Archiv für Juni 2008

Kuriosa: NPD-Düren distanziert sich von NSDAP und bekennt sich zur Freiheit des Wissens…

Düren. So kann man sich irren: glaubte man immer, die NPD habe nur ein Herz für Deutschland, so setzt sich der Kreisverband Düren der rechtsextremen Partei nun für die freie Bildung, für die Freiheit des Geistes, das Recht auf Wissenschaft, Forschung und Pluralität sowie für den Liberalismus, aber gegen die Unart des Bücherverbrennens im Nationalsozialismus ein. Auf der Homepage der NPD Düren verkündet die Partei in einem Text derzeit: „Bildung ist eines [sic!] der wichtigen Grundlagen für eine sichere Zukunft in Düren und Deutschland. Andere Kreise und Städte haben schon lange dies erkannt und setzten auf Bildung. Die Ausgaben steigen dadurch, jedoch wird man am Ende auch in Düren einsehen müssen, das man nicht an allen Ecken sparen kann.“ Diese Weisheit stehe indes, so die Rechtsextremisten, den Plänen der Verwaltung entgegen, die in der Dürener Stadtbücherei Stellen und bei den Zuschüssen Fördermittel ein wenig kürzen will. „Die NPD Düren setzt sich für den Erhalt der Stadtbücherei ein,“ schreibt die NPD weiter auf ihrer Homepage. Und ein Blick in den Datenbestand der Bücherei [1] zeigt, dass dort zahlreiche Schriften von und über Autoren und Philosophen ausleihbar sind, deren Bücher einst von den Nationalsozialisten verbrannt wurden. Beim nächsten Aufmarsch in Düren skandieren die Rechtsextremen dann bestimmt: Wer nicht liest der ist kein Deutscher, hey, hey… Und: Wer Bücher nicht liest, soll Deutschland verlassen… [© Klarmann]

[1] Direktlink