Gedenken: Wer Opfer vergisst, ächtet sie…

…titelt die Lokalpresse und berichtet [1] über das Linnicher Gedenken anlässlich des Jahrestages der Reichpogromnacht. Bürgermeister Wolfgang Witkopp sagte demnach, die Opfer der Nationalsozialisten „ein zweites Mal zu vergessen, hieße sie zu ächten.“ Die Gedenkfeier fand am ehemaligen Standort der Linnicher Synagoge statt. [© Klarmann]

[1] Direktlink


8 Antworten auf “Gedenken: Wer Opfer vergisst, ächtet sie…”


  1. 1 Oliver H[.] 08. November 2008 um 2:50 Uhr

    Gilt das auch für deutsche Opfer oder nur für auserwählte?

    anmerkung: oliver H[.] ist npd-kader aus mülheim (ruhr) und, mit verlaub, ein notorisch antisemitisches nazisch***n, dass sich für einen npd-ler ungwohnt offen zu adolf hitler und rudolf heß bekennt:

    http://www.myspace.com/192sieg88

    mik

  2. 2 Peter 08. November 2008 um 11:57 Uhr

    @Oliver H[.] ;

    Das die NPD solche Faschisten und Antisemiten beherbergt ist nichts neues!

    Die damalige Bevolkerung ertrug Leid, aber die Juden ertrugen nicht nur das Leid des Krieges, sondern auch noch das der Hitler Verbrecherbande.

  3. 3 Oliver H[.] 08. November 2008 um 19:19 Uhr

    @ Klarmann:Sie hätten mir die Frage ja auch einfach beantworten können,aber Sie werden ja direkt persönlich….

    @ Peter:Und wir müssen das Leid ertragen,dass Du mit deinen orthographischen Unzulänglichkeiten erzeugst….

  4. 4 Peter 08. November 2008 um 21:48 Uhr

    @Oliver H[.] ;
    Schauen Sie sich mal die Interpreten der Geschichtslügen in Ihren eigenen Reihen an und deren orthographischen Unzulänglichkeiten.

    Aber es ist immer daselbe; Geschichte nicht kennen, aber nee dicke Lippe riskieren….

  5. 5 Wehrhafte Demokratie 08. November 2008 um 22:51 Uhr

    Beantworten wir Herr H[.] doch mal seine Frage:

    Ja, natürlich gilt es für die deutschen Opfer. Wieso sollten diejenigen Leute, denen in der Reichsprogromnacht von Nazischweinen die Wohnung zerlegt wurde und die Deutsche waren denn nicht gedacht werden?

    Oder geht Herr H[.] mal wieder von der Deutsche=Nazis-Gleichsetzung aus und will um die Nazischweine trauern, die beim Wohnungskaputtschlagen und Synagogenabbrennen Schaden genommen haben?

  6. 6 Oliver H[.] 08. November 2008 um 22:56 Uhr

    @Peter Also zum Begriff: Geschichtslüge -Wie Sie vllt. wissen,ist das erste,dass im Krieg stirbt die Wahrheit und wie sie u.U. auch wissen schreibt immer der Sieger die Geschichte,deshalb möchte ich mit ihnen auch gar nicht über geschichtliche „Wahrheiten“ diskutieren.

    Dennoch ist es immer wieder erstaunlich wie viel Zeit und Energie manche (meist links oder „antifaschistisch“ eingestellte) Menschen damit verschwenden,gegen „Nazis“ zu demonstrieren,ihnen das Leben schwer zu machen und immer wieder ungefragt ihren Abscheu und ihre Verachtung gegen uns kund zu tun.

    Die Frage ist doch was ist euer (dein) Problem?

    Habt ihr überhaupt ne eigene Meinung oder nur auswendig gelernte Phrasen,die ihr bei Bedarf abspult?

    Ich habe bei unseren Infoständen,Mahnwachen u.ä. Aktionen so oft erlebt,dass kritische Bürger,Linke und Antifas mir bei Diskussionen (widerwillig) Recht gegeben haben,sich gegenseitig angeschrieen haben oder auch einfach abgehauen sind,weil sie einfach nicht mehr weiter wussten und mit der Situation überfordert waren.
    Es ist eben so,dass der „Kampf“ gegen den Faschismus (was das auch immer sein mag,der Begriff wird ja alle paar Jahre neu definiert)für manchen Berufsdemonstranten Lebensinhalt geworden ist.
    Es geht nicht mehr darum eine reale Bedrohnug zu bekämpfen,sondern nur um die Aufmerksamkeit,die Gutmenschenplakette die man sich ausstellt und eben darum von einem moralischen Podest aus,auf die bösen Nazis und die ignoranten Bürger die uns einfach gewähren lassen,herab zu blicken.

    Wir haben Ideale,ein gefestigtes Weltbild,Ehre und vor allem ein Ziel vor Augen-all das habt ihr nicht!

    ich hatte mich oben ja schon einmal zu ihnen geäußert respektive mich eingeschaltet. drei dinge möchte ich mal ergänzen, auch wenn ihr kommentar an weichspülung kaum zu überbieten ist: wenn in einem krieg als erstes die wahrheit stirbt, dann werden adolf hitler – den sie ja in ihrem myspace-profil als ihr vorbild fast schon religiös verkitscht preisen – und seine rotznasengang mit den jungs von der minderwertigkeitskomplexe-, esoterikpillepalle- und hass-/mordfront ja ganz mächtige lügner gewesen sein; b.) wenn sie den leuten an ihren infoständen sagen würden, was sie wirklich im schilde führen (s.o. ihr profil etwa), dann würden diese ihnen sicher weniger glauben, als wenn sie den braunen kümmerer miemen; c.) ja, sie „haben ideale, ein gefestigtes weltbild, ehre und vor allem ein ziel vor augen“ – es ist die reanimation der hitler-diktatur mit all ihren folgen. die VVN-BdA meint dazu etwa: „faschismus ist keine meinung, sondern ein verbrechen“. mik ps. sicher werden sie nun zu meinen vorwürfen nicht stellung beziehen – wahrscheinlich würden sie sich auch zu recht strafbar machen –, sondern die VVN-BdA als kommunisten-bande dissen und auf stalin sowie dem gulag verweisen. netter schachzug, ändert aber nichts daran, dass SIE auf hitler stehen…

  7. 7 Peter 08. November 2008 um 23:23 Uhr

    @Wehrhafte Demokratie ;
    Danke! 100% Zustimmung!

  8. 8 Peter 09. November 2008 um 10:52 Uhr

    @Oliver H[.];

    ZuIhrem Zitat;
    „wie sie u.U. auch wissen schreibt immer der Sieger die Geschichte,deshalb möchte ich mit ihnen auch gar nicht über geschichtliche “Wahrheiten” diskutieren.“

    An Ihrem Zitat alleine sieht man, mit welcher Kompetenz Sie glaänzen!
    Klar ist, das „Sieger“ die Geschichte nicht schreiben, sondern entsprechende wissenschaftliche Einrichtungen und Gremien. Ihr Zitat klingt wie eine vorgegebene Floskel der NPD und deren Pseudohistoriker und Pseudowissenschaftler, die alle durch die Bank keine Positionen mehr an Universitäten betreiben.

    Ob Sie es hören wollen oder nicht; die allierten Streitkräfte hatten kein Interesse sich als Sieger zu fühlen; ich denke eher, das sie froh waren, diesem kriminellen, verbrecherischen System ein Ende bereitet zu haben.

    Dabei und dies müssen wir den damaligen „Siegermächten“ einräumen, wurde geltendes Recht, Menschenwürde und Völkerrecht beachtet. Unter dem NS Regime waren dies Fremdworte, wie für die heutigen Nazis.

    Ihr Zitat; Ich habe bei unseren Infoständen,Mahnwachen u.ä. Aktionen so oft erlebt,dass kritische Bürger,Linke und Antifas mir bei Diskussionen (widerwillig) Recht gegeben „…..

    Ich glaube dies ist von Ihnen ein Wunschdenken…….

    Blamieren Sie sich mal weiter!
    Das Volk wird mit Schubkarren kommen und der intelektuelle Bürger mit dem Wort als Waffe der Demokratie. Und was bleibt werden erstaunt offen Münder der Braunen sein!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.