Rechts: Mutmaßlicher Fasttotschläger marschierte in Stolberg mit [update2]

Stolberg/Schwalmstadt. Ein 19-Jähriger, der in Hessen eine 13-Jährige fast totgeschlagen haben soll, war unter den 450 Neonazis und NPD-Leuten, die Ende April in Stolberg aufmarschierten. Der mutmaßliche Täter, der in der Vergangenheit gemeinsam mit dem früheren hessischen NPD-Vorsitzenden Marcel Wöll und weiteren Neonazis an Videoprojekten mitwirkte, soll bei einem Überfall auf ein Sommercamp der Linksjugend das Mädchen fast mit einem Klappspaten erschlagen haben [1].

Der junge Mann gehört unterdessen den „Autonomen Nationalisten“ (AN) an und ist in Stolberg innerhalb des so genannten „Schwarzen Blocks“ der AN mitmarschiert. Der mutmaßliche, Medienberichten zufolge geständige Schläger ist auf einem Foto in einer Galerie [2] im Portal der „Recherche Nord“ zu erkennen. Zudem ist die Person auf einem Videomitschnitt zu sehen, den „Klarmanns Welt“ von dem Stolberger Aufmarsch seinerzeit fertigte.

Auch liegen „Klarmanns Welt“ weitere Bilder vor, die diese Person als Teilnehmer des „Schwarzen Blocks“ zeigen. Teilweise hält sich die Person dabei in unmittelbarer Nähe zweier Aachener ANs auf, darunter einer der unterdessen indes umstrittenen Vordenker der lokalen ANs. Skandiert wurden – auch vom mutmaßlichen Täter – Parolen wie „Hoch die nationale Solidarität“, „Ob Ost, ob West – nieder mit der roten Pest“ und „Autonom – militant – Nationaler Widerstand.“

Als sich später NPD-Ordner und ANs in Stolberg eine Rangelei lieferten, war der 19-Jährige unter den „Autonomen“ Neonazis und rief den NPD-Ordnern mit seinen „Kameraden“ entgegen: „Widerstand – lässt sich nicht verbieten!“ Der Aufmarsch hatte das Motto „Gegen Ausländergewalt und Inländerfeindlichkeit – Kriminelle Ausländer raus!“ Angeblich wollte die NPD so einem von einem Migranten erstochenen Heranwachsenden gedenken [3].

Der spätere 19-jährige Festtotschläger hatte zuvor in Videoclips als Sprecher schon antisemitische und ausländerfeindliche Aussagen verbreitet. So hatte er in einem Clip zur Globalisierung den – zum Teil im antisemitischen Duktus bezeichneten – Machthabern vorgeworfen, sie würden die Vielfalt der Völker zerstören. Man selbst dürfe indes nicht weiter „Sklaven der Hochfinanz“ sein, sprach der 19-Jährige die Betrachter direkt an und ergänzte: „Organisier’ Deine Wut. […] Veränder’ ´was!“

In einem ausländerfeindlichen Clip sagte der 19-Jährige, mancher Türke sei „ein halbes Schaf, wegen der Geschichte mit deiner Mutter. Schon vergessen?“ Türken seien in ihrem „Heimatland Verlierer und ihr seid es auch hier. […] Loser bleibt Loser!“ Der Neonazi berief sich darauf, dass er als Deutscher, anders als Migranten, einer Hochkultur und geistig-kulturellen Elite angehöre. Er warb indes zudem für die radikalislamistische Terrormiliz Hisbollah und ergänzt hinsichtlich von angeblichen Freiheitskämpfern in Bürgerkriegen – etwa im irakischen Widerstand: „Nehmt die Waffe in die Hand und beendet diese Tyrannei.“ [© Klarmann; Foto: Videoscan]

[1] FR-Bericht; taz-Bericht
[2] Direklinkt
[3] NEONAZI-AUFMARSCH UND GEGENPROTESTE IN STOLBERG; ZWISCHEN MÄRTYRER DER BEWEGUNG UND SCHLICHTES DEUTSCHSEIN


25 Antworten auf “Rechts: Mutmaßlicher Fasttotschläger marschierte in Stolberg mit [update2]”


  1. 1 jack 24. Juli 2008 um 15:18 Uhr

    auf bild 24 von recherche nord ist DEFINIV […] zu sehen. auf bild 25 übrigens sein wannabe-sXe kollege von den volksfrontmedien…

  2. 2 afa ac 24. Juli 2008 um 15:42 Uhr

    interessant ist noch, dass volksfront-medien direkt mit einem eigenen video am start war. wenige tage nach der tat interviewten sie den dürener-npd-chef haller am tatort. und als dann später das studio butzbach mit einem gut eine stunde langen interview mit haller aufmachte, war es wieder volksfront-medien. der täter war also nicht nur in stolberg vor ort, sondern das videoprojekt steckte direkt gemeinsam mit aachener/dürener neonazis hinter der kampagne „kamerad kevin“.

    so direkt wollte ich es nicht scheiben, bevor nicht tatsächlich 100% fest steht, dass der mutmaßliche täter auch in stolberg war. mik

  3. 3 Peter 24. Juli 2008 um 17:14 Uhr

    Kinderschänder in den Reihen trauernder Neonazis

    Tja wie klein doch die Welt ist, das dieser Mensch wiedererkannt wurde ist vielen aufmerksamen Bürgern zu verdanken und letztendlich auch dem zusammentragen wertvollen Bildmaterials. Ich bin gespannt darauf, ob nun die NPD für diesen Kinderschänder (Der Begriff bezieht sich rechtlich nicht nur auf sexuellen Missbrauch!)auch die Todesstrafe fordert oder diesen Vorfall wie viele andere solcher Vorfälle die durch Braunis begangen wurden mal wieder totschweigt!?
    Über ein totschweigen würde ich mich bei diesen charakterlosen Profilneurotikern nicht, da die Nationalistische Gesinnung ja schon implementiert Gewalt an Minderheiten, nicht lebenswerten Geschöpfen, Nicht Ariern, Kinder die nicht ins rechte Bild passen oder Demokraten
    auszuüben.
    Hier erkennt man deutlich welche kriminelle Energie in diesem Kinderschänder steckt!

  4. 4 REDICAL 24. Juli 2008 um 17:58 Uhr

    Aus einem persönlichen Gespräch mit ihm kann ich bestätigen, dass er auf einer der Stolberg-Demos war. Ich mein es wär die erste gewesen.

    Das K.S. gute Kontakte nach hier hat glaub ich weniger. Er hat für die Leute einfach nur das Video zusammengeschnitten, denk ich.

    mag

  5. 5 REDICAL 24. Juli 2008 um 18:01 Uhr

    Achja, aber das der die Person auf dem Foto ist, bezweifle ich. K.S. hat schon seit einiger Zeit kein Bock mehr auf den typischen AN-Dress in ganz schwarz gehabt, aber sicher bin ich mir natürlich nicht ;)

    wenn ich ihn mir auf meinem video anschaue, dann erkennt man, dass er nicht typisch-AN gekleidet war. mik

  6. 6 Klar, Mann? 24. Juli 2008 um 20:26 Uhr
  7. 7 GoodNightWhitePride 24. Juli 2008 um 20:54 Uhr

    Ich habe mich zuerst gewundert, dass Volksfront-Medien und die NPD (Homepage des Bundesverbandes) sich so schnell von eben dieser Tat distanziert haben. Aber Sie haben es wohl geahnt, dass der K. für sie noch ein sehr heißes Eisen wird.

  8. 8 Ellen 24. Juli 2008 um 23:07 Uhr

    Es ist zum (…)

    NPD-Chef angeklagt
    Wegen Volksverhetzung hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den NPD-Landesvorsitzenden Horst Görmann erhoben. Der 55-Jährige sei für eine Internet-Seite verantwortlich, auf der er volksverhetzende Texte verbreitet habe, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. In dem Beitrag habe Görmann unter anderem die jüdische Bevölkerung beschimpft und das friedliche Zusammenleben von Deutschen und Ausländern als „verbrecherisches und widerwärtiges Treiben“ bezeichnet.

    http://www.taz.de/regional/nord/bremen/artikel/?dig=2008%2F07%2F24%2Fa0050&cHash=b503b2d3f2

  9. 9 lissi 25. Juli 2008 um 15:14 Uhr

    na das ist ja ganz was überraschendes, kevin […] war auf einer demo, für die er wochen lang vorher mobilisiert hat und die 2h fahrt von seinem wohnort entfernt sind und von dem schon vor monaten bilder auf der demo aufgetaucht sind.
    außerdem gabs ja ein video und er filmt ja meistens bei volksfrontmedien, also jetzt tut mal nicht so, als wärt ihr sonst wie krass und hättet „recherche“ gemacht…
    außerdem: uuh, ein nazi auf einer nazidemo, wie überraschend

    ich sehe den beitrag im (regionalen) zusammenhang mit der heftigen diskussion seinerzeit um die demonstrationen bzw. den missbrauch eines tragischen todes durch rechtsextremisten. wenn einer der teilnehmer später fast selbst zum totschläger wird, hat das – lokal besehen – ein geschmäckle. mehr sollte dieser beitrag nicht werden. das nur als hinweis für die überregionalen leserinnen und leser, die heute reinschneien, weil wohl ein spaßvogel den link bei altermedia (und in einer anderen community) gepostet hat, wie ich eben (auch mal) bemerkt habe. mik

  10. 10 Peter 25. Juli 2008 um 18:46 Uhr

    Tja in diesem Video sieht man wie bescheuert diese Glatzen sind!

  11. 11 Klar, Mann? 26. Juli 2008 um 21:27 Uhr
  12. 12 Klar, Mann? 27. Juli 2008 um 9:56 Uhr
  13. 13 ULF 27. Juli 2008 um 12:06 Uhr

    Tja, und in dem Bild weiter oben sieht man, wie wenig Nazis eigentlich ’ne Glatze haben …

  14. 14 Carsten 27. Juli 2008 um 22:58 Uhr

    Tja, und an den ganzen Gäste-Einträgen in diesem Blog sieht man, wie wenig Nazis eigentlich was in der Birne haben…

  15. 15 Gregor 29. Juli 2008 um 0:24 Uhr

    Ist der Typ auch dabei?

    auf jeden…mik

  16. 16 Peter 29. Juli 2008 um 14:20 Uhr

    @Carsten;
    Lieber Carsten hier sehen Sie die radiologisch – neurologische Befundung eines Neonazi unter modernster radiologischer Technik. Man beachte das Skelettsystem Kieferbereich, der eine komplexe anatomie Verformung durch die ständige Brüllerei und geschrei enstanden ist. Desweiteren erkennen wir differentialdiagnostisch eine Hirnsubstanz die auf Erbsengröße dehydriert infolge eines Getränkes im übermäßigen Verbrauch was angeblich als „Bierchen“ bezeichnet wird.
    Da es sich hier um eine Dhydrierung der Hirnsubstanz handelt, ist die Handlungsfähigkeit einer solchen Person sehr eingeschränkt; es kommt schon zu Verkrampfungen eines Armes beim Erscheinen einer Führerpersönlichkeit mit einem IC der gerade mal das Überleben sichert, zu verbalen und gewalttätigen Entgleisungen sowie zu Speichelfluß.

    http://homepages.uni-tuebingen.de/th.mueller/pics/homer.jpg

    sieht eher aus wie homer simpson (von der AGR…)… mik

  17. 17 Politischer Soldat 29. Juli 2008 um 19:05 Uhr

    „[…]sieht man, wie wenig Nazis eigentlich was in der Birne haben…“
    Erstklassig! :D

  18. 18 Ellen 29. Juli 2008 um 20:43 Uhr

    „Homers Hirn ein Ginkobaumblatt?“
    „Nett, nett, möge der Himmel den Glatzen Manna s(p)enden!“;-)*

  19. 19 peter 29. Juli 2008 um 23:42 Uhr
  20. 20 Peter 29. Juli 2008 um 23:48 Uhr

    Hier noch ein Stern Bericht! […]
    Offen gesagt müsste man Kevin S. ja mit vollem namen nennen, da er ja eine Person des öffentlichen Lebens darstellt bzw. durch seine Tat wie andere hochrangige Kriminelle von öffentlicher Bedeutung ist.

    der stern-bericht ist oben schon verlinkt. mik

  21. 21 Peter 30. Juli 2008 um 0:16 Uhr

    Bei den Rechtsextremisten scheint es viele Kinderschänder zu geben!
    Erst Matthias Paul (Kinderpornografie)
    Dann Kevin S. (Schläger)

    Seltsam oder doch etwas Normales für nationalsozialistisches Gedankengut?

  22. 22 Ellen 30. Juli 2008 um 9:32 Uhr

    “Polizei behauptet weiterhin: Schnippkoweit war uns als Nazi kein Begriff, rechte Vernetzung im Schwalm-Eder-Kreis gibt es nicht.”
    Immer die gleiche alte Leier oder anders ausgedrückt: „Alter Wein in neuen Schläuchen!“;-(
    Wenn andere so miese Arbeit abliefern würden, wie die Damen und Herren, die für diese dumme Aussage verantwortlich zeichnen, wären sie schon längst entlassen.

    P.S.Halte Begriffe wie „Kinderschänder“ für unzureichend, da man im allgemeinen etwas anderes darunter versteht.
    (Was es nicht besser macht)

  23. 23 Peter 30. Juli 2008 um 10:38 Uhr

    @Ellen;
    Rechtlich ist eine Gewalttat egal welcher Art an einem Kind schon auch eine Kinderschändung. […]

  24. 24 Peter 30. Juli 2008 um 14:22 Uhr

    Ist Hessens CDU unter Federführung von Roland Koch auf dem rechten Auge blind?
    Diese Frage kann man sich stellen, angesichts der Tatsache dass Roland Koch den U Bahn Anschlag in München von Ausländern auf einen Deutschen verurteilte und dies zum Wahlkampfthema machte, über rechtsextremistische Anschläge wie in Hessen oder Passau jedoch nichts sagt!

    Sollte dies System haben?
    Bei folgendem Bericht könnte man sehr schnell zu einer Meinung kommen:

    http://npd-blog.info/?p=1835

  25. 25 Ellen 30. Juli 2008 um 17:52 Uhr

    @Peter, „Rechtlich ist eine Gewalttat egal welcher Art an einem Kind schon auch eine Kinderschändung. […] “
    Würde mich gern selbst überzeugen, wo Gewalt gegen Kinder „SO“ definiert wird;-)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.