschenrechte werden müssen, um am gesellschaftlichen und demokartischen leben überhaupt teilhaben zu können? integrieren sich nicht viele migranten wirklich und stellen sich neonazis nicht bewusst außerhalb der mehrheitsgesellschaft? aber wenn nun migranten sich „100% integrieren“, haben sie dann auch direkt wahlrecht oder können sogar bundeskanzlerIn werden? mik

  8. 8 anti-antifa niederrhein 07. Mai 2008 um 0:59 Uhr

    ja ja . jeder rechte ist kriminell. stimmt. Wenn man das recht der freien meihnung als verbrechen sieht, was übrigens 80 prozent der rechten straftaten betragen. […] also herr klarmann nicht nur die rote brille aufsetzen…oder so.

    gekürzt wurde, weil sie nur die braune brille aufsetzen… außerdem nochmal: sie verwechseln meinungsfreiheit (ohne h übrigens) damit, dass sie lügen, vorurteile und gewaltaufrufe ungestraft verbreiten wollen. zu jenen 80 prozent rechter straftaten zählen übrigens nicht nur die so genannten propaganda-delikte, wie etwa das zeigen des hakenkreuzes als verherrlichung eines regimes, das nur massenmord „produzierte“. zu jenen 80 prozent gehören auch hetze und verbale drohungen/mordaufrufe gegen migranten, gegen juden, gegen andersdenkende und gegen politische gegner. derlei ist faktisch gesehen, auch wenn es in der kriminalstatistik nicht unter den gewaltdelikten summiert wird, verbale gewalt. wenn man natürlich aus einem milieu kommt, in dem derlei an der tagesordnung ist, dann ist das für einen selbst nur eine lapalie und dann definiert man „das recht der freien meihnung“ (korrektdeutsch, alda: das recht auf freie meinung) anders. aber, siehe oben: dadurch wird es nicht legaler. sie würden ja auch zu recht sagen, es sei keine meinungsfreiheit sondern eine diffamierende behauptung, wenn „klarmanns welt“ schreiben würde, die „anti-antifa niederrhein“ sei eng mit der NPD verwoben. deswegen würde „klarmanns welt“ dies ja auch nie schreiben! mik

  9. 9 anti-antifa niederrhein 07. Mai 2008 um 10:54 Uhr

    ich finde nett, dass sie mich in der rechtsschreibung belehren. […] hakenkreutz irgentwo aufbringt […] na sehe da lieber irgent wo ein²graffity² als ein messer ab zukriegen,aber […] in allen statitiken führend welche sich mit gewaltkrieminalität befassen? […] das mit der npd ist lustig. finde nur arm, dass die diskusion über den inhalt eines artikel sich großteils auf eine orthografie stunde beschränckt. wer rechtsschreibfehler findet darf sie behallten macht euch buchstabensuppe.

    wer diskutieren will, sollte sich auch einigermaßen artikulieren können. den rechtschreibfehler „hakenkreutz“ sah ich übrigens gestern erst in einem NPD-forum, wenn ich mich recht erinnere, hieß der autor „Lars“ und kam aus krefeld. also dürfte die „anti-antifa niederrhein“ zumindest in derselben kaderschulung wie besagter herr gesessen haben… mik

  10. 10 Oliver H[.] 07. Mai 2008 um 11:29 Uhr

    Herr Klarmann,schon mal darüber nach gedacht dass es sich bei „anti-antifa niederrhein“ um einen Linksfaschisten handeln könnte,der uns(Nationalisten)in der Öffentlichkeit lächerlich machen möchte(von wegen deutsch fühlen aber nicht können)?

    ich hatte es schon einmal erwähnt: wenn neonazis nichts anderes mehr einfällt, dann sind es immer geheimdienste, „bullen“ oder antifaschisten, die ihnen etwas unterjubeln wollen. reicht ihnen das hier [1] als antwort in diesem konkreten fall? mik ps. sie sollten sich zumindest besser absprechen in ihren argumenten, wenn sie einen „hurensohn“ linken wollen ;)

    [1] http://klarmann.blogsport.de/2008/04/17/rechts-schild-gegen-gewalt-geklaut/#comment-743

  11. 11 Klar, Mann? 07. Mai 2008 um 11:47 Uhr

    @Oliver H[.]: Damit Sie es auch glauben (kleiner Hinweis zudem: schauen Sie doch einfach auf das „Tolerantz“ eine Zeile unter dem markierten Wort ;) )

  12. 12 anti-antifa niederrhein 07. Mai 2008 um 12:05 Uhr

    Sie sind lustig.
    ---Interessant ist daran, dass man dort auf höchster Kreisebene aus einem Kommentar der “Anti-Antifa Niederrhein” zitieren kann, den “Klarmanns Welt” allerdings garnicht freigeschaltet hat…--

    liegt vielleicht daran, das besagter Kommentar auf der Weltnetzseite der A-A-Niederrhein veröffentlicht wurde.

    zum beweis einen link parat? mik

  13. 13 onkel hotte 07. Mai 2008 um 12:11 Uhr

    „wenn neonazis nichts anderes mehr einfällt, dann sind es immer geheimdienste, “bullen” oder antifaschisten, die ihnen etwas unterjubeln wollen“…

    …und jetzt ALLE:

    “ 2 × 3 macht 4
    Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
    Ich mach‘ mir die Welt
    Widdewidde wie sie mir gefällt …. “

  14. 14 Patria 07. Mai 2008 um 15:51 Uhr

    Jetzt stresst ihr hier rum wegen Rechtschreibung?! Als Nationalist sollte man durchaus „deutsch schreiben“, jedoch wenn ihr schon mit Schlamm werfen müsst, möchte ich mal eben auf einen großschnäuzigen „Anti“-Faschisten aus Aachen verweisen der „aktiv“ wie folgt schreibt: „acktieff“ ! Besagter Herr ist ein Paradebeispiel für antideutsches Verhalten. Kreativer Widerstand per „Linksschreibung“ ist auch mal was lustiges. Hiermit grüße ich den besagten Antifa Skinhead aus Herzogenrath ;) Wir sehen uns!

    linke bzw. antifaschisten verlangen nicht von migranten, dass sie die deutsche sprache beherrschen sollen…diejenigen, die dass indes fordern, sollten zumindest selbst grundregeln der rechtschreibung (und aussprache…erinnere mich da etwa an ein interview-video…) beherrschen. mik

  15. 15 Detlef 07. Mai 2008 um 21:40 Uhr

    Hmmm also ich musste während des ganzen Artikels an einen bestimmten kleinen Fascho aus Richterich denken, […]

    auch solche haben persönlichkeitsrechte. was auch ihre frage beantworten könnte. mik

  16. 16 Patria 07. Mai 2008 um 23:21 Uhr

    Grundregeln.. Adjektive alle
    Groß schreiben und nomen Klein! (C die rechtschreibantifa)

    oben sind noch eine reihe fragen offen an sie. mik

  17. 17 Klar, Mann? 09. Mai 2008 um 12:04 Uhr

    Hätte da noch einen Hinweis (Link frisiert, selbst basteln):

    http://youtube.com/waxxx?v=SwnSwyjtsTg

  18. 18 ... 16. Mai 2008 um 15:03 Uhr

    ich möchte darauf hinweisen, dass es ja immer noch die gute alte legasthenie gibt.
    find ich persönlich aber für einen -deutschen- oder einen -nationalisten- sehr peinlich, auch wenn es nicht sein eigenverschulden ist. die dennoch vorhandene überzeugung, besonders deutsch zu sein und gegen „anti-deutsche“ vorgehen zu müssen, finde ich nahezu „BESCHRÄNcKT“.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.