Rechts: Über hundert rechtsextreme Balltreter in Krefeld… [update]

Krefeld. Ersten Informationen zufolge hatten sich am Samstagnachmittag (30.8.) 120 bis 150 Rechtsextremisten in Krefeld zu einem Fußballturnier versammelt. Veranstalter waren der NPD-Kreisverband Krefeld und der NPD-Landesverband NRW. Besagter Landesverband hat unterdessen in einem Bericht die Teilnehmer und Besucher des „unter der Schirmherrschaft des NPD- NRW Landesverbandes stehende[n] Fußballturnier[s]“ auf 200 Personen beziffert.

Besucher waren aus dem Rhein- und Sauerland, vom Niederrhein und aus dem Ruhrgebiet angereist – letztgenannte sollen dazu einen Reisebus genutzt haben. Laut NPD spielten um den „Wanderpokal des Landesverbandes“ zwölf offenbar aus jeweils sechs bis sieben Kickern bestehende Teams, die aus Vertretern von NPD-Kreis- und Ortsverbänden sowie Neonazigruppen zusammen gestellt worden waren.

Das Turnier gewonnen habe letztlich das „Extrem Sportteam Sauerland“. Unterdessen hat die NPD in Kleve zudem ein Siegerfoto der Mannschaft veröffentlicht. Einer der Kicker stellt dabei auch seine großflächige „Combat 18“-Brusttätowierung zur Schau. „Combat 18“ steht für „Kampfgruppe Adolf Hitler“ und ist der bewaffnete Arm des in Deutschland verbotenen Neonazi-Netzwerks „Blood & Honour“.

Örtlichen Antifaschisten zufolge wurden der NPD am Samstag Auflagen erteilt, wonach sie auf dem Freizeitgelände rund um den Elfrather See zwar Fußball spielen und sich im üblichen Rahmen dort aufhalten, indes keine Parteiversammlung abhalten darf. Aus NPD-Kreisen wurde bestritten, dass es Auflagen gegeben habe. Antifaschisten zufolge sollen den Rechtsextremisten indes zudem Platzverweise angedroht worden sein, sollten sie die Innenstadt besuchen wollen, um etwa das multikulturelle „Fest ohne Grenzen“ zu stören.

Zugleich wurde örtlichen Antifaschisten und Besuchern besagten Festes mitgeteilt, dass man ihnen rund um den Badesee ebenso Platzverweise erteilen würde, sollten sie gegen das NPD-Treffen demonstrieren wollen. Der Anführer des NPD-Kreisverbandes Krefeld, Lars Spönlein, soll das Fußballturnier als Privattreffen deklariert haben [1]. [© Klarmann]

[1] ANTIFASCHISTEN WARNEN VOR FUSSBALL-TURNIER DER NPD IN KREFELD


15 Antworten auf “Rechts: Über hundert rechtsextreme Balltreter in Krefeld… [update]”


  1. 1 Frank 30. August 2008 um 22:21 Uhr

    Ich muss sagen, es war ein sehr schönes Tunier, hat Spass gemacht, mit Kameraden bisschen „zukicken“ Perfecktes Wetter, ganz guter Fußballplatz, und vorallem die doch recht hohe Teilnehmerzahl… da hat sich die Anreisezeit und das frühe Aufstehen wirklich gelohnt.

    Was ich pers. sehr angenehm fand, war das sich die Polizei ( soweit ich das gesehn habe) nicht hat blicken lassen, was dafür spricht, dass wenn nationale Menschen sich treffen, und Spass haben, man KEINEN Polizeischutz braucht( Im Gegensatz zu so manchen Veranstaltungen der Linken szene… ).
    Die Einwohner von Krefeld die bei dem schönen Wetter einen Samstagsspaziergang gemacht haben, blieben teilweise stehen, und verfolgten mitunter interressiert einzelne Spiele.

    Das zeigt, dass die Mitbürger keine ( wie vorher von der Antifa angekündigt) Übergriffe von Seiten der rechten befürchteten.

    Alles im Allen, war es ein sehr schöner Nachmittag, den man gerne wiederholen mag

    Frank

    ja, das liest sich herzergreifend wie eine seifenoper: ich neige jedoch zu der auffassung, dass die rührigen zufällig-zuschauer eher abstand gehalten hätten, wenn sie a.) gewusst hätten, welche vorstrafenregister einige der teilnehmer evtl. haben, b.) welche website-inhalte oder foren-kommentare einige der teilnehmer so verbreiten, c.) welche reden einige der teilnehmer bei aufmärschen/kundgebungen und in hinterzimmern von kneipen schon gehalten haben und d.) welche texte man sich zu zu gemüte führt in sachen rechtsrock – meinen sie nicht auch, die putzige sportskanonen-fassade hätte einige böse risse erhalten? mik ps: nichts für unwut – alles für brd! ;)

  2. 2 Krefelder 31. August 2008 um 1:29 Uhr

    Was für ein Schwachsinn. Uns wurden keine Auflagen erteilt. weil keine Versammlung angemeldet war. Wir haben lediglich Fußball gespielt , Gegrillt und Gefeiert ( wie auch geplant)

    Wieso stören Rechte eine Veranstaltung und bei den Roten heißt es demonstrieren?
    Naja nichts anderes sind wir von Ihnen gewohnt.
    Jedenfalls hats auch was Gutes, wir haben alle Kanditaten nun für Krefeld zusammen und durch die Spenden vor Ort ist der Wahlkampf auch gesichert. Ps wir waren gut über 200 .

    privatfeier? alle kandidaten für krefeld zusammen nach dem treffen und durch spenden den wahlkampf (der npd) gesichert? privatfeier? die der landesverband mit organisiert? naja, nichts anderes sind wir von ihnen gewohnt… ;) mik

  3. 3 Peter 31. August 2008 um 10:19 Uhr

    @Krefelder;
    Ist Ihnen ihr eigenes Programm und ihre Gesinnung nicht klar?
    Sport spielte in der Politik der Braunen immer eine Rolle. Dies dokumentieren auch zahlreiche Publikationen der NPD.
    In die Öffentlichkeit drängen, ja das kann die NPD, ob die Bürger dies wünschen oder nicht!
    Beim nächsten Mal gibt es Auflagen garantiert.

  4. 4 Frank 31. August 2008 um 19:15 Uhr

    Herr Klarmann,

    Sind wir mal ganz ehrlich …

    Die Tattoovierungen und die Fahnen haben glaube ich eine deutliche Sprache gesprochen, und vereinzelte Gespräche ebenso.

    Das zwischendurch, bzw. am Ende auch bisschen Musik abgespielt wurde, ist auch selbstverständlich.

    Also, wir haben uns nicht versteckt, oder als gutmenschen Kicker dargestellt, sondern ganz klar als Nationale Fußballspieler ( wenn man das so nennen kann XD )

    Naja, also die Leute konnten schon erkennen, was für Personen dort auf dem Spielfeld rumlaufen.

    Aber denken Sie, was Sie denken wollen…

    ich denke: privatveranstaltung? mik

  5. 5 Klaus Störtebecker 31. August 2008 um 19:41 Uhr

    Ihr seid ganz liebe Kerle……sammelt mal für ein integratives Wohnprojekt. Das gibt Punkte.

  6. 6 Peter 31. August 2008 um 23:01 Uhr

    @Klaus Störtebecker ;
    Das mit dem Wohnprojelt wäre prima; so könnte die NPD mal die Kosten der Resozialisierung rechtsextremer Personen finanzieren.

    integrative wohnprojekte werden oft von der allgemeinheit finanziert… mik

  7. 7 Politischer Soldat 02. September 2008 um 12:39 Uhr

    Wann hören diese Nazibanden endlich auf Fußball zu spielen???

    Ich gebe Frank Recht in dem was er sagt. Es war klar wer da spielt, aber wir haben sicherlich nicht Angst und Schrecken verbreitet, so wie es die Antifa gerne hätte. Es hat sich niemand an uns gestört, auch wenn das dem ein oder anderen vielleicht nicht ins Weltbild passen mag…

    @Peter: Mal ganz ehrlich: Was hat denn ihr erster Beitrag, in dem sie sich ja sogar noch auf „Krefelder“ beziehen, mit dessen Beitrag zu tun??? Kann ja sein, dass ich als alter „Dummfascho“ zu blöd dafür bin, aber ich kann da beim besten Willen keinen Zusammenhang erkennen!?

  8. 8 Peter 02. September 2008 um 16:58 Uhr

    @ Politischer Soldat ;
    Orientierungshilfe für die unwissende KAL;
    Lesen Sie doch mal die Anmerkung unter dem Statement vom Krefelder, den Mik gesetzt hat!
    Die NPD nutzt den Sport für ihre Belange; nur sind die Sportverbände gewarnt und werden keine Extremisten in ihren Vereinen dulden.

    Im übrigen wurde der Sport immer von Nationalsozialisten für ihre Belange missbraucht!
    Ich denke das mein Kommentar nun klar und transparent rüber gekommen ist.

  9. 9 Politischer Soldat 02. September 2008 um 19:40 Uhr

    Ok, dann versuchen wir’s noch einmal Schritt für Schritt:
    „Ist Ihnen ihr eigenes Programm und ihre Gesinnung nicht klar?
    Sport spielte in der Politik der Braunen immer eine Rolle. Dies dokumentieren auch zahlreiche Publikationen der NPD.“
    Hat „Krefelder“ da was anderes behauptet??? Was für einen Sinn macht es, das einzuwerfen? Er hat lediglich gesagt, dass keine Veranstaltung angemeldet war!?

    „In die Öffentlichkeit drängen, ja das kann die NPD, ob die Bürger dies wünschen oder nicht!“
    1. In die Öffentlichkeit zu drängen, liegt in der Natur einer jeden Partei, ansonsten sind ihre Erfolgschancen ziemlich mau.
    2. Wenn man sich unter einander(!) trifft um Fußball zu spielen, hat das wenig mit „in die Öffentlichkeit drängen“ zu tun, oder?
    Insofern hat auch dies wiederum nichts mit dem Beitrag von „Krefelder“ zu tun.

    Und warum zum Teufel mißbrauchen wir einen Sport, wenn ihr in unter einander ausüben??? Dürfen „Neonazis“ also in Ihren Augen nicht zusammen Fußball spielen?

  10. 10 Peter 02. September 2008 um 23:34 Uhr

    @ Politischer Soldat ;
    Schauen Sie doch mal auf die NPD Seite; der Kamerad Gansel sagt klar etwas zum Sport in der Nationalen Politik!

  11. 11 Peter 02. September 2008 um 23:54 Uhr

    @Politischer Soldat ;
    Damit Sie erkennen, das es keine reine Sportveranstaltung war.
    Und nun beende ich den Dialog!

  12. 12 Ellen 03. September 2008 um 17:09 Uhr

    Öhm, mal ganz unter uns: Eben fand ich aus dem Jahre 1938, „Spielen, Tummeln, Turnen“ Untertitel „Eine Turnlehre für alle Deutschen“, aus dem Quelle – Meyer-Verlag, Leipzig. Unter anderem schlägt das Büchlein das Geräteturnen als ideale Sportart für die Jüngelchen vor;-) „Das Gerät schenkt uns und unserem inneren Menschen starke Erlebnisse“.
    Oder aber, wie Raphael, Lutz: Die nationalsozialistische Ideologie, in: Weltanschauliche Erziehung in Ordensburgen des Nationalsozialismus, Essen 2006, S. 30 es definiert:
    NS-Erziehungsziele:
    • Einverleibung nationalsozialistischer Ideale durch kollektive Handlungen
    • Habitualisierung angeeigneter Vorstellungen, Gefühle und Wahrnehmungsmuster zwecks Automatisierung von Handlungsweisen
    • Lerninhalte befinden sich auf relativ niedrigem Niveau
    • Vermittlung eines kompakten Ensembles von Leitbildern
    • Entindividualisierung/Formationserziehung: Erziehung vom „ich“ zum „wir“
    • Habituelle und affektive Durchdringung mit NS-Gedankengut

    A. H.: S. 452
    „Der nationalsozialistische Staat hat seine gesamte Erziehung in erster Linie nicht auf das Einpumpen bloßen Wissens abzustellen, sondern auf das Heranzüchten kerngesunder Körper. Erst in zweiter Linie kommt dann die Ausbildung geistiger Fähigkeiten. Hier aber wieder an der Spitze die Entwicklung des Charakters, besonders die Förderung der Willens- und Entschlusskraft, verbunden mit der Erziehung zur Verantwortungsfreudigkeit, und erst als letztes die wissenschaftliche Schulung.“

    War also alles schon mal da!

  13. 13 Peter 03. September 2008 um 19:04 Uhr

    @Ellen;
    Genauso ist es und das Combat 18 Tatoo auch!
    Hoffentlich hat jemand ein Foto wo der NPDler mit vollem Tattoo zu sehen ist;…grins

  14. 14 Politischer Soldat 05. September 2008 um 2:37 Uhr

    @Peter: Hat „Krefelder“ behauptet, es sei eine reine Sportveranstaltung? NEIN! Sie sind raus…

  15. 15 Peter 05. September 2008 um 10:13 Uhr

    @Politischer Soldat ;
    Krefelder hat es beahauptet!

    Zitat von Krefelder siehe oben;

    „Was für ein Schwachsinn. Uns wurden keine Auflagen erteilt. weil keine Versammlung angemeldet war. Wir haben lediglich Fußball gespielt , Gegrillt und Gefeiert“

    Ein Tip; Lesesn, denken und dann argumentieren!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.