Rechts: PRO-NRWPD und die Russlanddeutsche[n]…

Düsseldorf. Die „Bürgerbewegung Pro NRW“ gibt sich rechtspopulistisch und will mit Rechtsextremen oder gar Neonazis nichts am Hut haben: unlängst sagte der „Pro“-Beauftragte für Aachen, der Kölner Bauingenieur Bernd Seidel, in einem Gespräch mit dem Autor dieser Zeilen im Rahmen einer „Nachrichten“-Recherche [1], man wolle verhindern, dass „U-Boote“ sich in der „Bürgerbewegung“ einnisten und diese in Verruf brächten. Die Beauftragte zum Aufbau eines Mönchengladbacher Pro-Verbandes dürfte diesbezüglich wegen einer NPD-Nähe bis Anfang 2007 ein klassisches Eigentor darstellen – nichtsdestotrotz wurde sie in den „Pro NRW“-Landesvorstand gewählt [2]. Doch auch in den „unteren“ Rängen der Pro-Bewegung scheint es immer mal wieder Personen zu geben, die „U-Boot“-mäßig auffallen: als kürzlich NPD-nahe Russlanddeutsche vor dem Düsseldorfer Landtag unter Mithilfe der NPD demonstrierten, war unter den Demonstranten der geschichtsrevisionistischen, ausländerfeindlichen und in Teilen antisemitischen beziehungsweise anti-„zionistisch-bolschewistischen“ Kundgebung [3] eine rührige Seniorin, die sich zeitweise nett mit dem wegen eines gewalttätigen Überfalls auf eine antifaschistische Gedenkfeier verurteilten NPD-Kommunalpolitiker Thorsten Crämer unterhielt [4]. Dieselbe Dame war mit ihrem auffallenden Kopfschmuck laut lokaler Antifaschisten schon Teilnehmerin einer „Pro NRW“-Kundgebung vor dem Düsseldorfer Landtag gewesen. Im März 2008 hatte die „Bürgerbewegung“ nämlich passend zur Vorstellung des NRW-Verfassungsschutzberichtes mit rund „50 engagierte[n] Mitglieder[n] der pro-Bewegung […] gegen die Zweckentfremdung des ‚Verfassungsschutzes’ zur politisch motivierten Konkurrenzabwehr“ (Pro NRW) demonstriert. An dieser Kundgebung nahmen sowohl Seidel, als auch besagte Seniorin teil. Sie ist als Teilnehmerin auf einem Foto des „rechercheteams linker niederrhein“ und auf einem Foto von Antifaschisten beim linken Mediennetzwerk „Indymedia“ zu sehen. Nun ist aus der Geschichte belegt, dass Linksextremisten und Kommunisten schon Fotos fälschten… Aber selbst auf einem Gruppenfoto von „Pro NRW“, dass die „Bürgerbewegung auf ihrer eigenen Homepage seinerzeit veröffentlichte, ist besagte Dame zu erkennen – übrigens direkt neben Seidel und „Pro NRW“-Generalsekretär Markus Wiener stehend. [© Klarmann]

[1] PRO-NRW-INFOSTAND AM HOLZGRABEN
[2] MÖNCHENGLADBACHERIN TROTZ VORHERIGER NPD-NÄHE IN PRO-NRW-VORSTAND GEWÄHLT?
[3] MULTI-KULTI-SCHWUCHTELREGIERUNG; RECHTSEXTREME UND BISWEILEN ANTISEMITISCHE RUSSLANDDEUTSCHE
[4] Im Fotoalbum zu sehen auf dem Bild „klarrussen012.jpg“.


8 Antworten auf “Rechts: PRO-NRWPD und die Russlanddeutsche[n]…”


  1. 1 Ellen 02. September 2008 um 21:13 Uhr

    Was macht die Dame politisch (für diese Gruppierungen) eigentlich attraktiv? Die Betrachtung des Fotos löste zumindest bei mir nur ’nen Lachreiz aus;-)

  2. 2 Peter 02. September 2008 um 23:51 Uhr

    Vorab, diese Dame ist bekannt!

    […] Bernd Seidel entschuldigt fast alle Mitglieder die in der NPD oder nahe daran waren damit,das diese Menschen eben auf der Suche nach einer politischen Heimat gewesen wären!
    […] Auch beim Anti Islam Kongreß wird es deutlich; eingeladen wurden neben übelsten zum Teil mehrfach vorbestrafte Rechtsextremisten aus Frankreich, Italien, Österreich, Belgien, auch Harald Neubauer (Nation Europa [1]). Pro Köln umgibt sich mit den gleichen rechtsextremistischen Parteien Europas wie die NPD […]. Wer will und kann da noch von Zufall sprechen?

    Schaut man sich die politischen Werdegang von Pro Populisten an, wird doch manchmal erstaunliches zu Tage gefördert, wie zum Beispiel in Mönchengladbach.

    Hier ein Beispiel was die Zusammenarbeit zwischen Pro Köln und NPD betrifft;

    http://npd-blog.info/?p=1081

    [1] an dieser stelle stand zuerst „national stimme“. „klarmanns welt“ verschlechterte dies zu „national journal“, was ebenso falsch war. „nation europa“ war gemeint von peter. mik ps. künftig achten bitte alle etwas mehr darauf, dass ihre angaben korrekt sind! klar, mann kann wegen eines kommentares nicht 15 minten checken…

  3. 3 Peter 03. September 2008 um 14:21 Uhr

    @mik;
    Danke für den Hinweis!
    Wenn man auf den Blog der FNE schaut, endeckt man die gleichen Bilder und Berichterstattungen die auch bei Pro Köln vorhanden sind. […]

    Übrigens mik: Klarmann wird bei der FNE wieder als Presseschmierer betitelt!

    ehre wem ehre gebührt! mik

  4. 4 Ellen 03. September 2008 um 16:07 Uhr

    Mal eben nachgeschaut, was Wikipedia zum Begriff „Russlanddeutsche“ zu melden hat. Ist richtig interessant und zeigt wieder mal, Differenzierung ist nicht nur erwünscht, sondern dringende Notwendigkeit! Besonders dann, wenn man den Anspruch hat, dem Thema politisch gerecht werden zu wollen.

  5. 5 DEMOkrat 03. September 2008 um 23:38 Uhr

    Die „Bürgerbewegung Pro NRW“ gibt sich rechtspopulistisch und will mit Rechtsextremen oder gar Neonazis nichts am Hut haben – also mir zwängt sich ja bei der Durchsicht des nachfolgenden Videos eher der Eindruck auf, dass es viel mehr so ist, dass die ganze PO-Bewegung sich aus Menschen rekrutiert, mit denen selbst NPD, REP und sonstige Faschisten nichts mehr zu tuen haben wollen!

    Aber es urteile jeder selbst:

    p.s. Die auf der ganzen Vaalserstrasse verklebten „PO NRW“ Sticker sind offensichtlich nicht von aufrechten doitschen Druckern gedruckt, denn ihre selbstklebende Rückseite weist erhebliche Klebedefizite auf – sie sind sozusagen für‘n Arsch …

    rechtspopolisten eben… mik

  6. 6 Peter 04. September 2008 um 0:04 Uhr

    @ DEMOkrat ;
    Ich halte persönlich die Pro Bewegung für eine Tarnorganisation, die hier eine psychologische Taktik einsetzt, um rechtsextremistische Personengruppen gesellschaftfähig zu machen.
    Bei der Bundeswehr nennt man diese Argumentation und Dokumentation „psychologische Kriegsführung“!

  7. 7 AllesKlärchenKlarmann 04. September 2008 um 17:01 Uhr

    @Peter

    Wenn Sie (!) das sagen, muss es wohl stimmen :-)

  8. 8 Peter 04. September 2008 um 20:52 Uhr

    @ AllesKlärchenKlarmann ;
    Beispiel: Manfred Rouhs

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.