Rechts: Weiterhin Chaos-Tage alias Räuberpistolenduell rund um AZ-Sponti

Aachen. Als gebe es nicht schon genug Widersprüche rund um die „Spontandemo“ für den Erhalt des „Autonomen Zentrums“ (AZ) Mitte Dezember [1] und einen Überfall von Neonazis auf einen Antifaschisten, rühren die örtlichen Neonazi-Gruppen weiter in der Gerüchteküche ihrer „Parallelgesellschaft“ (Özdemir). Die Neonazi-Bande „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) berichtet etwa davon, es habe vonseiten der Neonazis „Blockierungsversuche gegen die illegale, linksextremistische Demonstration“ gegeben, woraufhin „die Polizei eine großangelegte Hetzjagd auf vermeintliche nationale Aktivisten [startete].“ Die Neonazi-Clique „Nationaler Widerstand Herzogenrath“ (NWH) indes berichtet nur von einem „Vorfall […] auf dem Marktplatz, wo man gemühtlich [auf dem Weihnachtsmarkt] einen Glühwein trinken wollte.“ Hier habe sich die AZ-Demo genähert und „kurz darauf kam es zu Pöbeleien [durch die Linken]. Zivilpolizisten […] versuchten Nationalisten […] in Gewahrsam zu nehmen, wodurch die überraschten Kameraden die Flucht ergriffen. Man flüchtete sich auf einen nahegelegenen Parkplatz […]. Keine 2 Minuten später kamen Streifenwagen unter Blaulicht auf den Parkplatz gefahren und es kam zu [zwei] Festnahmen.“

Die beiden Festgenommenen sind laut NWH den „Autonomen Nationalisten“ (AN) zuzuordnen, also Neonazis, die sich wie Linksextremisten und Antifaschisten kleiden. Mutmaßlich dieselbe Szenerie umschrieb übrigens ein anonymer Kommentarschreiber im Online-Angebot der „Aachener Nachrichten“ so, wobei es um eine an dem Abend vorgefallene Sachbeschädigungen an der benachbarten Straße Neupforte geht: „Fakt ist, die [AZ-]Demo war nicht friedlich. […] Oder wie erklären Sie sich, dass auf dem Markt aus der Demo heraus ca. 14 teils vermummte Personen mit Knüppeln in der Hand in Richtung Mostardstrasse flüchten, um dann auf dem Firmengelände von Sinn-Leffers über die dortige Mauer weiter in Richtung Neupforte vor der Polizei zu flüchten [2]. Gab es dafür einen Grund, wenn alles friedlich war? […] Es gibt doch immer wieder Krawallmacher die alles kaputt machen müssen.“ Die AZ-Demonstranten indes bestritten seinerzeit, etwas mit der Sachbeschädigung zu tun zu haben, da sie in der Neupforte gar nicht gewesen seien – laut NWH flüchteten indes möglicherweise die wie ihre Gegner aussehenden AN in eben diese Richtung.

Fakt sein dürfte derzeit nur, dass einer der Festgenommenen, ein 19-Jähriger aus Herzogenrath, nach Recherchen von „Klarmanns Welt“ einer der beiden Anführer des NWH ist. Unklar schien es indes bis kurz vor Weihnachten noch, ob die beiden festgenommenen Neonazis überhaupt etwas damit zu tun haben, dass „Kameraden“ seinerzeit gegen 19.20 Uhr am Holzgraben einen 28-jährigen Antifaschisten attackiert hatten – und offenbar unerkannt entkommen konnten. [© Klarmann]

[1] EULEN NACH AACHEN GETRAGEN, DIE SPONTANDEMO FÜR DAS AZ UND EINE NAZIKLOPPERBANDE…
[2] Route siehe Google-Map (A = Marktplatz; B = Parkplatz von Sinn Leffers; C = Neupforte)


1 Antwort auf “Rechts: Weiterhin Chaos-Tage alias Räuberpistolenduell rund um AZ-Sponti”


  1. 1 D.L. 28. Dezember 2008 um 14:18 Uhr

    @ Mik:

    Wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzen heiß und keine Satire kapiere. Der „Glühwein“ war aber nicht sehr lecker lieber mik. Wunder mich, dass gerade sie nicht verstanden haben worum es geht oder wollte man es wieder genau so sehen, wie so schön beschrieben? ;)

    nix verstehe. isch beerrdehe… mik

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.