Dokumentation: Erneut Naziterror in Aachen

Aachen. Seit Monaten terrorisieren Neonazis eine in der Alfonsstraße lebende Familie, die sich antifaschistisch engagiert. Nachdem der Briefkasten der Familie mit neofaschistischen Aufklebern und Hakenkreuzen beschmiert wurde, warfen Neonazis im März zwei Fensterscheiben der Privatwohnung mit großen Steinen ein [1]. Die daraufhin stattfindende Solidaritätsdemonstration am 27. März für die betroffene Familie wurde mitten in der Aachener Innenstadt von einer größeren Gruppe Neonazis überfallen [2]. Die Drohkulisse gegen die Familie geht weiter: In der Nacht vom 28. auf den 29. September wurde erneut eine Scheibe eingeworfen [3]. Die Solidaritätskundgebung wendet sich an alle, die diesen Terror nicht wollen – und insbesondere an die Nachbarschaft. Solidaritätskundgebung: „Gegen Nazi-Terror in Aachen und anderswo!“ Montag, 6. Oktober, 18 Uhr, Ecke Lothringerstraße/Alfonsstraße (Platz vor der Gaststätte „Cocon“) [Textquelle: redigierter Solidaritäts-/Demonstrationsaufruf der VVN-BdA]

[1] GLASBRUCH BEI BEDROHTEM ANTIFASCHISTEN…
[2] NEONAZIS GREIFEN ANTIFADEMONSTRATION AN; ERMITTLUNGEN GEGEN NPD-FUNKTIONÄRE; RHEINLÄNDER AN ANGRIFF AUF ANTIFA-DEMO BETEILIGT
[3] ERNEUT SCHEIBE BEI ANTIFASCHISTEN EINGEWORFEN


15 Antworten auf “Dokumentation: Erneut Naziterror in Aachen”


  1. 1 DEMOkrat 05. Oktober 2008 um 12:47 Uhr

    „Als sie die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen – denn ich war ja kein Kommunist.
    Als sie die Sozialisten und Gewerkschafter geholt haben, habe ich geschwiegen – denn ich war ja keins von beiden.
    Als sie die Juden geholt haben, habe ich geschwiegen – denn ich war ja kein Jude.
    Als sie mich geholt haben, hat es niemanden mehr gegeben, der protestieren konnte.“

    In diesem Sinne:
    Es trifft einen, gemeint in wir alle, also wehret den Anfängen – Null Toleranz für faschistische Gewalt!

  2. 2 Reiner Hohn 05. Oktober 2008 um 14:12 Uhr

    Guten Tag !

    @DEMOkrat
    Seit dem Lesen des Beitrages frage ich mich,
    wer denn eigentlich „sie“ gewesen sind.

    Jegliches politisches Handeln kann ich (und was ich kann, kann so ziemlich jeder)an bestimmten Personen festmachen.

    Es gibt immer einen Verantwortlichen, an den wir uns wenden können, um uns für die letzten Nackenschläge zu bedanken:

    z.B. für das Eintrittsgeld in der Arztpraxis danken wir der Ursula Schmidt.
    Für Pfand auf Dosen und Plastikflaschen danken wir Jürgen Trittin.
    Für die Einführung des Arbeitlosengeldes 2 (HARTZ 4) danken wir Gerhard Schröder und Peter Hartz vom VW-KOnzern.
    Für die Daten-Vorrats-Speicherung unserer INTERNET-Verbindungen danken wir der EU-Kommission und für die
    bionomischen Daten im Reisepaß danken wir Wolfgang Schäuble.

    Also: Wer sind denn „sie“ ?

    @ Herrn Klarmann

    Danke für die Info.
    Na dann bis morgen, 18:00 Uhr,
    in alter Frische.

    Reiner

  3. 3 Klaus Störtebecker 05. Oktober 2008 um 14:42 Uhr

    Na, da können sich die Faschisten ja für die letzte Klatsche bedanken.

  4. 4 AllesKlärchenKlarmann 05. Oktober 2008 um 16:05 Uhr

    Was für eine Klatsche? @Klaus?

    *auslach*

  5. 5 DEMOkrat 05. Oktober 2008 um 16:48 Uhr

    @ Reiner H.

    Historisch (also im ursprünglichen Sinne Niemöllers) sind „Sie“ die SA, die mit der Rückendeckung der schweigenden Mehrheit und der Unterstützung breiter Bevölkerungsschichten die Deportation ganzer Bevölkerungsgruppen in die Vernichtungslager durchführte.

    Aktuell sind „Sie“ für mich eher ein abstrakter Begriff, quasi einer Personifizierung: „Sie“ = „Man“ = die gestalterische Kraft einer Gesellschaft, die sich aus der Summe ihrer Objekte und deren Aktionen (oder eben auch deren Stillschweigen) ergibt.
    Um bei ihrem Beispiel zu bleiben: Wolfgang Schäuble hat den Überwachungsstaat nicht im Alleingang errichtet. Ganz in Gegenteil, gäbe es Schäuble nicht, so sähe die deutsche Innen- und Sicherheitspolitik nicht massgeblich anders aus als jetzt auch; und zwar weil „Man“ es so will (das soll jetzt keine Verschwörungstheorie mit einer konspirativen Gruppe im Hintergrund sein sondern nur aufzeigen, dass jede einzelne Entwicklung im Kontext gesehen werden muss).
    Den biometrischen Pass verdanken wir nicht nur Schäuble und dem Ministerium für Staatssicherheit, sondern auch den Einzelhandelsverbänden, deren kapitalistische Interessen durch Lobbyisten und unser unreflektiertes Konsumverhalten politisches Gewicht erhalten, den Medien, die nicht müde werden uns den internationalen Terrorismus als grösstmögliche Bedrohung schmackhaft zu machen, und auch uns selbst, die wir unseren eigenen Gestaltungsanspruch nicht wahrnehmen oder einfordern.
    Kurzum – es braucht nicht nur einen Irren mit wirren Ideen, sondern auch noch ein Umfeld das dessen Pläne aufnimmt, verstärkt, umsetzt und akzeptiert.

    Angewendet auf eingeschmissenen Scheiben bedeutet das:
    Ausgeübt wird die Gewalt von ein paar wenigen, schlecht sozialisierten, politisch pervertierten Braune (und diesen muss man sicherlich auch entschlossen entgegentreten). Aber interessanter und nützlicher ist doch die Frage warum „Man“ so etwas zulässt.
    Was ist das für eine Gesellschaft, die solchen Terror hervorbringt und oft genug auch nur halbherzig bekämpft? Warum hat „Man“ nichts gegen faschistoide Hetze obwohl sie Menschenleben bedroht und die Verfassung verhöhnt?
    Es ist für mich ein schrillendes Alarmzeichen wenn rechte Parolen und Propaganda (in Wort und Tat) unwidersprochen in der Öffentlichkeit stehen können weil „Man“ nicht mehr widersprechen will.
    In diesem Sinne haben sie natürlich recht Rainer, es gibt gar kein „Sie“ es gibt höchstens ein „Man“, und „Man“ heisst eigentlich DU UND ICH und WIR ALLE.
    Also „Sie“ nicht weiter entscheiden lassen, wenn „Man“ sich auch selbst einmischen kann – für eine emanzipierte Gesellschaft!
    Wenn Mensch morgen auf die Kundgebung geht erhebt er/sie die Stimme für einen Konsens der Faschismus in jeder Form als das verurteilt, was er ist, nämlich als menschenverachtende Demagogie. Und wenn Mensch sich dann noch mal in Ruhe hinsetzt und überlegt welche Faktoren zum Erstarken einer solchen widerwärtigen Ideologie beitragen (Bildung, Erziehung, Medien, Menschenbild, Armut, Werte und Ideale, Kapitalismus als solcher,…) und daraus dann auch Konsequenzen zieht und diese mit allem ihm/ihr zustehenden Anspruch vertritt, dann ist das genau das was ich im Kopf hatte als ich das Zitat von Niemöller gepostet habe.

    War jetzt sehr konfus, in Kurzform:
    Hinter dem Faschismus steht „Man“,
    der Kampf um Befreiung ist radial. ;)

  6. 6 Ellen 05. Oktober 2008 um 17:36 Uhr

    @ DEMOkrat, Danke!!! Aussagen und Haltungen wie diese sind es, die es mir ermöglichen, die Hoffnung und Werte eines demokratischen Miteinanders nicht nur weiter zu träumen, sondern sie auch mit Leben zu füllen!

  7. 7 AllesKlärchenKlarmann 05. Oktober 2008 um 18:09 Uhr

    @mik

    Worauf bezieht sich eigentlich die Überschrift „Erneuter Nazisterror“? Über die Sache mit den Fensterscheiben etc. haben Sie ja schon mal berichtet?

    wozu haben sie eigentlich ihren kopf? um mich mit ihren kurzkommentaren zu nerven? was steht denn in der überschrift VOR der klammer und am ende in der eckigen klammer? außerdem könnten sie doch ihre „kameraden“ fragen, obs was neues gab. aber wahrscheinlich haben sie das getan und die haben sie dann zum fragen vorgeschickt, weil sie selbst nicht mehr wissen, wie oft sie schon „terroristen“ waren… mik

  8. 8 Peter 06. Oktober 2008 um 1:01 Uhr

    @ AllesKlärchenKlarmann ;
    Zur Kenntnis;
    Es findet hier in Aachen laufend Nazi Terror statt, daher erneuter Naziterror!
    Die entsprechende Neonazi Bande so glaube ich weiss dies auch!

  9. 9 AllesKlärchenKlarmann 06. Oktober 2008 um 9:13 Uhr

    Ich sehe trotzdem keinen Sinn in der Aussage „erneuter Nazi-Terror in Aachen“ ;-) Ist ja auch schnurz piepe. Welche Neonazi Bande meinen Sie denn expliziet?

  10. 10 Ellen 06. Oktober 2008 um 13:29 Uhr

    @AKK, 1. heißt es „explizit“!!!
    2. Hilft einmal goggeln Ihrem ach so kurzen Gedächtnis auf die Sprünge!;-)

  11. 11 Peter 06. Oktober 2008 um 13:38 Uhr

    @ AllesKlärchenKlarmann ;
    Ihre!

  12. 12 AllesKlärchenKlarmann 06. Oktober 2008 um 14:32 Uhr

    @Ellen

    Danke für die Verbesserung ;-) Was zum Geier ist denn „goggeln“? :-P

    @Peter

    Meine? Streng genommen gibt es in Aachen mindesten 2-3 „Neonazibanden“, oder solche die sich als eben jene ausgeben, oder? Sie wissen doch gar nichts von mir, also bevorurteilen Sie mich nicht. Und selbst wenn, Ihnen gefällts nicht, na und? Ich mag Sie auch nicht ;-)

    was zum geier ist „bevorurteilen“? mik ps. :(

  13. 13 martin von der gleichen ip wie Klau S. 06. Oktober 2008 um 19:17 Uhr

    zur demo:

    dummheit und stolz wachsen auf einem holz!

    nicht verwunderlich dass unsere nachwuchsnazis und steinewerfer dann kurz vor ende noch ne freche lippe riskieren mussten. nimm 2 und lass den dritten per rad nachkommen. blöd wenn das opfer der steineschmeissereien dann doch direkt neben an wohnt. mann sollte niemals scheissen wo man frisst.

    aha…und was sagt uns das insider-geblubber? mik

  14. 14 Klaus Störtebecker 06. Oktober 2008 um 21:39 Uhr

    @mik
    Das wir wissen wer es war und wo er wohnt.

  15. 15 Klar, Mann? 07. Oktober 2008 um 11:05 Uhr

    Da offenbar niemandem aufgefallen ist, dass „Klarmanns Welt“ fehlte, aber zumindest MVDGIWK und KS schon für Außenstehende nicht kompatible Andeutungen abgeben, anstatt konstruktiv mal eine Zeile über die Kundgebung zu tippen:

    Es sollen laut eines Augenzeugens rund 80 Personen aus Antifakreisen, Lokalpolitik und der Nachbarschaft teilgenommen haben.

    Drei Redner, zirka 30 bis 45 Minuten lange Kundgebung. Von der Polizei abgelehnte Spontandemo durchs Viertel, wahrscheinlich, da nicht ausreichend Beamte vor Ort waren, um Demo zu schützen und Verkehr zu regeln.

    Super Informationspolitik…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.