GegenRechts/Rechts: Stolberg macht dicht – Haller offenbar gar nicht erst auf…?

Stolberg. Seit einigen Tagen werben Neonazis offensiv auf Homepages und in Szeneforen für einen „Trauermarsch“ am 4. April in Stolberg [1] – seit einigen Wochen mobilisieren ebenso Nazigegner zu vielfältigen Protestaktionen gegen den neuerlichen braunen Spuk in Stolberg [2]. Doch irgendetwas scheint zumindest für NPD und Neonazis schief gelaufen zu sein. Die Lokalpresse berichtet [3] nun über die Vorbereitungen eines breiten Bündnisses in Stolberg, dass mit Protest-, Kultur- und Sportaktionen nahezu alle Bereiche der Innenstadt für eigene Treffen, Veranstaltungen und Demonstrationen nutzen will. Zwar ist noch nicht sicher, ob alles auch wie geplant stattfinden kann. Jedoch scheint sich überdies der Anmelder des NPD- und Neonazi-Aufmarsches, Dürens NPD-Chef Ingo Haller, laut Lokalpresse noch nicht sortiert zu haben: „Sowohl die Anmeldung der rechten Kundgebung als solche wie auch die Ankündigung, in den kommenden neun Jahren ebenfalls immer wieder am 4. April in Stolberg ‚demonstrieren’ zu wollen, stoßen in Polizeikreisen auf große Skepsis. [Polizei-]Pressesprecher Paul Kemen formuliert es so: ‚Die Aachener Polizei hat eine solche Vorab-Anmeldung für eine Serie von Versammlungen in den nächsten zehn Jahren als bloße Absichtserklärung gewertet, nicht jedoch als eine rechtsverbindliche Versammlungsanmeldung. Dies wurde dem betreffenden Mann in einem rechtlichen Bescheid so mitgeteilt.’ Dazu passt, dass der Initiator nach Informationen unserer Zeitung bislang weder Angaben zur Teilnehmerzahl noch zu verbindlichen Uhrzeiten machen kann.“ Zumindest auf Neonazi-Homepages wird als Beginn für den braunen Spuk 12 Uhr angegeben, als Ort wird nur Stolberg genannt [4] – der Treffpunkt für die Auftaktkundgebung soll „später“ mitgeteilt werden… [© Klarmann]

[1] AUCH NEONAZIS MOBILISIEREN NUN NACH STOLBERG
[2] TAUSENDE STOLBERGER UND GANZ VIEL PROMINENZ…; ANTIFA WILL STOLBERG (NICHT) ZUM EHRENFRIEDHOF FÜR NAZIS MACHEN; APPELL FÜR EINE NAZI-FREIE STADT VON DER NACHBARSCHAFT DER MÜHLE
[3] Direktlink
[4] Mit Ausnahme des „Aktionsbüros Mittelrhein“ (ABM), das – offenbar falsch – für eine Demonstration in Düren mobilisiert.


5 Antworten auf “GegenRechts/Rechts: Stolberg macht dicht – Haller offenbar gar nicht erst auf…?”


  1. 1 Peter 01. März 2009 um 2:48 Uhr

    An der fehlenden Sortierung Hallers erkennt man eben die NPD (Nichtsnutzige Phrasen-Drescher)

  2. 2 Antifaschist aus der Region 01. März 2009 um 13:39 Uhr

    […]
    Unter dem Artikel [der Stolberger Nachrichten] stehen eine Reihe sehr fragwürdiger Kommentare.

  3. 3 Klar, Mann? 02. März 2009 um 9:54 Uhr

    Aus Sicht der NPD (Recht[s]schreibung wie Original):

    „Die angesichts echter Probleme konfrontationsscheuen Gutmenschenfraktionen planen in diesem Jahr zahlreiche Veranstaltungen, vom Stadtfest bis zum Kulturfest, um uns den Weg zu versperren und somit ein Gedenken an deutsche Mitbürger zu verhindern. Selbst der Stadtrat in Stolberg, ausgenommen die NPD Fraktion, steht geschlossen hinter allen Vorhaben, welche sich gegen unserer Demo aussprechen. Selbst die Polizeidirektion Aachen versuchte mit einen üblen Trick die Anmeldung der Demo, die bereits am 27. April 2008 angemeldet wurde, unwirksam werden zu lassen.

    Man teilte dem Anmelder wenige Wochen nach der Anmeldung mit, dass die von ihm angemeldete Veranstaltung nicht berücksichtigt wird, da die Zeitspanne bis dahin zu groß wäre und man für 10 Jahre keine Veranstaltung im Voraus anmelden könne. […] Sollte [der Veranstalter] jetzt dennoch vorhaben eine derartige Veranstaltung durchzuführen, möge er bitte diese erneut anmelden […]. Natürlich hat der Veranstalter sofort reagiert und den Verantwortlichen der Aachener Polizei mitgeteilt, wie die deutsche Rechtslage tatsächlich aussieht […]. E hat der Polizei nun etwas Zeit gegeben entweder die Auflagen zu versenden oder aber einen Verbotsbescheid, damit man den Klageweg einleiten kann. Die Expertin, Rechtsanwältin G. Pahl aus Hamburg, steht bereits Gewehr bei Fuß.

    […] Verschiedene Treffen, welche dazu dienen sollten alle Verantwortlichen aus dem Gutmenschen Spektrum an einen eckigen Tisch zu bekommen. also zu den oben Genannten kommen auch noch Gewerkschaftler, Imigrantenverbände, Kirchenorganisierte und etablierte Politik Versager aus der Region, welche ihre Verwaltungen zum Werkzeug machen. Doch bisher ist der Tisch eben an den Ecken gescheitert, weil die einen nicht das wollen, was die anderen sagen und jeder fühlt sich besonders berufen […]. Aller Voraussicht nach wird es jetzt bis zu drei [sic!] Veranstaltungen geben weil jede Gruppierung am liebsten ein individuell eigenes Süppchen kochen würde. […]“

  4. 4 Klar, Mann? 02. März 2009 um 19:19 Uhr

    Weiterer Bericht in der Lokalpresse zum Aktionstag am 4.4., u.a. zum Toleranz-Streetsoccer-Turnier:

    http://www.an-online.de/lokales/stolberg-detail-an/826310?_link=&skip=&_g=Streetsoccer-Turnier-vor-dem-Rathaus.html

  5. 5 Klar, Mann? 10. März 2009 um 17:30 Uhr

    Aus Sicht des NPD-Veranstalters (Zeilenumbruch verändert):

    „Werte Kameradinnen und Kameraden, [m]it diesem Marsch soll auf den Mord an Kevin P[…] hingewiesen und der Protest gegen die Gesellschaft, die Kevins Tod ermöglicht hat, auch in diesem Jahr lebendig gehalten werden. Der Marsch ist damit eine Art Symbol für alle deutschen Opfer, die durch Ausländergewalt umkamen. […] Der Veranstalter bin ich als Privatperson und nicht die NPD, obwohl ich im Landesvorstand und Kreisvorsitzender des Stolberger Nachbarkreises Düren bin. Zudem lege ich Wert darauf festzuhalten, daß diese Veranstaltung nicht als Kommunalwahlkampfsveranstaltung in der Region dienen wird.

    Dies ist ebenso im Einverständnis mit dem NRW-Landesverband der NPD, als auch den örtlichen Kreisverbänden geregelt. Alle Kreisverbände mit denen ich bisher gesprochen habe, werden aber mit allen Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen die Demonstration unterstützen. Gleiche Unterstützung erhalte ich ebenso von freien Kräften (nicht nur aus der Region Aachen/Düren). […] Für den kommenden Marsch muss in Stolberg mit mehreren Gegendemonstrationen, Festen von Migranten, einem Stadtfest der Etablierten (als wenn es was zu feiern gäbe) und anderem Unfug gerechnet werden.

    Durch das Spektakel versucht man unsere Demonstration zu verhindern. All dies bestärkt uns aber dabei, daß in diesem Jahr die regionalen NPD Verbände zusammen mit den freien Kräften die Veranstaltung gemeinsam durchführen werden, um einen Schritt in die richtige Richtung, einen Schritt zu einem Volksprotest, zu machen. […] Es geht nicht um Werbung für eine Partei, Organisation, etc. sondern um einen möglichst breiten Protest gegen die hier herrschenden Zustände! Ich würde mich freuen, Euch alle am 4 April (voraussichtlicher Beginn 12.00 Uhr) begrüßen zu können. […] Mit kameradschaftlichem Gruß, Ingo Haller“

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.