Comments on: Rechts: NPD will gegen Moschee-Neubau in Aachen agitieren http://klarmann.blogsport.de/2008/10/26/rechts-npd-will-gegen-moschee-neubau-in-aachen-agitieren/ Engagierter Journalismus Wed, 23 Oct 2019 06:49:38 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: Klar, Mann? http://klarmann.blogsport.de/2008/10/26/rechts-npd-will-gegen-moschee-neubau-in-aachen-agitieren/#comment-6324 Tue, 04 Nov 2008 18:05:20 +0000 http://klarmann.blogsport.de/2008/10/26/rechts-npd-will-gegen-moschee-neubau-in-aachen-agitieren/#comment-6324 Das war mir dann aber doch noch eine Ergänzung wert, diesen Link hier einzustellen: Islamische und Jüdische Gemeinden verurteilen Grabschändungen http://de.news.yahoo.com/17/20081104/tde-islamische-und-juedische-gemeinden-v-08c524b_1.html [Thema dicht/Off] Das war mir dann aber doch noch eine Ergänzung wert, diesen Link hier einzustellen:

Islamische und Jüdische Gemeinden verurteilen Grabschändungen

http://de.news.yahoo.com/17/20081104/tde-islamische-und-juedische-gemeinden-v-08c524b_1.html

[Thema dicht/Off]

]]>
by: Volker http://klarmann.blogsport.de/2008/10/26/rechts-npd-will-gegen-moschee-neubau-in-aachen-agitieren/#comment-6316 Tue, 04 Nov 2008 14:38:06 +0000 http://klarmann.blogsport.de/2008/10/26/rechts-npd-will-gegen-moschee-neubau-in-aachen-agitieren/#comment-6316 Ich kenne derartige Reaktionen wie Ihre von vielen Menschen die sich gerade gegen Rechts engagieren. Sie sind nicht der erste mit dem ich derartige Diskussionen führe. Das Problem um dieses Thema herum lässt sich leider nicht in ein paar Worten zusammenfassen und von daher war es gewiß ein Fehler es auf diese Weise zu versuchen. Die Komplexität, die in der Weltanschauung Islam steckt und das vorgefertigte Bild das in der Öffentlichkeit vorherrscht lassen es nicht zu, daß man durch einen kurzen Meinungsaustausch den tatsächlichen Standpunkt des Gegenübers versteht. Darüber hinaus ist das Thema gerade durch den Missbrauch der Rechten, die es für ihre Hetze gegen Ausländer verwenden besonders brisant und verleitet, wie Sie wahrscheinlich unbewusst bewiesen haben, sehr schnell dazu in Klischees zu denken. Es ist mir dennoch ungeheuer wichtig hier richtig zu stellen, daß es mir nicht im Ansatz darum geht Migranten mit islamischem Glaubensbekenntnis für die Ideologie Islam verantwortlich zu machen oder sie gar deswegen auszugrenzen. Es ist mir um so wichtiger diese Menschen an unserer Gesellschaft partizipieren zu lassen. Dem Islam möchte ich dennoch keinen Raum für die Verbreitung seines Gedankengutes geben, auch wenn Sie das im Moment nicht verstehen. Es bedarf langer und ausführlicher Gespräche über den Islam, dessen Gründer und die ganzen Feinheiten die hinter der strategischen Ausrichtung des Islams stecken, um zu verdeutlichen daß nicht die Menschen aus dem Einflussgebiet des Islams eine Bedrohung darstellen, sondern der Islam als Weltanschauung. Leider ist hier nicht das richtige Forum um es dem Thema entsprechend zu behandeln. Aber Sie können sich vielleicht aus eigener Erfahrung vorstellen wie man sich fühlt, wenn man eine Bedrohung erkennt und sie belegen kann, aber von der breiten Öffentlichkeit nur ungläubiges Staunen bis hin zur Ablehnung erntet. Es ist unmöglich so viele intensive Gespräche wie nötig zu führen um das Ruder herum zu reißen. Leider können es sich die Rechten da einfacher machen. Auch wenn Sie anfangs nur plumpe Phrasen verwenden, so können sie darüber hinaus auch die Argumente von redlichen Kritikern verwenden und diese damit automatisch – ob gewollt, oder ungewollt spielt da keine Rolle - an den rechten Rand drängen, ohne das diese sich dagegen wehren können. Von unserer Öffentlichkeit wird das gerne mitgetragen. Siehe Ralph Giordano. Auch wenn die Rechten seine Argumente missbrauchen, so sind sie dennoch nicht falsch. Er hat den Mut weiter seine Argumente ins Feld zu führen. Sollten wir das nicht alle tun? @Peter Natürlich kenne ich den Artikel 4 unseres GG zu genüge. Ich möchte nun nicht wieder den Fehler machen und versuchen in einem Dreizeiler zu erläutern warum ich der festen Überzeugung bin daß es beim Islam eine besondere Betrachtung verlangt und warum ich die Meinung vertrete daß unsere Verfassungsorgane den Islam als Ideologie unter die Lupe nehmen müssen und vielleicht darüber nachdenken sollen ihn nicht als Religion anzuerkennen. Das würde wieder den Rahmen sprengen und nur wieder zu Missverständnissen führen. Unterliegen Sie nicht dem Irrtum, daß ich nicht die Vielfalt schätze und die Kath. Kirche als Maß aller Dinge ansehe. Auch ich bin für den Pluralismus und sehe ein unverzichtbares Gut in ihm, das es zu verteidigen gilt. Gerade deswegen stehe ich auf diesem Standpunkt und halte weiterhin jegliches Zugeständnis an DITIB zum Bau einer Moschee für einen grundsätzlichen Fehler. <em>da dies ja hier kein forum ist, dies auszudiskutieren, schließe ich dieses thema hier (da dies nicht möglich ist meint das, wie in ähnlichen fällen: zu 99% wird jeder weitere kommentar nicht mehr frei geschaltet; dass restliche 1% müsste dann schon sehr weltbewegend sein...). mik</em> Ich kenne derartige Reaktionen wie Ihre von vielen Menschen die sich gerade gegen Rechts engagieren. Sie sind nicht der erste mit dem ich derartige Diskussionen führe. Das Problem um dieses Thema herum lässt sich leider nicht in ein paar Worten zusammenfassen und von daher war es gewiß ein Fehler es auf diese Weise zu versuchen. Die Komplexität, die in der Weltanschauung Islam steckt und das vorgefertigte Bild das in der Öffentlichkeit vorherrscht lassen es nicht zu, daß man durch einen kurzen Meinungsaustausch den tatsächlichen Standpunkt des Gegenübers versteht. Darüber hinaus ist das Thema gerade durch den Missbrauch der Rechten, die es für ihre Hetze gegen Ausländer verwenden besonders brisant und verleitet, wie Sie wahrscheinlich unbewusst bewiesen haben, sehr schnell dazu in Klischees zu denken. Es ist mir dennoch ungeheuer wichtig hier richtig zu stellen, daß es mir nicht im Ansatz darum geht Migranten mit islamischem Glaubensbekenntnis für die Ideologie Islam verantwortlich zu machen oder sie gar deswegen auszugrenzen. Es ist mir um so wichtiger diese Menschen an unserer Gesellschaft partizipieren zu lassen. Dem Islam möchte ich dennoch keinen Raum für die Verbreitung seines Gedankengutes geben, auch wenn Sie das im Moment nicht verstehen. Es bedarf langer und ausführlicher Gespräche über den Islam, dessen Gründer und die ganzen Feinheiten die hinter der strategischen Ausrichtung des Islams stecken, um zu verdeutlichen daß nicht die Menschen aus dem Einflussgebiet des Islams eine Bedrohung darstellen, sondern der Islam als Weltanschauung. Leider ist hier nicht das richtige Forum um es dem Thema entsprechend zu behandeln. Aber Sie können sich vielleicht aus eigener Erfahrung vorstellen wie man sich fühlt, wenn man eine Bedrohung erkennt und sie belegen kann, aber von der breiten Öffentlichkeit nur ungläubiges Staunen bis hin zur Ablehnung erntet. Es ist unmöglich so viele intensive Gespräche wie nötig zu führen um das Ruder herum zu reißen. Leider können es sich die Rechten da einfacher machen. Auch wenn Sie anfangs nur plumpe Phrasen verwenden, so können sie darüber hinaus auch die Argumente von redlichen Kritikern verwenden und diese damit automatisch – ob gewollt, oder ungewollt spielt da keine Rolle – an den rechten Rand drängen, ohne das diese sich dagegen wehren können. Von unserer Öffentlichkeit wird das gerne mitgetragen. Siehe Ralph Giordano. Auch wenn die Rechten seine Argumente missbrauchen, so sind sie dennoch nicht falsch. Er hat den Mut weiter seine Argumente ins Feld zu führen. Sollten wir das nicht alle tun?

@Peter
Natürlich kenne ich den Artikel 4 unseres GG zu genüge. Ich möchte nun nicht wieder den Fehler machen und versuchen in einem Dreizeiler zu erläutern warum ich der festen Überzeugung bin daß es beim Islam eine besondere Betrachtung verlangt und warum ich die Meinung vertrete daß unsere Verfassungsorgane den Islam als Ideologie unter die Lupe nehmen müssen und vielleicht darüber nachdenken sollen ihn nicht als Religion anzuerkennen. Das würde wieder den Rahmen sprengen und nur wieder zu Missverständnissen führen. Unterliegen Sie nicht dem Irrtum, daß ich nicht die Vielfalt schätze und die Kath. Kirche als Maß aller Dinge ansehe. Auch ich bin für den Pluralismus und sehe ein unverzichtbares Gut in ihm, das es zu verteidigen gilt. Gerade deswegen stehe ich auf diesem Standpunkt und halte weiterhin jegliches Zugeständnis an DITIB zum Bau einer Moschee für einen grundsätzlichen Fehler.

da dies ja hier kein forum ist, dies auszudiskutieren, schließe ich dieses thema hier (da dies nicht möglich ist meint das, wie in ähnlichen fällen: zu 99% wird jeder weitere kommentar nicht mehr frei geschaltet; dass restliche 1% müsste dann schon sehr weltbewegend sein…). mik

]]>
by: Peter http://klarmann.blogsport.de/2008/10/26/rechts-npd-will-gegen-moschee-neubau-in-aachen-agitieren/#comment-6313 Tue, 04 Nov 2008 13:33:37 +0000 http://klarmann.blogsport.de/2008/10/26/rechts-npd-will-gegen-moschee-neubau-in-aachen-agitieren/#comment-6313 @Volker; Es gibt auch vereinzelt Faschisten in unseren Religonen, wie im Islam, die zum Teil weit aus schlimmer sind! @Volker;
Es gibt auch vereinzelt Faschisten in unseren Religonen, wie im Islam, die zum Teil weit aus schlimmer sind!

]]>
by: Peter http://klarmann.blogsport.de/2008/10/26/rechts-npd-will-gegen-moschee-neubau-in-aachen-agitieren/#comment-6312 Tue, 04 Nov 2008 13:32:11 +0000 http://klarmann.blogsport.de/2008/10/26/rechts-npd-will-gegen-moschee-neubau-in-aachen-agitieren/#comment-6312 @Volker; Ich muss Mik Recht geben; Ich habe versucht oben darzulegen, wieso eine Moschee der DITIB hier in Aachen sinnvoll und sogar erstrebenswert wäre, schauen Sie sich doch mal meine og. Beiträge an! Hinzu kommt noch, das die hier lebenden Muslime ein grundverbrieftes Recht auf Religonsausübung in Deutschland haben und durch die EU sogar legitim dieses Recht zugestanden wurde. Wir leben schon lange nicht mehr in einer Universallehre der katholischen Kirche, sondern haben hier in Deutschland und Europa etliche Religonen. Dies ist aber auch gut so wie es ist. Nur eine Vielfalt auf allen Ebenen eröffnet uns auch Horizonte! @Volker;
Ich muss Mik Recht geben; Ich habe versucht oben darzulegen, wieso eine Moschee der DITIB hier in Aachen sinnvoll und sogar erstrebenswert wäre, schauen Sie sich doch mal meine og. Beiträge an!

Hinzu kommt noch, das die hier lebenden Muslime ein grundverbrieftes Recht auf Religonsausübung in Deutschland haben und durch die EU sogar legitim dieses Recht zugestanden wurde.

Wir leben schon lange nicht mehr in einer Universallehre der katholischen Kirche, sondern haben hier in Deutschland und Europa etliche Religonen. Dies ist aber auch gut so wie es ist. Nur eine Vielfalt auf allen Ebenen eröffnet uns auch Horizonte!

]]>
by: Volker http://klarmann.blogsport.de/2008/10/26/rechts-npd-will-gegen-moschee-neubau-in-aachen-agitieren/#comment-6306 Tue, 04 Nov 2008 10:50:31 +0000 http://klarmann.blogsport.de/2008/10/26/rechts-npd-will-gegen-moschee-neubau-in-aachen-agitieren/#comment-6306 Ich habe eigentlich erwartet, dass Sie besonnener mit abweichenden Meinungen umgehen. Es ist natürlich Ihr gutes Recht Beiträge und Kommentare in Ihrem Blog nicht, oder nur teilweise zu veröffentlichen. Es zeigt allerdings, wie wenig Sie bereit sind sich mit Argumenten zu beschäftigen die nicht Ihrer Meinung entsprechen. Allerdings noch schlimmer ist es Beiträge zu kommentieren die Sie erst gar nicht veröffentlichen. Sie bemerken nicht, welche Mittel Sie da anwenden, oder? Ihre Unterstellungen, dass ich Fremdenfeindlichkeit verbreiten möchte und mit meinen Argumenten Pro NRW ähnele sind – verzeihen Sie die drastische Formulierung – haltlos, dumm und sogar unverschämt. Ich muß das schon in dieser Deutlichkeit sagen, da Sie offensichtlich nicht davor zurückschrecken eine Abweichende Meinung zu diesem Thema derart zu diffamieren in dem Sie diese anderen unzugänglich machen, aber sich anderseits mit Ihrem Kommentar auf das zu hohe Roß des edlen Verteidigers unserer Grundrechte aufschwingen wollen. Dennoch scheint Ihnen der Mut zu fehlen direkt auf meine Argumentation einzugehen. Wie glaubhaft ist Ihr gesamtes Anliegen wirklich? Geht es Ihnen wirklich um unsere Demokratie unsere Verfassung und den Erhalt unserer pluralistischen, liberalen und humanistischen Gesellschaft? Für Ihren Einsatz gegen die rechte Gesinnung und deren Umtriebe können Sie sich meiner vollen Bewunderung gewiss sein. Ich finde es bemerkenswert mutig, daß Sie ungeachtet der ständigen Bedrohung der rechten Gruppen Ihren Standpunkt nicht verraten und sich nicht einschüchtern lassen. Für Ihren Umgang mit anderen verfassungsfeindlichen Tendenzen und Ihre Art Andersdenkende zu schneiden, enthalte ich mich lieber einer Bewertung, da sie nicht so schmeichelhaft ausfallen würde. Ich spare mir die Mühe Ihnen zu erläutern welche Kerninhalte der Islam hat und wie sehr diese Religion unserer Verfassung und der Menschenrechten widerspricht, da ich aufgrund Ihres Verhaltens nicht erwarte, daß Sie sich ansatzweise mit dem Islam auseinandergesetzt haben. Ansonsten kämen Sie nicht darauf, dass ich den Islam lediglich als „Fremdreligion“ –was immer das auch sein soll – ansehe. [...] <em>als antwort ein zitat aus ihrem kommentar, den ich NICHT frei geschaltet habe: "[...] Wir dürfen diese faschistische und totalitäre Religion nicht tolerieren, nur weil sie fremd ist. [...]" mik [nachtrag] dass mein vergleich mit "pro NRW" sie erzürnt, kann ich nun verstehen, wenn denn das, was man über sie im web findet, zutrifft (wovon ich derzeit ausgehe) – denn es berührt sicher (unangemessen) ihr sonstiges parteiliches und soziales engagement. nach nochmaligem lesen ihrer älteren beiträge finde ich dennoch, dass einiges, was sie mir nun (s.o.) vorwerfen, auch an sie zurück gegeben werden könnte. genau jenes spitzte sich auch in dem (auch wegen anderer dinge bewusst) nicht frei geschalteten kommentar so zu, dass darin eben eine inhaltlich große nähe zum rechtspopulismus von "pro NRW" steckte. auch dies sollte man, ob fachpolitiker, theologisch gebildeter oder nichts von beidem, reflektieren.</em> Ich habe eigentlich erwartet, dass Sie besonnener mit abweichenden Meinungen umgehen. Es ist natürlich Ihr gutes Recht Beiträge und Kommentare in Ihrem Blog nicht, oder nur teilweise zu veröffentlichen. Es zeigt allerdings, wie wenig Sie bereit sind sich mit Argumenten zu beschäftigen die nicht Ihrer Meinung entsprechen. Allerdings noch schlimmer ist es Beiträge zu kommentieren die Sie erst gar nicht veröffentlichen. Sie bemerken nicht, welche Mittel Sie da anwenden, oder?
Ihre Unterstellungen, dass ich Fremdenfeindlichkeit verbreiten möchte und mit meinen Argumenten Pro NRW ähnele sind – verzeihen Sie die drastische Formulierung – haltlos, dumm und sogar unverschämt. Ich muß das schon in dieser Deutlichkeit sagen, da Sie offensichtlich nicht davor zurückschrecken eine Abweichende Meinung zu diesem Thema derart zu diffamieren in dem Sie diese anderen unzugänglich machen, aber sich anderseits mit Ihrem Kommentar auf das zu hohe Roß des edlen Verteidigers unserer Grundrechte aufschwingen wollen. Dennoch scheint Ihnen der Mut zu fehlen direkt auf meine Argumentation einzugehen. Wie glaubhaft ist Ihr gesamtes Anliegen wirklich? Geht es Ihnen wirklich um unsere Demokratie unsere Verfassung und den Erhalt unserer pluralistischen, liberalen und humanistischen Gesellschaft? Für Ihren Einsatz gegen die rechte Gesinnung und deren Umtriebe können Sie sich meiner vollen Bewunderung gewiss sein. Ich finde es bemerkenswert mutig, daß Sie ungeachtet der ständigen Bedrohung der rechten Gruppen Ihren Standpunkt nicht verraten und sich nicht einschüchtern lassen. Für Ihren Umgang mit anderen verfassungsfeindlichen Tendenzen und Ihre Art Andersdenkende zu schneiden, enthalte ich mich lieber einer Bewertung, da sie nicht so schmeichelhaft ausfallen würde.
Ich spare mir die Mühe Ihnen zu erläutern welche Kerninhalte der Islam hat und wie sehr diese Religion unserer Verfassung und der Menschenrechten widerspricht, da ich aufgrund Ihres Verhaltens nicht erwarte, daß Sie sich ansatzweise mit dem Islam auseinandergesetzt haben. Ansonsten kämen Sie nicht darauf, dass ich den Islam lediglich als „Fremdreligion“ –was immer das auch sein soll – ansehe. […]

als antwort ein zitat aus ihrem kommentar, den ich NICHT frei geschaltet habe: „[…] Wir dürfen diese faschistische und totalitäre Religion nicht tolerieren, nur weil sie fremd ist. […]“ mik

[nachtrag] dass mein vergleich mit „pro NRW“ sie erzürnt, kann ich nun verstehen, wenn denn das, was man über sie im web findet, zutrifft (wovon ich derzeit ausgehe) – denn es berührt sicher (unangemessen) ihr sonstiges parteiliches und soziales engagement. nach nochmaligem lesen ihrer älteren beiträge finde ich dennoch, dass einiges, was sie mir nun (s.o.) vorwerfen, auch an sie zurück gegeben werden könnte. genau jenes spitzte sich auch in dem (auch wegen anderer dinge bewusst) nicht frei geschalteten kommentar so zu, dass darin eben eine inhaltlich große nähe zum rechtspopulismus von „pro NRW“ steckte. auch dies sollte man, ob fachpolitiker, theologisch gebildeter oder nichts von beidem, reflektieren.

]]>