GegenRechts/Rechts: Grüße von der KAL (an die KAL?)

Aachen. Seit Samstag sammeln die Jusos Plakate, die Passanten an einem Infostand am Elisenbrunnen malen – Heiligabend sollen sie als Protest gegen Neonazis an deren Aufmarschroute aufgehängt werden [1]. Erste Motive haben die Jusos nun schon veröffentlicht [2]. Was fehlt ist der Gruß der Neonazi-Bande „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL). Ohne, dass den Jusos am Sonnabend Neonazis am Stand aufgefallen waren, fanden sie am Samstagabend unter den Plakaten eines, auf denen die KAL Grüße ausrichten ließ. Ob diese an die Jusos gerichtet sein sollten oder die Neonazis darauf spekulierten, dass den Jusos die Provokation nicht auffiel und das Plakat an Heiligabend aufhängen würden – also die KAL sich selbst und ihre „Kameraden“ grüßen würde –, konnte nicht eruiert werden. Auch heute tummelte sich wieder unerkannt ein erst kürzlich für seine Verdienste im „Nationalen Widerstand“ von der KAL geehrter „Autonomer Nationalist“ aus Aachen im Umfeld des Juso-Standes. Unerkannt bis zu jenem Moment, als Alles Klarmann wieder böse war… [© Klarmann]

[1] Direktlink (Aufruf)
[2] Direktlink (Auswahl 1. Plakate)


29 Antworten auf “GegenRechts/Rechts: Grüße von der KAL (an die KAL?)”


  1. 1 Peter 22. Dezember 2008 um 20:19 Uhr

    Das würde den Hohlköpfen der KAL ähnlich sehen!

  2. 2 Aachenerin 22. Dezember 2008 um 20:49 Uhr

    Ich möchte hier mal ein dickes Lob für die Aktion der Jusos aussprechen! Selten habe ich so viele Menschen verschiedenster Art so aktiv gesehen! Das ist wirklich eine sehr kreative Art auch die Bürger zu beteiligen, die an der Gegendemo nicht teilnehmen können oder Wollen.
    Vielen Dank für diese Aktion!

  3. 3 Aachen braucht keine Nazis 22. Dezember 2008 um 23:41 Uhr

    Ich hab am Samstag mitgeholfen und war erfreut, wie eifrig sich die Passanten an der Aktion beteiligt haben. Keiner hatte mit einem solchen Erfolg gerechnet!

  4. 4 Thomas Bücher 23. Dezember 2008 um 1:17 Uhr

    Grundsatzfrage!
    Was bewirken wir mit Demos, Blogs und Bündnissen?
    Diese „Neonazis“ (schon mit dem Begriff habe ich Probleme) sind doch nur gewaltbereite Kriminelle aus problematischen Elternhäusern. Was soll die Angst vor Leuten, von denen bundesweit maximal nur fünf Leute (Schätzung, können auch sechs oder sieben sein) einen Subjekt-Prädikat-Objekt-Satz geradeaus hinkriegen würden.
    Für meine Arbeitskollegen und mich ist es mittlerweile Routine geworden, morgens zu gucken, was Herr und Frau Haller oder der „Pressesprecher“ wieder mal unter „Aktuelles aus Düren“ auf der NPD-Seite (v)erbrochen haben. Bei zwanzig Sätzen sind doch mindestens neunzehn falsch und das teilweise so, dass
    man sich vor Lachen wegschmeissen möchte. Es ist doch bezeichnend, dass diese „Retter der deutschen Tugenden“ noch nicht mal die eigene Sprache beherrschen.
    Ich kann nur immer wieder darauf hinweisen, dass unsere Reaktion diese Leute nur aufwertet.
    Mensch, lest doch einfach regelmäßig das, was diese Schwachköpfe auswerfen. Und dann stellt Euch die „Machtübernahme“ vor.
    Reichsführer Haller und Außenminister Laube. Ist doch lächerlich.
    Die würden sich auf Ihrem Weg in die Haupstadt (Berlin? München?)
    doch schon nach fünf Kilometern verfahren.

  5. 5 DEMOkrat 23. Dezember 2008 um 3:04 Uhr

    Die Jusos veröffentlichen als repräsentatives Ergebnis ihrer PR-Veranstalltung „weihnachliches Wohlfühlmalen für den Weltfrieden“ ein Plakat mit der Aufforderung „Lasst die Vergangenheit Ruhen!“ und der OB verteilt selbst, also quasi aktiv, in der City aktive Ignoranz in Tüten (http://www.az-web.de/lokales/aachen-detail-az/757443?_link=&skip=&_g=Naziaufmarsch-Aktive-Ignoranz-findet-reissenden-Absatz.html) – da weiss ich echt nicht mehr ob ich lachen oder weinen soll …
    wie auch immer (frei nach Heine):

    Denk ich an Aachen in der Nacht,
    Dann bin ich um den Schlaf gebracht,

    Deutschland hat ewigen Bestand,
    Es ist ein kerngesundes Land,
    Mit seinen Eichen, seinen LINDEN,
    Werd‘ ich es immer wiederfinden?!?

    Das Vaterland wird nie verderben,
    Jedoch Vernunft und Wahrheit sterben!

    Gottlob! Durch meine Fenster bricht
    Rheinisch heitres Tageslicht;
    Es kommt mein Weib, schön wie der Morgen
    Und lächelt für die öcher Sorgen.

    … in diesem Sinne; dass ich am 24.12 nicht in Aachen sein kann/muss/darf betrachte ich fast schon als glückliche Fügung des Schicksals, denn wie mein Verstand auf eine so massive Akkumulation der Bestrahlung mit Paradoxie, Verlogenheit und blankem Wahnsinn von ALLEN Seiten reagierte ist ein Experiment dem ich mich nur ungern freiwillig unterziehen würde.

    p.s. die Antifa rät: hängen Sie alle ein totes Huhn mit einem Eichenzweig im Schnabel an Ihre Türpfosten, dass sie bei Vollmond unter einer Linde mit einem Silbermesser geschächtet haben – das hilft nicht nur gegen Werwölfe und den GEZ-Mann sondern auch gegen Nazis (echt wahr!)

    p.p.s. irgendwie empfinde ich schon aufrichtiges Mitleid für Otmar Steinbicker („Otmar Steinbicker hätte sich auch gut vorstellen können, «dass alle Ratsleute zusammenkommen und an Heiligabend den Bahnhofsvorplatz blockieren»“), aber andererseits beneide ich eine solch gekonnt professionelle Realitätsverdrängung zwecks Selbstschutz ja auch, das geht mir nämlich leider (?) völlig ab…

  6. 6 Peter 23. Dezember 2008 um 9:35 Uhr

    @ DEMOkrat ;
    Ich frage mich ob Herr Linden sich zu fein war am 8.November sowie am 24.12 auch bei der Demo der Antifaschisten in der Hackländerstraße zu sein?
    Für einen OB sollte es an sich klar sein, mit an vorderster Front im Kampf gegen den Rechtsextremismus zu stehen. Anstatt dessen werden in der Hackländerstraße nur vereinzelte Ratsherren zu sehen sein“
    “Lasst die Vergangenheit Ruhen!” , so die Stadt Aachen, ist in Anbetracht der Geschichte und der Verbrechen sowie der Tatsache, das Rechtsextremisten sich dieses Zitat zu eigen machen,ein Satz den man sich sparen sollte, sofern man gegen Rechtsextremismus ist.
    Ignoranz hatten wir schon mal in der geschichte mit dem Ergebnis eines Massenmordes!

    Nationale Verbrechen dürfen niemals ins „Vergessen geraten.

    wissen sie, ob linden nicht doch am 8.11. mal eben am bahnhof vorbeigeschaut hat? mik

  7. 7 Rosa 23. Dezember 2008 um 10:10 Uhr

    Die Antwort auf die „Grundsatzfrage“, lieber Thomas Bücher, könnte lauten: Das Zurückdrangen einer gerade in Aachen stärker werdenden extremen Rechten.
    Neonazismus ist eben kein Problem einiger weniger Irregeleiteter aus problematischen Elternhäusern, sondern eine Ideologie, nennen wir sie Faschsimus, die sich durch die gesamte (nicht nur) europäische Geschichte zieht, zu oft die Macht ergriffen hat oder sie schlicht in die Hände gelegt bekam. Und Faschismus fängt nicht bei den – zugegeben etwas stumpfen – Aachener Neonazis an.
    Erinnere dich doch an die frühen 90er. Da haben Faschistinnen und Faschisten eine ganze Menge Menschen ermordet, oder der Anschlag auf das Oktoberfest… Es ist sicherlich nicht die einzige Gefahr in dieser Gesellschaft, aber dennoch für sehr viele eine ganz schön konkrete. Ich schätze mal, Du warst nie Opfer rechter Gewalt, rassistischer Gewalt?
    Leider ist Haller nicht der einzige , der ‚publiziert‘. Es gibt eine derartige Fülle rechtsextremer Literatur, Zeitungen, Zeitschriften, die oft genug auch Kontakte bis weit in den Konservatismus pflegen. Leider sind nicht alle derart platt, wie Haller&Co.
    Ich denke, dass Antifaschismus nicht die Neonazis aufwertet, sondern manchmal schlechter, manchmal besser, unheimlich wichtig ist, gerade die Rekrutierungen von FaschistInnen einzudämmen. Ignoranz gegenüber Nazis wird ja gerade hier viel diskutiert. Ignoranz heißt aber auch, Neonazis die Straße zu überlassen, sie ungehindert angreifen zu lassen, ihnen die Debatten zu überlassen, ohne zu intervenieren, sich nicht mit ihren Ideologien auseinanderzusetzen, diesen nichts entgegenzusetzen, am Ende: ihnen die Parlamente zu überlassen. Und das ist schon klar: Eine Machtübergabe steht nicht bevor, gar keine Frage, aber die Gewalt ist unheimlich präsent. Antifaschismus wertet sie nicht auf, sondern problematisiert sie, schafft oft genug ein Klima, das einen breiten antifaschistischen Konsens beinhaltet oder versucht dies zumindest.
    Daher mein Respekt, an die Menschen, die nicht locker lassen, Faschismus dahin zu weisen, wo er hingehört: In die Geschichtsbücher. An die, die viel Zeit, Mut und Power in die Abwehr faschistischer Jugendkultur, faschistischer Ideologie und faschistischer Präsenz in den Strassen investieren!

  8. 8 Peter 23. Dezember 2008 um 10:46 Uhr

    @mik;
    Ich habe Herrn Linden am Bahnhof nicht gesehen!

  9. 9 W 23. Dezember 2008 um 12:42 Uhr

    Linden läuft vielleicht nicht mit den Antifaschisten durch die Gegend, weil er nicht die Notwendigkeit sieht um gegen die eine Extreme zu demonstrieren, die andere zu unterstützen. Der hat ja genausowenig mit NPD und KAL gegen die Gewalteskalation in Heiligendamm demonstriert. Zumal diese räumliche Nähe der Antifademonstration die Eskalationsgefahr am 24. nocheinmal verschärft, was natürlich die Polizisten ungemein freuen wird. Die eingeschlagen Strategie von Linden ist doch in Betracht dieses Datums die Richtige. Die laufen dann einmal unter Polizeieskorte irgendwo entlang wo niemand ist und dann wirds schnell langweilig, alle fahren nach Haus und auch die Polizisten, die die am meißten darunter leiden können dann auch wohlmöglich früh nach Hause zu ihren Familien, anstatt sich da mit Linksautonomen und Rechten rumschlagen zu müssen. Weiterhin wird ein solcher Trubel um die Demonstration die Rechten doch nur ermutigen weiterzumachen um zu Provozieren.

  10. 10 romper 23. Dezember 2008 um 20:18 Uhr

    ….lach…..wie geil mkg romper

  11. 11 AliGinDaHouse 24. Dezember 2008 um 0:59 Uhr

    na klarmännschen wo biste eben noch hingegangen nach unserer begegnung am elisenbrunnen?bist dir bestimmt erstmal einen wichsen gegangen xD

    ps:bis morgen du j***

    IP: 84.63.69.248; dslb-084-063-069-248.pools.arcor-ip.net; 1.kamerad88@web.de; […] dürfte nicht der autor sein, […] [2] wohl auch nicht, aber […] [1] traut man dies schon zu… mik ps. ich hoffe, ihnen wird klar, dass sie es übertreiben…und wenn ihre eltern das sehen, beruhigen sie sie vorsorglich. nicht ich, sondern sie, AliGinDaHouse, haben dieses posting gesetzt und waren mit den anderen beiden in der stadt so nett.

    [1] http://klarmann.blogsport.de/2008/12/22/gegenrechtsrechts-gruesse-von-der-kal-an-die-kal/#comment-12656

  12. 12 Sapere aude 24. Dezember 2008 um 3:02 Uhr

    @Thomas Bücher

    „Diese “Neonazis” (schon mit dem Begriff habe ich Probleme) sind doch nur gewaltbereite Kriminelle aus problematischen Elternhäusern.“

    Solange es Personen gibt, die eben diese These vertreten, ist der nationale Kampf nicht nur nicht sinnlos, sondern auch in weiterer epochaler Aussicht von Erfolg gekrönt. Nicht weil der angeblichen Gefahr „von Rechts“ eine sedierte Gesellschaft entgegensteht, sondern weil diese Aussagen nur beweisen, dass der „politische Gegner“ nichts weiter ist als ein Antigebilde mit viel (hohl) klingenden Phrasen, aber wenig eigener politischen Substanz.

    Dies sei vor allem jenen möchte-gern-Sozialisten gesagt, welche Nationale Aktivisten stets als Vertreter der Unmenschlichkeit diffamieren, aber damit in weiterer Konsequenz nur ihre eigene Unfähigkeit zur Selbst- und -Oppositionsreflexion offenbaren und ferner als Steigbügelhalter für das fortleben eines menschenfeindlichen, kapitalistischen System agieren.

    […] wird […] deutlich, dass der antikapitalistische und globalisierungskritische Gestus der [Neonazis] eigentlich ein Trugbild ist: nicht der Klassen-, sondern ein Rassenkampf gegen ‚die Juden’ oder das von ihnen demzufolge inspirierte beziehungsweise gesteuerte ‚Finanzkapital’ alias ‚Scheißsystem’ wird angestrebt. […] Der Forderung nach weltweiter Gerechtigkeit, Humanismus und einem interkulturellen Leben setzen die AN einen „Nationalen Sozialismus“ entgegen – also wieder ein Nicht-Klassenkampf nach Vorbild der NSDAP. Ähnlich wie ihr historisches Vorbild, das zwar den „Sozialismus“ im Namen trug, aber sich weder daran machte, Banken noch Schwerindustrie zu enteignen, wildern auch die [Neonazis] bei den Linken.

    siehe: http://klarmann.blogsport.de/2008/12/13/hausmitteilung-klarmann-war-wieder-sehr-boese-uebers-jahr/

    was für „kameraden“ haben sie eigentlich?

    http://klarmann.blogsport.de/2008/12/22/gegenrechtsrechts-gruesse-von-der-kal-an-die-kal/#comment-9101

    mik

  13. 13 Gar nicht drum kümmern... 24. Dezember 2008 um 14:56 Uhr

    @klarmann
    mag zwar sein dass sie wegen bestimmter ereignisse ein wenig verärgert sind, vielleicht sogar berechtigt, aber trotzdem: dürfen sie aus rechtlicher sicht im falle ihres kommentars zu „AliGInDaHouse“´s kommentar auf eine seite verweisen, die widerrechtlich „nazi´s outet“?

    gelegentlich sollen journalisten ab einem gewissen pensum an hetzte, lügen, provokation und verleumdung rein menschlich besehen auch schon einmal zartbesaitet reagieren… der eine hat mehrfach strafrechtlich relevant gedroht (mit 15 schon), der andere kann es sich selbst denken und der dritte hat auch mehrmals strafrechtlich relevant gedroht und weiß zudem, was noch war, als man klarmann aufmischen wollte…mindestens zwei der drei personen lassen überdies nichts aus, selbst namentlich in die öffentlichkeit zu drängen, sind durch drohungen gegen mitschülerInnen und dem anzetteln von schlägereien oder übergriffen auf antifaschisten aufgefallen. da können sie sicher auch ein bisschen „schuss vor dem bug“ ertragen…? mik

  14. 14 Gar nicht drum kümmern... 24. Dezember 2008 um 16:12 Uhr

    @klarmann
    das meinte ich mit „dass sie wegen bestimmter ereignisse ein wenig verärgert sind“ ;-) war aber nicht die frage. rein rechtlich ist das nicht legal und es wird auch kein gesetzbuch interressieren ob es aus ihrer sicht gerechtfertigt war!

    rein rechtlich wäre vieles zu bewerten…bei dem trio (+1). alles gespeichert, drohungen usw. mik

  15. 15 Wehrhafte Demokratie 24. Dezember 2008 um 16:38 Uhr

    @Sapere aude: Wenn Ihresgleichen mal damit aufhören würden, sich in die Tradition einen Regimes, dass Menschen nur wegen ihrer Religionsgruppe vergast hat, zu stellen und vielleicht auch mal mit dem Totschlagen aufhören würden, dann würde man sie auch nicht mehr als Unmenschlich diffamieren. So aber…

  16. 16 Sapere aude 25. Dezember 2008 um 1:13 Uhr

    @mik

    Als interessierter Leser ihres Blogs ist mir jener zitierter Text natürlich bekannt. Umso mehr freut es mich, dass Sie gerade diesen hervorgehoben haben, bestätigt er doch ebenfalls das von mir gesagte.

    Das die „Brechung der Zinsknechtschaft“, trotz ihrer Aufführung im Parteiprogramm, nicht durchgesetzt wurde, war zweifelsohne ein Fehler der damaligen Reichsregierung. Dies heißt im Umkehrschluss allerdings nicht, dass diese Forderung des nationalen und sozialistischen Spektrums damit ad acta gelegt ist oder gar nur zum Schein diente. Das Gegenteil von „gut gemacht“ ist eben „gut gemeint“.

    In diesem Fall von einem „Rassenkampf“ zu sprechen halte ich für höchst verwerflich, wissen wir doch alle, dass die meisten Banken nicht mehr „in jüdischer Hand“ sind, oder? Dieser Versuch, dem politischen Gegner hier einerseits seiner sozialistischen Grundzüge zu berauben und andererseits wieder das Klischee vom menschenfeindlichen Antisemiten verpassen zu wollen, dient doch nur der eigenen Aufwertung (als die „einzigen“ und „wahren“ Sozialisten) und der Diskreditierung des Opponenten. Ist also nichts anderes als Propaganda, und keinesfalls Bestandteil wirklicher Diskussion.

    Was die Frage nach meinen Kameraden betrifft, kann ich nur sagen, dass ich nicht für die Auswüchse Dritter verantwortlich bin, da ich mich zu keiner der hier so oft thematisierten Gruppen zähle. Sehen sie mich einfach als autarken Schreiberling :)

    ihre „reichsregierung“ war übrigens eine verbrecher- und massenmörder-bande. und mein zitat wurde in letzter manuskript-fassung konkretisiert:

    […] nicht der Klassen-, sondern ein Rassenkampf gegen „die Juden“ oder das von ihnen demzufolge inspirierte beziehungsweise gesteuerte „Finanzkapital“ alias „Scheißsystem“ wird angestrebt. Dabei stellen die [Neonazis] zwar die „Systemfrage“, meinen aber nur den Imperialismus, den die USA, Israel („die Juden“) sowie deren „Vasallenstaaten“ respektive Konzerne, Banken und „Spekulanten“ über die Welt gebracht haben sollen. Der Forderung nach weltweiter Gerechtigkeit, Humanismus und einem interkulturellen Leben setzen die [Neonazis] einen „Nationalen Sozialismus“ entgegen – also wieder ein Nicht-Klassenkampf nach Vorbild der NSDAP. Ähnlich wie ihr historisches Vorbild – das zwar den „Sozialismus“ im Namen trug und vor dem Massenmord an jüdischen Bürgern deren Vermögen an sich riss, aber sich weder daran machte, Banken noch Schwerindustrie von „Reichsbürgern“ zu enteignen – wildern auch die [Neonazis] bei den Linken. […]

    nur, damit auch alle zweifel(er) verstehen, was gemeint war. wenn sie zu einer anderen, rechtsradikalen fakultät gehören sollten, dann lesen sie einmal im (offen einsehbaren) thiazi-forum nach, was dort neonazis und „autonome“ nönazis so schreiben über kapitalismus und judentum (ich kenne auch foren, da geht es noch deutlicher zutage, aber die sind nicht offen einsehbar oder längst aus dem netz genommen). einige texte von „kamerad“ gansel (NPD) könnten ihnen auch weiter helfen, so sie verschiedene (aus strafrechtlichen gründen) genutzte umschreibungen und begrifflichkeiten entschlüsseln können. mik

    ps. dieses ist übrigens auch die antwort auf ihre antwort an „wehrhafte demokratie“. ihre relativierung light des naziregimes wanderte in den müllsack der geschichte.

  17. 17 Peter 25. Dezember 2008 um 12:33 Uhr

    @Sapere aude ;
    Sie ein politischer Gegener…kicher!
    Also ich denke Sie und ihre Kameraden sind ein Haufen asozialer nicht denkender Politschwätzer, denen mal eine Erziehungsmaßnahme gut täte!

  18. 18 Sapere aude 25. Dezember 2008 um 17:21 Uhr

    Schön zu sehen, wie Sie sich im Kreis drehen und in letzter Instanz wieder nur Zensur oder die obligatorischen pseudo-geschichtlichen Keulen helfen. Sie führen hier allen Ernstes irgendwelche Foren auf, die im übrigen doch allenfalls dem Zeitvertreib einiger dienen als weniger einer wirklichen Diskussion und Ausrichtung, sowie die NPD (dies vor allem wohl aus beruflichem Interesse). Gerade letzteres lasse ich mal unkommentiert.

    Ich darf Sie aber beruhigen, dies ist mein letzter Beitrag zu diesem Thema.

    In diesem Sinne frei nach Ghandi:

    First they ignore you, then they laugh at you, then they fight you, and then they lose.“

    komischerweise wirbt die NPD auch mit ghandi…mik

  19. 19 Dschääänz 27. Dezember 2008 um 13:58 Uhr

    „na klarmännschen wo biste eben noch hingegangen nach unserer begegnung am elisenbrunnen?bist dir bestimmt erstmal einen wichsen gegangen xD

    ps:bis morgen du j***“

    Kann ja nur einer in frage kommen der immer das Maul zu weit aufreißt, wenn er Zuhause bei Mami und Papi vorm PC sitzt xD

    Was ist ü- haupt mit den drei Frauen bzw. Mädchen, die du sexuell belästigt hast, Rotkopf?

  20. 20 AliGinDaHouse 27. Dezember 2008 um 14:12 Uhr

    Ich muss nicht mit Drogen dealen um mein Geld zu verdienen …

  21. 21 Dschääänz 27. Dezember 2008 um 15:48 Uhr

    lol …
    da musste doch selbst drüber lachen xD
    weil die […] mal den verdacht hatte und mich angezeigt hat xD
    wurde leider eingestellt und anzeige wegen rufmord durchgekommen

    „leider“ eingestellt…? mik

  22. 22 M.C. 27. Dezember 2008 um 19:30 Uhr

    @AliG. und Dschäääänz: Muss man PRIVATE Streitigkeiten in der „Öffentlichkeit“ klären? Und wenn ja, wieso dann gerade hier?

    @Thomas Bücher: Dann scheint Aachen ja schon die klare „Hochburg“ zu sein. Mir fallen nämlich mindestens so viele „Nazis“ aus der Region ein, die im Stande sind grammatikalisch einwandfreie Sätze zu Papier zu bringen bzw. elektronisch weiterzuleiten;-)

    zum 1.: wieso nicht hier…? mik

  23. 23 M.C. 27. Dezember 2008 um 20:49 Uhr

    Stimmt, Ihnen möchte ich den „Spaß“ an der Sache natürlich nicht vorenthalten…finde es ja selber leicht amüsant;-)

  24. 24 Klar, Mann? 25. Januar 2009 um 19:47 Uhr

    @ AllesKlärchenKlarmann/Provok@nt: Habe dann auch mal Ihren Namen entfernt unter:

    http://klarmann.blogsport.de/2008/12/22/gegenrechtsrechts-gruesse-von-der-kal-an-die-kal/#comment-9101

    Sie scheinen ja auch so schon die braune Kacke genug am Dampfen am Tun zu am haben am sein…

    Mik

    PS. Sehen Sie mal, wohin der AN-Kinderzirkus führen kann…

  25. 25 AliGinDaHouse 23. Februar 2009 um 16:26 Uhr

    können sie mal bitte meinen namen da rausholen….sonst wird ne anzeige folgen…3tage zeit haste dafür

    können sie sich bitte einmal entscheiden, ob ich nun ein arschloch sein soll und man mich deswegen allenfalls duzen kann, oder eine person, die man auch mal siezen sollte? aber mal unter uns: es gab in der vergangenheit so viele klicks von menschen, die sie suchten, da kann man es beruhigt löschen. und sie selbst tun ja reichlich dafür, in die analen eingehen zu können. ich würde ihnen allerdings eines vorschlagen: sie haben mich verfolgt, um mir gewalt an zu tun; sie haben mich mehrfach beleidigt und teilweise erheblich bedroht; sie haben andere menschen diffamiert und bedroht, ihnen gewalttaten angedroht oder diese gegenüber dritten angestachelt undundund. sollten sie mich von nun an auch nur einmal weiter bedrohen oder beleidigen, haben sie fünf minuten zeit, derlei zurück zu ziehen. sonst erleben sie unter allen „kameraden“ eine premiere. und da sie ja „kamerad“ und „volksgemeinschaft“ sein wollen, könnten wegen ihrer aktionen alle sonst noch beteiligten „kameraden“ mit über den roten premiereteppich gehen. bevor sie nun wieder unbedacht irgendwelche beleidigungen und bedrohungen von sich geben: atmen sie tief durch, denken sie wenigstens einmal darüber nach… mik

  26. 26 Peter 24. Februar 2009 um 17:46 Uhr

    @ AliGinDaHouse ;
    Sie sind der asozialste braune Zeitgenosse den wir hier im Blog haben!

    ich glaube, in der KAL isser auch… dürfte wohl deren erstes mitglied sein, das unter einem migrations-nick das „weltnetz“ erobert… vergessen all die schönen nicks wie „politischer soldat“, „panzer“, „karsten88″, „WeaponedHate“, „BoundforGlory28, „Hetzer“,“Königstiger“, „mops“, „Nadine14_88″, „Peiper“, „suffe28″, „WeisserMann“, „Willy_Mausmann_MG“ usw.usf… mik

  27. 27 Klar, Mann? 07. März 2009 um 8:38 Uhr

    […] Anruf unter Vortäuschung eines Namens [… aus Neonazi- oder Fußballerkreisen?]

    [Nachtrag] Es geht um einen Anruf am 7. März 2009, früh Morgens um 1.40 Uhr mit dem Wortlaut: „Ja, hier ist [Name des Neonazis], Du Wichser, mach dich mal/bald klar, Du Arsch.“

  28. 28 Jens 09. März 2009 um 16:06 Uhr

    Wieso überhaupt: ,, Bis die Tage “ ?

    wird doch bald wieder radfahrer-wetter… mik

  29. 29 Jens 10. März 2009 um 10:26 Uhr

    hehe ;)
    Dann aber mal en stückchen weiter als Richterich…
    hab ja natürlich nur von gehört :P
    Kohlscheid wär doch mal was ;)

    da kam ich an dem tag her, konkret rund um AC, dann via wurmtal bis kohlscheid und wieder zurück nach RR/LA…und gehört hab ich was anderes… mik

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.