Archiv für November 2008

Altpapier: Landschaftspflege im Unschuldslamm…

Nette kleine Novelle, vom Verlag aber als Roman verkauft und mittels Vor- und Nachworten zu einem solchen gestreckt: der Schwarze Rudy Pairis kann Gedanken lesen, er nennt es, in „die Landschaft“ seines Gegenübers eintauchen. Um darin alles zu lesen benötigt er nur wenige Sekunden. Seine Freundin Allison Roche hat kürzlich als Staatsanwältin einen der schlimmsten Serienkiller in den USA in die Todeszelle gebracht. Im Prozessverlauf hat sie sich zudem verliebt – in das Monster, an dessen Unschuld sie bald glaubt. Nun bittet sie ihren Jugendfreund, in Henry Lake Spannings „Landschaft“ einzutauchen und zu erkunden, ob er auch unschuldig ist.

Harlan Ellisons Buch „Mephisto in Onyx“ (1993, dt. 1996) wurde mit dem Bram-Stoker-Award ausgezeichnet und bietet kurzweilige Unterhaltung. Erzählt der Autor zu Beginn fast minutiös, nimmt die Handlung zum Ende hin Fahrt auf – bis zum rasanten Schlussspurt mit einigen sowohl vorhersehbaren als auch sehr überraschenden Wendungen. Letztlich ist es dann die Wende auf den letzten Seiten, die aus einer blut- und eingeweidegewürzten Serienkiller-Novelle ein sehr lesenswertes Buch macht… [© Klarmann]