Frieden/Fotos: Von Nazis, angeblichen Nazis und Islamfaschisten

Aachen. In Aachen haben heute (10.01.) insgesamt rund 300 Menschen gegen den Krieg im Nahen Osten demonstriert. Um 11 Uhr nahmen rund 150 Menschen an einer Mahnwache des Aachener Friedenspreises am Kugelbrunnen teil. An einer Kundgebung der Deutsch-Arabischen Gesellschaft nahmen mittags am Elisenbrunnen rund 200 Menschen teil, von denen zuvor etwa 50 Personen schon an der Friedenspreis-Mahnwache teilgenommen hatten.

Während die Mahnwache des Friedenspreises sich überwiegend gegen die Gewalt im Nahen Osten generell richtete und sowohl der israelischen Militäreinsatz in Gaza, aber auch die Gewalt der radikal-islamischen Hamas verurteilt wurden, kritisierten die Demonstranten am Elisenbrunnen vorwiegend nur den Krieg Israels gegen die Palästinenser im Gaza-Streifen. Die überwiegend aus dem Nahen Osten stammenden Migranten skandierten hier Parolen wie „Kindermörder Israel“, „Zionisten sind Faschisten“ und „Allah akhbar“ (Allah ist groß, Allah ist mächtig). Teilweise wurde auch offen Partei ergriffen für radikal-islamische Milizen und deren Kampf gegen Israel.

Teilnehmer der Kundgebung am Elisenbrunnen war am heutigen Samstag auch der Aachener Ratsherr Hans-Dieter Schaffrath, früher FDP-Möllemann-Flügel, danach Aachener Bürger Liste (ABL) und nun Freie Wählergemeinschaft (FWG). Schaffrath ist Sprecher (Vorsitzender) des Regionalkomitees Aachen der Deutsch-Arabischen Gesellschaft. [© Klarmann]

Eine Fotogalerie mit einigen Bildern von der Mahnwache und der Kundgebung ist HIER ABRUFBAR (es gelten dieselben Copyright- und Browser-Bedingungen wie unter dem Reiter Fotogalerien einsehbar).


18 Antworten auf “Frieden/Fotos: Von Nazis, angeblichen Nazis und Islamfaschisten”


  1. 1 Antifa HS 10. Januar 2009 um 16:24 Uhr

    Wie eklig. Man kann Israels Poltik vielleicht kritisieren, aber die Hamas abzufeiern ist ja wohl das dümmste und menschenverachtenste was man tun kann. Wer solche Menschen untersützt ist wohl selber schuld.

    Für Israels Recht auf Verteidigung!

    für menschenrechte… mik

  2. 2 Reiner Hohn 10. Januar 2009 um 17:16 Uhr

    Rechte mit Wollmützen und „Rübennasen“ ?
    .
    Dieses hochgehaltene Plakat zieht einem die Schuhe aus.
    Daß die „Opfer der Opfer“ ein Hakenkreuz auf einen Judenstern malen, das ist wirklich schwere Kost.
    Dann schreiben die auch noch das böse Wort „Holocaust“ dazu.
    .
    Wenn das der @Peter sieht, ist gleich die nächste Anzeige wegen Volksverhetzung unterwegs. Seine neuen Freunde beim Zentralrat der Juden wird er damit erfreuen.

    R.H.

    hohn? hooooohhhhhnnnnn? mik

  3. 3 "Emil" 10. Januar 2009 um 17:24 Uhr

    Für das Proletariat. Gegen antideutschen Antikommunisten

    hmmmmmmmm… mik

  4. 4 Peter 10. Januar 2009 um 18:59 Uhr

    Diese Dumpfbacken sind genau so ekelhaft in ihren Aussagen wie die Naziverbrecher sowie Neonazis in Deutschland es waren und sind.

    Ein gegenseitiges Verstehen durch geschichtliche Erkenntnisse, den Willen dazu zu lernen sowie ein gemeinsames friedliches Miteinander zu gestalten, dies erscheint mir sinnvoll. Es bedarf für einen Dialog, nicht so einer Demonstration mit menschenverachtenden medienwirksamen Logos!

  5. 5 Peter 10. Januar 2009 um 19:32 Uhr

    @Reiner Hohn ; grins, lach…. meine neuen Freunde sind es nicht, aber Mitbürger denen wir zur Seite stehen sollten!

  6. 6 Antifa HS 10. Januar 2009 um 19:55 Uhr

    Wie dein Proletariat ausgebildet wird: http://www.road90.com/watch.php?id=DLcSUUAr1A

  7. 7 Antifaschist 10. Januar 2009 um 20:01 Uhr

    Bei allem berechtigten Protest gegen die Kriegsführung Israels im nahen Osten ist eine Gleichsetzung der Politik Israels mit der systematischen, fabrikmäßigen Ermordung von 6 Millionen Jüdinnen und Juden durch Nazideutschland indiskutabel. Die gezeigten Plakate sind übelste antijüdische Hetze. Die Hamas strebt bekanntlich die gewaltsame Vertreibung aller Jüdinnen und Juden aus ganz Palästina – also nicht nur aus Gaza und der Westbank – an. Dem entsprach auch die Aussage einer Rednerin bei der Kundgebung der Deutsch-Arabischen Gesellschaft am Elisenbrunnen, die laut und deutlich hörbar äußerte: „Wir wollen keinen Frieden mit den Israelisten!“

    Ich bin übrigens keineswegs einverstanden mit der brutalen Kriegführung Israels gegen palästinensische Zivilistinnen und Zivilisten (genauso wenig wie mit den ständigen Angriffen der Hamas auf israelisches Territorium).

  8. 8 "Emil" 10. Januar 2009 um 20:44 Uhr

    Das Proletariat hat nicht viel mit der Hamas zu tun, außer dass es missbraucht wird (wie das israelische von seiner Regierung).
    Ein Schutzraum verheizt keine Soldaten.

  9. 9 uli 10. Januar 2009 um 22:50 Uhr

    Angesichts der jetzt gelaufenen „Mahnwachen“ kann ich nur wiederholen: Solidarität mit Israel. Angesichts des Programms,der aktuellen Verlautbarungen und Handlungsweise von Hamas gilt immer wieder: Right to exist, right to defend. Die unschuldigen Opfer auf palästinensischer Seite sind von Hamas zu verantworten – nicht nur wegen der absichtlichen Herbeiführung des Militärschlags Israels, sondern auch durch ihre Kampfstrategie. Sie sind militärisch chancenlos, was für sie aufgrund der religiösen Motivation aber nicht bedeutet, zu verhandeln oder sich zu ergeben, sondern gerade – im Namen Allahs und der Weltöffentlichkeit – möglichst viele Märtyrer auf der eigenen Seite zu produzieren. Dazu zählen für sie auch Kinder. Heute wurde im Deutschlandfunk berichtet, dass die Hamasführung sich unter der Pädiatrie(= Kinderheilkunde)-Abteilung des Klinikums verschanzt hat. Wenn ich darauf hinweise, wer hier verantwortlich ist für die Eskalation der Gewalt, kriegt man dann von Friedensbewegten zu hören, man sei zynisch. Hier wird doch ein Krieg anscheinend niemals enden, weil die eine Seite sich immer noch einredet bzw. weiter einreden lässt, bald würden alle muslimischen Bruderländer sich verbünden und dann endlich Israel vernichten. Diese Fehlwahrnehmung ist offensichtlich und produziert auf Seiten der Palästinser permanent falsche Entscheidugen (erst Arafat und seine von EU finanzierte Clique jahrzehntelang zu verehren, und nach seinem Abgang Hamas zu wählen z.B.). Sich angesichts dieser Tragödie darüber zu beschweren, dass die anderen sich halt einfach nicht in Ruhe vernichten lassen wollen, und auch nicht permanent mit Raketen angreifen lassen, das ist m.E. nach zynisch.

    Zum Holocaust-Vergleich: selten dämlich. Dann gäbe es wohl keine Pälästinser mehr in dem Gebiet. Aber anscheinend ist den betreffenden Personen der Holocaust sowieso nur als Hetzmittel GEGEN Israel bekannt.
    Danke für die kontinuierliche und klare Berichterstattung (Bilder etc.) übrigens. (Leider nerven die Scheissnazis in den Kommentaren so. díe labern sich aber auch immer einen ab, kein Wunder dass Gehirne sich da zu Brei erflüssigen…)

    zu berichterstattung, was indirekt ja auch zu diesem beitrag hier gehört, siehe unten. mik

  10. 10 Haller Ingo 11. Januar 2009 um 10:39 Uhr

    Die Person genau in der Mitte (mit Mütze) des Bildes war aber zuletzt, am 24.12.08, für die Ermordung und Vergewaltigung, zumindest rund um die Person R. Laube.
    „Ich Ficke erst deine Frau und dann schlitze ich dich auf“ Laube gab Ihm darauf seine Anschrift doch bis heute war der Vogel noch nicht da.
    Ist aber schon seltsam was für Menschen in Aachen gegen Mörder demonstrieren und dabei selbst Morden und vergewaltigen wollen.
    Man stelle sich mal vor einer der unseren würde so etwas z.B. M. Klarmann zu schreien, was gäbe das wieder für Schlagzeilen, zumindest hier im Block.

    der unterschied wäre zumindest, dass ich es bei letztgenanntem fall – was ja schon vorkam – selbst gehört habe und nachprüfen könnte, wie so vieles im „fall kevin p.“ auch…ich hätte übrigens gedacht, die NPD stößt sich an was anderes… mik

  11. 11 Klar, Mann? 11. Januar 2009 um 11:12 Uhr

    Da in den letzten Tagen – und auch gestern auf der Demo – immer mal wieder der Vorwurf, insbesondere von Neonazis, arabisch-stämmigen Bürgern und linken Anti-Imperialisten aufkam, die Medien im Westen würden nicht kritisch über Israel berichten, habe ich mal einige Texte (bzw. Links dahin) zum Thema Berichterstattung und deren Manipulation über den Gaza-Einmarsch/Krieg auf beiden Seiten zusammengestellt. Ungeachtet dessen: seit Tagen werden tagtäglich Bilder und Meldungen aus/über Gaza ausgestrahlt, in denen es um getötete und schwer verletzte Zivilisten und Kinder geht – kann man Israel wirklich nicht kritisieren und hält die „jüdische/zionistische Lobby“ wirklich die Fäden in der Hand…?

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,600398,00.html

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,599967,00.html

    http://www.welt.de/welt_print/article3002428/Die-Medien-und-der-Propaganda-Doktor-von-Gaza.html

    http://www3.ndr.de/sendungen/zapp/archiv/medien_politik/zappgazakrieg100.html

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,600567,00.html

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/wer-gewinnt-den-krieg-der-bilder;2120966

    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,3924354,00.html

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/901114/

    Da ich in all den Beiträgen keinen Link zu dem angesprochenen israelischen You-Tube-Channel fand und gut fünf Minuten suchen musste, um den Channel zu finden, stelle ich dessen Link ergänzend noch ein (nur aus Doku-Zwecken und der Einfachheit des dann Nicht-Suchen-Müssens der Leserinnen und Leser; Militär-PR halte ich natürlich für extrem hinterfragbar…):

    http://www.youtube.com/idfnadesk

  12. 12 brauner Kamerad 11. Januar 2009 um 11:55 Uhr

    Angebliche Nazis und Islamfaschisten ???
    wenn es soo wäre warum gehn sie nicht zurüvck in ihr Land und kämpfen für ihren angeblichen Stolz und ihr Heimatland

    vielleicht, weil sie die deutsche muttersprache besser beherrschen als ihre heimatsprache und deswegen auch den antrag auf einen deutschen pass selbst ausfüllen konnten, den andere qua-blutgruppe gratis kriegen, unabhängig von ihrem IQ… mik

  13. 13 Peter 11. Januar 2009 um 11:58 Uhr

    @Haller, Ingo;
    Sicherlich ist es nicht gut, wenn Menschen sich gegenseitig drohen. Man muss jedoch bedenken, das hier ein ausländischer Mitbürger aufgrund von aufgeladenen Emotionen
    gegen Nazis (angeblich) einen Rechtsextremisten bedroht hat.
    Verwunderlich ist dies nicht, wenn man bedenkt, was die KAL Bande und die NPD Düren so gegen Ausländer vom Stapel lässt.
    Wieso ist Herr Laube nach der Bedrohung, sofern sie stattgefunden hat, nicht direkt zum nächsten Polizeibeamten gegangen?

    Die Frage die für mich bleibt, ungeachtet der „Drohung“, wieso unterstützen Rechtsextremisten die Hamas, obwohl sie wissen, das die Hamas Judenfeindlich ist?

  14. 14 Klar, Mann? 11. Januar 2009 um 17:26 Uhr
  15. 15 Klar, Mann? 11. Januar 2009 um 18:35 Uhr
  16. 16 Peter 12. Januar 2009 um 0:26 Uhr

    Warum ein Neonazi 500 Knochen mehr als der normale Mensch hat, weiss ich nun, in Anbetracht verschiedener Kommentare hier!
    Weil deren Gehirne noch mechanisch arbeiten.

  17. 17 Peter 12. Januar 2009 um 14:00 Uhr

    @Haller, Ingo;
    Schade, das Sie als Vorsitzender der NPD Düren meine og. Frage nicht beantworten können oder wollen. Was bleibt, ist die Bestätigung, das die NPD judenfeindliche Politik betreibt und keine Politik für den Bürger in keinem Parlament Deutschlands betreiben wird, sondern nur Hass schüren will.
    Es wurde ja auch heute mal wieder durch den ehemaligen Terroristen und NPDler Horst Mahler bewiesen, indem er vor Gericht seine volksverhetzende Holocaustleugnung weiter aufrecht erhielt.
    Unser Rechtstaat gab einem Terroristen aus einem Gnadenakt heraus die Freiheit und was folgte, war weiterer Terror nur auf einer anderen Ebene.
    Solchen NPDlern wie Mahler sollte man in Sicherungsverwahrung nehmen um weitere extreme Straftaten zu verhindern!

    Alleine die Zusammenarbeit mit zum Teil vorbestraften NPDlern in Düren und zum Teil kriminellen Kameradschaften zeugt von einer braunen Politik, die dem Abschaum nahe ist, ungeachtet der Glorifizierung eines judenfeindlichen Systems, wie dem des Iran.
    Ich glaube der nächste Wahlkampf ist für die NPD im Raume Aachen gelaufen……
    Bravo Herr Haller!

  18. 18 Demokrat 13. Januar 2009 um 12:22 Uhr

    @Peter

    Immer und immer wieder hochinteressant, wie Sie die Worte von den Leuten benutzen, die Sie eigentlich zutiefst verachten ;-)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.