Rechts: NPD-Düren nach Umbauarbeiten wieder fit im Stechschritt

Niederzier. Nach den Umzugs- und Umbauarbeiten des Dürener Kreisvorsitzenden Ingo Haller ist die NPD-Düren aus ihrem Sommerschlaf hoch geschreckt. „Besonders der Gutmenschen-Fraktion, wie beispielsweise Frau Rössler vom BgR oder der Hobby Gewerkschaftler Taufenbach, Star Journalist M. Klarmann oder auch D. Clemens von der Antifa-Düren und sein Bello, aufmerksame Leser wissen, daß ich den Antifaschisten meine, wo äußerlich teilweise nicht allzu leicht unterscheidbar ist zwischen Hund und Herrchen, sowie all die unnötigen Figuren, die diese Welt nicht gebrauchen kann, möchten wir hiermit mitteilen, daß unsere schöpferische Pause beendet ist und wir ab sofort den Kampf um die deutschen Straßen, deutsche Köpfe und deutsche Parlamente wieder mit neuen Ideen aufnehmen und verteidigen werden,“ gibt sich die NPD in alter Frische stänkerisch [1].

Seit Wochen war es um die NPD im Kreis Düren eher ruhig gewesen. Doch mit einem „Stammtisch im Herzen Dürens“ (NPD-Bericht) mit rund 40 Rechtsextremisten hat die NPD offenbar am 29. August das Sommerloch hinter sich gelassen – und kündigt für den 26. September in Düren abermals einen Stammtisch an. Anlass der Sommerpause soll laut NPD folgendes gewesen sein: „Leider ist es […] der Telekom nicht möglich gewesen, zügig eine Telefonleitung und somit Weltnetzverbindung einzurichten. Der Umzug der Geschäftsräume tat dann noch das seinige dazu.“ Im Sommer war u.a. der Dürener NPD-Kreisvorsitzende Ingo Haller aus Inden-Pier nach Niederzier-Hambach umgezogen, offenbar wie gehabt mit den „Geschäftsräume[n]“ seines NPD-Kreisverbandes im Schlepptau. Beobachter halten denn auch weniger die Telekom-Schludrigkeit für den Grund der On- und Offline-Sendepause, sondern Hallers Umzug-, Umbau- und Renovierungsarbeiten daheim – und in den NPD-„Geschäftsräume[n]“. [© Klarmann]

[1] Rechtsschreibung und Satzbau im Zitat wie Original…


5 Antworten auf “Rechts: NPD-Düren nach Umbauarbeiten wieder fit im Stechschritt”


  1. 1 Antifaschist aus Düren 01. September 2008 um 20:34 Uhr

    da hätte die npd lieber mal ein wenig zeit in einen vhs-kurs für rechtschreibung investiert …

  2. 2 Wehrhafte Demokratie 02. September 2008 um 1:37 Uhr

    Schon interessant dass die NPD eine Weltnetzverbindung braucht damit ihre Schlägerbanden den „Kampf um die Straße“ zu führen (also Demokratinnen und Demokraten einschüchtern, bedrohen und gegebenenfalls verletzen). Sind ihre Schlägerbanden nicht in der Lage eigenständig zu agieren?

    Naja, man kann gespannt sein ob ihr Kampf um die Straße so einfach hingenommen wird, oder nicht zu unangenehmen Konsequenzen führt. Schließlich wird es nicht gerne gesehen, wenn jemand versucht die Demokratie mit Terror außer Kraft zu setzen

  3. 3 Peter 02. September 2008 um 10:39 Uhr

    @Antifaschist aus Düren;
    Grammatik und Rechtschreibung waren noch nie ei den Braunen ein Thema!

  4. 4 unbekannt 02. September 2008 um 21:25 Uhr

    @ Peter;
    …sagt jemand der es nicht mal auf die Reihe kriegt, in einem Satz alle Buchstaben zu berücksichtigen… ;-)

  5. 5 Peter 03. September 2008 um 10:21 Uhr

    @ unbekannt :
    Waren Tppfehler von mir, weil ich mich auf die Thematik konzentrierte! Arnbeite aber dran….frech grins

    Aber Fakt ist, das bei der offizellen Homepage im Internet, ach Tschuldigung der Weltnetzseite, wo Lauck und Konsorte sich auch befinden, nicht gerade Autoren am Werke sind, deren täglich Brot es ist, das Doitschtum entsprechend in Wort und Schrift anzuwenden!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.