Rechts: Weiße Wölfe-Mitglieder sollen NPD-Fußballturnier in Krefeld (mit)gewonnen haben

Krefeld/Sauerland. Vor Wochen schon berichtete „Klarmanns Welt“, dass die Siegermannschaft eines NPD-Fußballturniers in Krefeld einen Faible für den offenen Nationalsozialismus an den Tag legte – und das etwa dadurch, dass ein Mitglied des „Extrem Sportteams Sauerland“ eine großflächige Brusttätowierung der Neonaziterrorgruppe „Combat 18“ zeigte [1]. Seit Sonntag ist im Gästebuch auf der Homepage der NPD-Krefeld zum Siegerteam die Behauptung zu lesen, dass Mitglieder jener Mannschaft aus der sauerländischen Neonaziszene zugleich Musiker der offen nationalsozialistischen, antisemitischen und ausländerfeindlichen Rechtsrock-Band „Weiße Wölfe“ waren/sind.

In dem Kommentar heißt es: „guten tag! ihr sagt ihr seit gegen gewalt? wie kann es dann sein, daß bei einem fußball-turnier mitglieder der weissen wölfe mitspielen? ihre erste cd wurde indiziert mit titeln wie ruhm und ehre der waffenss etc.“ Der Webmaster der NPD-Krefeld beantwortet die Frage so: „Es ist keine Schande, in einem pseudodemokratischen Staat wie der BRD zensiert bzw indiziert zu werden. Soldaten zu ehren, die für ihr Volk und ihr Vaterland gekämpft haben ebensowenig. Und mit einer Befürwortung von Gewalt, wie es in weiten Teilen des linken Lagers üblich ist, hat das auch nichts zutun..“

Auf der 2002 veröffentlichten CD „Weiße Wut“ posieren die Musiker der konspirativ arbeitenden Band „Weiße Wölfe“ mit Sturmhauben vermummt und mit Schusswaffen und Knüppeln bewaffnet vor einer Fahne der wegen ihrer Nähe zu NSDAP und SA 1995 verbotenen „Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei“ (FAP). Im Text zum Lied „Wenn wir marschieren“ heißt es, „beim Marsch durch das Land […] brennt in jeder Stadt ein Asylantenheim ab.“ Die Musiker singen im Lied „Kein vergeben, kein vergessen“: „Ihr gottverdammten Bullenschweine […] am Tag der Rache wollen wir euch bluten sehn.“

Im oben angesprochenen Song „Ruhm und Ehre“ heißt es zu „Sieg Heil!“-Rufen, „Ruhm und Ehre der Waffen SS“, denn jene Soldaten „kämpften bis zum bitteren Ende für Führer, Volk und Vaterland.“ In dem Lied „Unsere Antwort“ wettert die Band, „Gammler“, Kommunisten und „Kanaken“ müssten ins „Arbeitslager, damit sie spuren“. Und weiter: „[…] jetzt kommt die Rache. Juda verrecke und Deutschland erwache. […] Für unser Fest ist nichts zu teuer, 10.000 Juden für ein Freudenfeuer. Ihr tut unserer Ehre weh, unsere Antwort: Zyklon B.“ [© Klarmann]

[1] ÜBER HUNDERT RECHTSEXTREME BALLTRETER IN KREFELD…


7 Antworten auf “Rechts: Weiße Wölfe-Mitglieder sollen NPD-Fußballturnier in Krefeld (mit)gewonnen haben”


  1. 1 panzerbaer 07. Oktober 2008 um 13:21 Uhr

    also erstmal noch eine wihtige anmerkung die du vergessen hast klarmann: […] aber ega!
    grüsse aus krefeld mein ganz spezieller freund, „Kampfgruppe Adolf Hitler“ is watching you bastard

    ich habe mal nur die schönsten schreibfehler heraus gearbeitet. grüße an ihre „kameraden“ können sie auch auf ihrer eigenen homepage verbreiten, und mich mit du anreden und gleichzeitig bedrohen… sie machen sachen, wenn sie nicht eben sachen machen:

    Baerchen

    mik

  2. 2 panzerbaer 07. Oktober 2008 um 14:02 Uhr

    […] ps: spar dir das zensieren, veröffentliche doch einfach was ich schreibe, oder bist du neuerdings so empfindlich? […] achja, habe dich doch bedroht, musst doch noch meine ip veröffentlichen, warte ich nehm dir die arbeit ab, solltest dir deine kräfte lieber zum wegrennen sparen!
    also: 92.227.118.201 viel spass damit

    ich denke, da versteht jemand nicht, dass man mit leuten, die einem zugleich (mit dem tode) drohen weder diksutieren kann, noch deren „meinung“ veröffentlichen will. mik ps: wer sich für mehr fotos interessiert, der link ist im bild-abruf enthalten.

  3. 3 Ingo 07. Oktober 2008 um 14:05 Uhr

    Geniales Bild ^^.

  4. 4 Klar, Mann? 07. Oktober 2008 um 14:42 Uhr

    Es gibt hierzu in einem anderen Thema eine Anmerkung und eine Ergänzung meinerseits:

    http://klarmann.blogsport.de/2008/10/04/rechts-neonazis-marschieren-gegen-tafel-chefin-auf/#comment-4729

  5. 5 Kommunist 07. Oktober 2008 um 14:59 Uhr

    @panzerbaer: Ich dachte solche Kraken wie dich, gebe es gar nicht mehr im „nationalen Widerstand“. Dieses Bild ist genau das, was in den 90ern von Nazis geprägt wurde. Dumm, versoffen, roten Kopf, Springerstiefel (mit weißen Schnürsenkeln!) und unsportlich (zumindest als Klischee). Und wer sonst nichts hat oder kann, ist dann deutsch. Was für ein Honk!

    panzerbaer wird nicht antworten (können). wer anderen mit dem tod droht ist nicht diskussionswürdig, weil er sich selbst außerhalb eines menschlichen miteinanders und einer demokratischen diskussionskultur stellt. mik

  6. 6 Ellen 07. Oktober 2008 um 16:56 Uhr

    Welch trauriges Zusammensein!!! Armseliger geht’s nimmer!!! Pubertierende Jugendliche und ihre überbordenden Phantasien. Man sollte aus der Puppe als auch aus den sie umlagernden Hohlköpfen mal Luft entweichen lassen. Sie an die frische Luft setzen.;-)

  7. 7 check it! 07. Oktober 2008 um 19:24 Uhr

    also so war das in den 90ern?
    heute sitzen sie versoffen in carhartt rum und f[…]en gummipuppen… also ich sehe da keine entwicklung :P

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.