Rechts: Kochstrafe für 60 Neonazis und drei NPD-Landesvorständler im Polizeikessel [update]

Heinsberg. Die Polizei hat im Heinsberger Ortsteil Randerath 63 Teilnehmer einer NPD-„Mahnwache“ unter dem Motto „Todesstrafe für Kinderschänder“ zeitweise festgesetzt. Nach der rund zweistündigen, von der NPD durchgeführten Versammlung auf dem Randerather Marktplatz hatten am Samstag (7.3.) gegen 16 Uhr rund drei Viertel der Teilnehmer versucht, einen nicht genehmigten Demonstrationszug durch den Ort abzuhalten. Initiatoren der regulären Versammlung waren die Vorsitzenden der NPD-Kreisverbände Mönchengladbach/Heinsberg, Helmut Gudat, und Krefeld, Lars Spönlein.

Gudat sitzt ebenso für die NPD im Kreistag Heinsberg. Die Anmeldung war offenbar am Freitag bei der Polizei eingegangen, erwartet wurden demnach zuerst nur rund 20 Teilnehmer. Letztlich erschienen dann über 60 Neonazis und NPD-Mitglieder aus den Kreisen Aachen, Düren, Heinsberg, Mönchengladbach und Krefeld. Anwesend waren u.a. Mitglieder der Neonazi-Gruppen „Kameradschaft Aachener Land“ – darunter deren „Kameradschaftsführer“ René Laube (Vettweiß) – und „Volkssturm Rheinland“. Zudem vor Ort waren „Autonome Nationalisten“ (AN) aus dem Raum Aachen, Heinsberg und Mönchengladbach sowie rechtsextreme Hooligans. Der Polizei gegenüber hatte die NPD laut Behörden mitgeteilt, entgegen der Proteste im Ort gegen einen „Kinderschänder“ [1] eine eigene Mahnwache abhalten zu wollen. Man habe demnach weder die Presse, noch Anwohner zur Versammlung vorab einladen wollen, hieß es.

Im Verlauf der „Mahnwache“ wurden keine Redebeiträge gehalten. Die „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) verteilte Flyer an Passanten , in denen sich die berüchtigte Schlägerbande für den Schutz von Kindern stark macht. Teilweise scherzten und rauchten Teile der Neonazis im Verlauf der „Mahnwache“. Laut Polizei hatte die NPD dann gegen 16 Uhr die Versammlung für aufgelöst erklärt. Kurz darauf formierten sich insbesondere junge Neonazis hinter einem Transparent der KAL und der NPD-Kleve und wollten spontan mit Transparenten und unter Rufen wie „Todesstrafe für Kinderschänder“ zum Haus des Sexualstraftäters marschieren. Nachdem die Polizei dies gestoppt hatte versuchten sie in entgegen gesetzter Richtung durch den Ort zu marschieren. Auch dies unterband die Polizei, wobei es zu Rangeleien und dem Loslassen eines Böllers kam.

Da die Neonazis den mehrfachen polizeilichen Aufforderungen zur Unterlassung nicht nachkamen, setzten die Beamten alle 63 Personen auf dem Marktplatz fest. Nach Personalienfeststellung, Anzeigenerstattung und Erteilung von Platzverweisen wurden die Personen wieder überwiegend entlassen. Unter den kurzzeitig festgesetzten Personen befanden sich auch Manfred Frentzen (Mönchengladbach), Gudat und Spönlein – alle drei auch Beisitzer im NRW-Landesvorstand der NPD. Laut Polizei wurde ein Neonazi, der dem Platzverweis nicht nachkam, in Gewahrsam genommen.

Einem bislang unbestätigten Szenebericht zufolge wollen einige der Neonazis später noch eine „Spontandemo“ in Erkelenz abgehalten haben. Zudem will man offenbar in den kommenden Tagen noch einmal in Randerath aktiv werden – ob in Form von Flugblatt-Aktionen, einer „Mahnwache“ oder einer Aktion gegen „Polizeiwillkür“ ist bislang unklar. In Geilenkirchen sollen vor einigen Tagen Plakate zum Fall des Sexualstraftäters verklebt worden sein. Beobachter vor Ort ordneten deren Urheber der rechtsextremen Szene zu. [© Klarmann]

[1] BEREIT ZUM ANDOCKEN AN DEN VOLKSZORN GEGEN DIE SEX-BESTIE


43 Antworten auf “Rechts: Kochstrafe für 60 Neonazis und drei NPD-Landesvorständler im Polizeikessel [update]”


  1. 1 Klar, Mann? 07. März 2009 um 21:15 Uhr

    Lokalpresse dazu:

    http://www.az-web.de/sixcms/detail.php?template=az_detail&id=830593&_wo=Lokales:Heinsberg

    Agentur-Bericht:

    http://de.news.yahoo.com/26/20090307/twl-sextter-in-heinsberg-ruf-nach-sicher-107395c.html

    [ergänzt]

    ddp-nrw dazu:

    http://www.ad-hoc-news.de/63-festnahmen-nach-npd-wahnwache-in-heinsberg--/de/Politik/20093160

    Bericht/Report bei BVB:

    http://www.bbv-net.de/public/article/panorama/deutschland/681945/60-Festnahmen-bei-NPD-Mahnwache.html

    Text ebenso hier: http://www.rp-online.de./public/article/erkelenz/682003/Ein-Dorf-im-Ausnahmezustand.html

    [ergänzt2]

    ddp-nrw (2) dazu:

    http://www.ad-hoc-news.de/berichtigte-neufassung-zu-ddp0247-korrigiert--/de/Politik/20093757

    Spiegel-Online bzw. Spiegel-TV zu den Protesten generell und Interview mit Karl D.:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,612010,00.html

    FAZ dazu:

    http://www.faz.net/s/Rub77CAECAE94D7431F9EACD163751D4CFD/Doc~E43B6160CBCC9478CBF7486DE8839A42B~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    [ergänzt3]

    Express:

    http://www.express.de/nachrichten/region/aachen/sextaeter-karl-d-will-heinsberg-verlassen_artikel_1235811348117.html

    SPD kritisiert Landrath nach Neonazi-Aufmarsch:

    http://www.az-web.de/sixcms/detail.php?template=az_detail&id=831700&_wo=Lokales:Heinsberg

    [ergänzt4]

    Klarmann @ BnR:

    http://www.bnr.de/bnraktuell/aktuellemeldungen/rechtsextremetrittbrettfahrer/

    Süddeutsche dazu:

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/432/461060/text/

    dpa dazu:

    http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/1745617-100-proteste_gegen_sexualverbrecher,1,0.html

    [ergänzt5]

    RP zur anstehenden Versammlung im Dorf:

    http://www.rp-online.de/public/article/erkelenz/682945/Karl-D-Versammlung-fuer-die-Dorfbewohner.html

    AN zur Versammlung, nur für Anwohner:

    http://www.an-online.de/lokales/geilenkirchen-detail-an/832150?_link=&skip=&_g=Demonstrationen-in-Randerath-gehen-weiter.html

    WDR-Lokalzeit vom 10. März 2009:

    „Heinsberg: Landrat appelliert an Demonstranten: Vor dem Hintergrund andauernder Demonstrationen gegen den Aufenthalt eines früheren Sexualstraftäters in Heinsberg hat Landrat Stephan Pusch die Bevölkerung aufgerufen, sich an gesetzliche Grenzen zu halten. Es gehe nicht an, Beleidigungen oder Drohungen zu äußern, so Pusch. Am Mittwoch will er auf einer Bürgerversammlung mit den Demonstranten sprechen.“

    Landrat Pusch erwidert SPD-Vorwürfe zur NPD-Demo:

    http://www.az-web.de/lokales/geilenkirchen-detail-az/832762?_link=&skip=&_g=Polemik-Landrat-Pusch-weist-die-SPD-Vorwuerfe-zurueck.html

    Landrat Pusch über aktuelle Lage und Bürgerversammlung:

    http://www.az-web.de/sixcms/detail.php?template=az_detail&id=832733&_wo=Lokales:Heinsberg

    dpa zu Neonazis, die Heinsberg alias den Sexualstraftäter „entdecken“

    http://neu.az-web.de/sixcms/detail.php?template=an_detail&id=832560&_wo=Lokales:Euregio

  2. 2 Klaus 07. März 2009 um 21:36 Uhr

    Das sind die braunen Geister, die der CDU-Landrat Pusch auf den Plan rief … In der Praxis zeigt sich hier einmal mehr, wie Politiker der „Mitte“ die Stichwortgeber für die extreme Rechte sind.

  3. 3 Skeptiker 07. März 2009 um 21:44 Uhr

    Leider ist zu befürchten, daß die „Todesstrafe für Kinderschänder“-Neonazis angesichts der Stimmung im Ort auf Zustimmung in der Bevölkerung stoßen. Das harte Vorgehen der Polizei gegen eine zwar unangemeldete aber friedliche Demo wird die Leute eher gegen die Polizei als gegen die Nazis einnehmen.

    Ich hoffe, daß ich mich da irre.

    Rein technisch gesehen stimmt ja die Argumentation der Neonazis, daß nur bei der Todesstrafe die Rückfallquote Null ist. Gleichzeitig ist diese Argumentation natürlich zynisch und menschenverachtend.

  4. 4 Gar nicht drum kümmern... 07. März 2009 um 22:18 Uhr

    @skeptiker
    wie würden sie zu ihrer aussage stehen, die todesstrafe für kinderschänder wäre menschenverachtend, wenn dieser mensch nochmals ein mädchen stundenlang vergewaltigt, sie bewusstlos schlägt und ihr die genitalien zusammen näht? dann finde ich es noch viel menschenverachtender diesen menschen am leben gehalten und ihm seine freiheit wiedergegeben und ihm so noch mal die gelegenheit gegeben zu haben ein junges menschenleben vollends zu zerstören!!!
    ausserdem handelt es sich bei dieser person um einen besonders verabscheuenswerten kinderschänder (falls es dazu noch eine steigerung gibt), da er jede möglichkeit zur therapie im gewahrsam ablehnte […]!
    wie kann man zu solch einer grausamen bestie noch menschenverachtend sein…?

    bitte benennen sie eine glaubhafte quellenangabe, die belegt, dass er aus der haft heraus anderen menschen gewalt androhte (damit meine ich nicht ihren KAL-flyer).

    ansonsten erinnere ich daran:

    http://klarmann.blogsport.de/2009/03/06/rechtsmitte-bereit-zum-andocken-an-den-volkszorn-gegen-die-sex-bestie/#comment-13431

    http://klarmann.blogsport.de/2009/03/06/rechtsmitte-bereit-zum-andocken-an-den-volkszorn-gegen-die-sex-bestie/#comment-13433

    mik

  5. 5 Karl Ashnikov 07. März 2009 um 22:48 Uhr

    Ja genau Herr Klarmann, sie erinnern daran, dass Neonazis solche Dinge wohl nur instrumentalisieren, ganz einfach weil sie es nur für Deutsche tun. Na warum wohl? Weil es sonst keiner tut! Wir leben in einer Zeit in der die Opfer des eigenen Volkes nicht gewürdigt werden, und da kommen die Nazis halt ins Spiel, so what?!

    Und mach dir mal ne ordentliche Frisur (Glatze ist keine Frisur), der Pferdeschwanz am Kopf ist unkool. ;)

    unterhaltsam: als hätte da nie ein landrat gewarnt… mik

  6. 6 Intensieftäter 07. März 2009 um 23:03 Uhr

    man kann es nicht tolerieren das soche suspekte personen sich in undsrer region bzw überhaupt in unserer heimat ansiedeleln. die „bevölkerung“ geht schon auf die straßen und wenn wir das tun ist das nichts anderes… jeder der gegen uns demonstriert ist dann wohl für kinderschander?!

    schon mal überlegt, dass vaterland auch muttersprache braucht? mik

  7. 7 Karl Ashnikov 07. März 2009 um 23:05 Uhr

    „unterhaltsam: als hätte da nie ein landrat gewarnt… mik“

    Tja, eher schade dass nicht jeder Landrat so agiert.

  8. 8 Skeptiker 07. März 2009 um 23:24 Uhr

    Jeder – auch Mörder und Folterer – haben das Recht auf Leben. Das gilt sogar für die brutalen Kindermörder von Mölln und Solingen.

  9. 9 Karl Ashnikov 07. März 2009 um 23:41 Uhr

    @ Intensieftäter
    Guter Fake.

    @ Skeptiker
    Achso, also ist es ok wenn so jemand wiederholt Kinder vergewaltigt und verstümmelt weil vor über 10 Jahren mal irgendwer irgendwas angezündet hat.
    Auch die Notwendigkeit ist unterschiedlich, so sehe ich keinen Sinn darin einem Menschen, noch dazu einem minderjährigen, soetwas anzutun, auf andererseite steht da noch die Sache mit der Zündelei, und hier sag ich einfach mal nichts. Bin ja nicht blöd. ;)

    Ein weiteres „Bin ja nicht blöd“ übrigens an den heutigen Spiegel-Fotografen, welcher meinte dass Nahaufnahmen einfach persönlicher seien, und mit stativ von weitem ja jeder fotografieren kann. Ich musste nach seinem Abgang echt lachen. :D

    ich muss ihnen leider mitteilen, dass anhand älterer postings festzustellen ist, dass der „intensieftäter“ authentisch einer der ihren ist. und ein „spiegel-fotograf“ war meines wissen nach nicht da. hätten halt besser zuhören sollen (ich weiß ja, was sie meinen)…und auch „skeptikers“ posting verstehen sollen… mik

  10. 10 *-_-* 08. März 2009 um 2:09 Uhr

    Die Propagandamaschine fängt an zu arbeiten…??

    Weil ich mich euch Nazis in den Weg stelle, verteidige ich also Kinderschänder?
    Wohl kaum.
    Manche Leute machen es sich echt einfach…

    Ihr fordert die Todesstrafe für eines der ekelhaftesten Verbrechen überhaupt. Und nehmt damit hin, dass so etwas immer wieder vorkommt… es ist richtig, Strafen zu fordern (wobei ich sagen muss, dass ich gegen Todesstrafen bin. Auch nicht für Bill Gates, George Bush, Mehdorn etc). Aber viel wichtiger ist es, die Ursachen für ein solches „Verhalten“ zu beseitigen… ich bin kein Experte. Aber ich weiss, dass nur das Verbot kein Problem löst… nicht mal mit der härtesten Strafe.

    BTW: Gibts eigentlich neues zu eurer Lachnummer vom 24.12., wo ja ein Kinderschänder dabei gewesen sein soll? Trotz großspuriger Äußerungen von Reitz und Konsorten, man würde das überprüfen und ihn ggf. … besuchen?…, habe ich bisher nichts erfahren.

    Respekt übrigens an die BewohnerInnen von Randerath, die sich bei ihrer Demonstration von den Nazis distanziert haben. In ihrer Situation sind sie vermutlich äußerst belastet und freuen sich über „Unterstützung“. Dass sie dennoch nicht aus den Häusern gekommen sind und mit den Nazis versucht haben, das besagte Haus zu stürmen… bleibt zu hoffen, dass sie sich den Nazis das nächste Mal, falls die Nazis ihre Peinlichkeit wiederholen wollen, in den Weg stellen…

    anmerkung zu randerath und den bürgern: das dorf hat zirka 1.400 einwohner. an den bürgerprotesten selbst nehmen rund 100 teil. auch wenn dabei sorgen und ängste auslöser sind, scheint zumindest ein teil der menschen in randerath jenen heftigen protesten auch kritisch gegenüber zu stehen oder zumindest keine lust mehr auf die am abend deswegen über stunden andauernden straßensperrungen zu haben. unter den protestierenden bürgern waren (sind weiter?) sowohl ominöse skin-, als auch gabber-kraken, deren äußeres auf eine proll-meets-rechtsradikale gesinnung schließen lassen könnte. eben jene personen waren aber nicht bei den NPD-lern dabei. innerhalb der bürgerproteste äußerte man gestern zum einen kritik an der NPD, zum anderen aber auch zustimmung (und das nicht unbedingt nur unter den kraken). meint: nicht alle bürger sahen die NPD-aktion kritisch, es mischten sich aber wohl keine unter die neonazis. ich sah aber eine ältere frau in einer benz-nobelkarosse, die langsam an der NPD-mahnwache vorbei fuhr und den neonazis aufmunternd gut 30 sekunden zuwinkte (mir auch, weil ich gerade daneben stand ;) ). ich denke, man muss es differenziert sehen und kann nicht sagen, dass alle im ort sich von der NPD distanzieren. allerdings wissen die menschen wohl auch nichts über die vorstrafenregister von teilen der neonazis bzw. derzeit laufenden ermittlungen wegen allerlei gewalttaten gegen dieselben, sonst verstünden sie wohl, auf welchem schmalen grad sie wandern… mik

  11. 11 Hempels 08. März 2009 um 8:15 Uhr

    @*-_-*

    Die Charitee Berlin (ich hoffe das jetzt mal richtig geschrieben zu haben) bietet seit Jahre ein Präventivprogramm gegen Pädophilie an.
    Jeder, der merkt, daß er sich zu Kindern hingezogen fühlt, kann sich dort melden und bekommt eine vertrauliche Behandlung.
    Ich finde, damit hat man eine gute Möglichkeit der Verhinderung solcher Verbrechen gegeben.
    Nun muß man aber sagen:
    Wer diese Möglichkeiten nicht nutzt, ist nicht nur pervers, sondern hat auch kein Unrechtsbewußtsein und nimmt die Zerstörung ganzer Familien in Kauf (es ist ja nicht so, daß nur das Kind leidet, die Familie macht sich mit Sicherheit auch Vorwürfe, nicht gut genug aufgepasst zu haben).

    Zu dem Typen vom 24.12.: Wir hatten nie wirklich was mit dem zu tun, die Forschungen laufen, sollte er jemals wieder auf einer Demo autauchen, wird er unsanft entfernt.
    Es braucht uns hier keiner unterstellen, daß wir Nazis gegen Pädophile auftreten, aber selbst welche in unseren Reihen haben.

    @Klarmann:
    Die glaubhafte Quelle werde ich sofort heraussuchen, Ich meine, das auf dem RTL-Extra- Magazin gesehen zu haben.

    das mit einem kinderschänder in ihren reihen geht mir zwar auch nahe, aber dass in ihren reihen zahlreiche menschen sind, die ein neues nazideutschland aufbauen wollen mit alt bekannten massenmorden gegen alles „undeutsche“, geht mir NOCH näher… mik

  12. 12 tkwm 08. März 2009 um 8:21 Uhr

    „Könnte man nicht die Todesstrafe einführen für Leute,
    die sie vorschlagen?“
    - Wolfgang Neuss

  13. 13 DEMOkrat 08. März 2009 um 11:19 Uhr

    … unsägliche Situation. Dass Pusch die „gesetzlichen Möglichkeiten in vollem Umfang ausschöpfen möchte“ um die Situation nach bestem Ermessen zu lösen ist ja interessant, vor allem wenn er gleichzeitig nicht davon Gebrauch macht die allabendliche Versammlung im Rahmen der im Versammlungsrecht gegebenen Möglichkeiten durch Auflagen aus der direkten Nachbarschaft der betroffenen Familie zu verbannen. Da zwängen sich mir doch Interpretationen auf, die mich demokratiefeindlich über die Demokratie denken lassen; nämlich: Entweder der Landrat ist ein übler Zyniker, der wissentlich die unheilige Allianz mit Lynchmob und Nönazis sucht, diesen ohne Rücksicht auf den Betrofffenen und seine Familie ein Hassobjekt präsentiert, dessen Nötigung zum Wegzug tolleriert und sich bei der nächstbesten Wahl als der starke Mann zu präsentieren, der sich statt an den blöden Gesetzten dieses Staates am wahren Willen des Volkes orientiert. Oder aber der Leiter der Kreispolizeibehörde ist wirklich so blauäugig und ohne Überblick, dass er nicht ahnen konnte dass seine „Warnung“ den Einsatz von BP-Hundertschaften und die Stärkung des regionalen Tourismus, speziell in der braunen Zielgruppe stärken würde.
    Ich persönlich tendiere ja zu ersterem.
    Zum Schluss auch mal ein Paar Fakten:
    - fragliche Person ist nicht pädophil, sondern ein Sexual- und Gewaltverbrecher; wer den Unterschied nicht kennt sollte lieber des abends in aller Ruhe daheim mal sein Halbwissen in Forensik auffrischen, statt in Randerath die öffentliche Ordnung zu stören. (Sexual-/Gewalttäter begehen ihre Verbrechen weil es sie erregt Menschen zu verletzten, quälen und zu kontrollieren; Pädophile wollen ihren Opfern eigentlich nicht schaden; siehe Michael Jackson)
    - beide Zustände sind als chronischer Erkrankungen nicht heilbar, sehr wohl aber ist bei Pädophilen, unter phsychologischer Betreuung einer Verlagerung des begehrten Alters vom Kindesalter ins junge Erwachsenenalter möglich und auch bei gewaltfixierten Personen ist eine positive verhaltenstherapeutische Beeinflussung möglich. Diese Therapie kann nur in einem stressarmen Umfeld erfolgreich sein; Outings und Adresslisten untergraben also jeden Therapieerfolg.
    - Es ist typisch für unsere Zeit, dass Risiken nicht mehr rational betrachtet werden. Weder findet Berücksichtigung, dass Opfer sexueller Gewalt nahezu aussschliesslich aus dem familiären Umfeld des Täters stammen, noch, dass der nun populistisch ausgeschlachtete Fall bei weitem nicht der einzige in der Region ist.
    Dass selbst bei Todesstrafe für alle Täter immer noch der wirksamste Schutz darin besteht das eigene Verhalten einer verhältnissmässigen Risikoanalyse zu unterziehen und dass die Vertreibung der Person aus dem Dorf das Problem weder bezüglich dieses speziellen Täters noch im Bezug auf die lokale Gefährdungslage behebt scheint auch keinen zu interessieren.
    - Wenn ich von der Sprecherin der Demonstranten Sätze höre wie: „Sogar die Staatsanwaltschaft fordert Sicherheitsverwahrung für diese Bestie, da muss der Richter den doch weggesperrten!“ da kann ich nur noch sagen – Du bist Deuschland.
    - Die Gesamtsituation ist, trotz ihrer Tragik für alle Betroffenen, ein sehr schönes Beispiel dafür wie die jahrelangen Bemühungen seitens der Politik die Bevölkerung zugunsten von populistischen Schlagwortkampagnen und emotionaler Rhetorik und Phrasen immer weiter vom selbstständigen und kritischen Denken zu entwöhnt nun Früchte trägt. Die Hybris der politischen Klasse, die sich von dieser Verdummung und Affektverflachung ein leichteres und ungestörteres Regieren erhofft, verselbstständigt sich nun. Man kann halt die Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft nicht unbeschränkt unterhöhlen ohne irgendwann in ein dunkles Loch zu fallen.
    - Es gibt in Deutschland Gerichte, die fällen Urteile auf einer rechtssicheren Grundlage, sollten diese Urteile zu unerwünschten Resultaten führen muss die Rechtsprechung geändert werden, es macht also keinen Sinn vor dem Haus dessen zu demonstrieren über den Recht gesprochen worden ist, sondern Mensch müsste sich gegebenenfalls an den Richter wenden, der evtl. geltendes Recht falsch ausgelegt hat oder an die Legislative, die die Rechtsgrundlage für zukünftige Urteile zu ändern vermag.

    die polizei hat unterdessen bei den demos auflagen erlassen. da in den anfangstagen eine gewisse spontanität mitspielte, war das wohl anfangs etwas schwer. mik

  14. 14 der j. 08. März 2009 um 11:37 Uhr

    Frage : Gehört der D. etwa nicht zum deutschen Volk ? Ach nee :D

    Todesstrafe für Populisten

  15. 15 Rheinlaender 08. März 2009 um 13:11 Uhr

    ist es nicht lächerlich…….

    man liest hier von ursache suchen bei so einem kranken schwein statt“todesstrafe für kinderschänder“!!!!
    was geht nur in den köpfen von so manchen idioten vor die da noch nach ursache statt strafe suchen wollen!??

    mal ehrlich ,so ein schwein hat nur strafe und die sofort verdient und der oder die jenigen die es verhindert haben das der kerl in sv(sicherheits verwahrung) kommt müssen ebenfals dafür bestraft werden!!!

    aber unsere lieben gesetzes macher sind ja viel lieber damit beschäftigt sogenannte böse nazis zu schikanieren und leute zu bestrafen weil sie vielleicht rechts rock hören oder verbotene tattoos tragen!!tzzz…..

    wie lächerlich ist dieses land nur geworden……

    da wundern sich einige leute das gewisse menschen die sich nicht abfinden wollen mit so einem dreck der hier abläuft und eigen initiatieve ergreifen wollen!!!!!!

    wenn nicht wir wer dann…..!!!!

    interessant! ich schalte das AN-geschrammel mal frei, um zu dokumentieren, wie die „kameraden“ so drauf sind. ansonsten: sie sind nazi(s) und dazu bereit, andere wieder ins gas zu schicken; sie hören musik, in der zum mord von andersdenkenden und „undeutschen“ aufgerufen wird (und deswegen gehen die behörden dagegen vor); mit tätowierungen meinen sie jene von verfassungsfeindlichen, verbotenen symbolen aus der NS-zeit… wie lächerlich ist die naziszene geworden, dass sie sich als verfolgte unschuld geriert, gegen ein „schwein“ agitiert, aber die eigenen menschenverachtenden ziele nicht zugeben will? sollte ihresgleichen an die macht kommen, würden weitaus mehr menschen und kinder leiden, als heute durch „sex-bestien“. darum geht es in der diskussion hier, UND UM NICHTS ANDERES! sie sind menschenfeinde und haben deswegen keinerlei recht dazu, gegen einen anderen menschenfeind stimmung zu machen – denn es ist in dieser diskussion hier total egal, ob d. kinder massakriert oder sie menschen totschlagen (würden)! um in ihrem jargon zu bleiben: so gedacht sind sie ebenso „schwein“ wie er und leben ihre (massen-)mörderischen ideen nur anders-pervers aus. mik ps. sie haben nicht nur den antifa-style geklaut, sondern auch die antideutsche schreibweise…

  16. 16 antifa mg 08. März 2009 um 15:00 Uhr

    soooooo eine Dreck!!!!
    echt sehr sehr ärgerlich das man davon nichts mit bekommen hat-.-!! Aber was hindert sie Herr Klarmann eigentlich dadran vorher Lokalen Antifa Gruppen ne Info zu kommen zu lassen? Und seit wann werden auf ihrer Seite Bilder zensiert?
    LG

    p.s. über einen Kommentar ihrerseits würd eich mich natürlich freuen…

    ich habe es ihnen schon mal per mail erklärt: journalismus meint a.) nicht antifa-arbeit, auch wenn sie es sich wünschen und die nazis meinen job so nennen (außerdem weiß ich gar nicht, wer hinter dieser mail-adresse steckt). bilder, die menschen zeigen, die festgenommen werden oder gerade straftaten begehen, wurden b.) bisher (fast) immer „zensiert“. allerdings muss ich sagen, dass es mir bei dieser person sehr schwer gefallen ist, zumal er im redwatch-bereich des alten „blood & honour“ forums zwei videoclips über mich eingestellt hat. meint: frei zum abschuss. mik

  17. 17 Klar, Mann? 08. März 2009 um 15:34 Uhr

    Innenansichten einer „Mahnwache“ unter dem Titel „Böller und Bullen-Durchsage bei Mahnwache gegen Kinderschänder in Heinsberg“:

  18. 18 Klar, Mann? 08. März 2009 um 16:12 Uhr

    @Altermedia/NWH/Rock Nord/AB West: Ein Bild von mir, alle von Ihnen. Mik

  19. 19 D.L. 08. März 2009 um 19:04 Uhr

    @ mik:

    Weingummi? *schmatz*

    müssen sie den „kameraden“ dann nur klar machen… mik

  20. 20 Rheinlaender 08. März 2009 um 19:23 Uhr

    wie war es doch ist,das es hier um ein schwein geht was kinder aufs übelste mißbraucht hat!!!!!!

    nur leider sehen einige „antifa – affen“ das anscheinend nicht so!!!

    denn da frag ich mich doch wie man bei so einem menschen wie dieses schwein ist noch darüber nach denken kann nach ursache suchen zu wollen!!!pfui….
    man hat von dem ersten seiner begangenen mißbrauch tat bis zur letzten ursache gesucht!!
    und man fand heraus das er zu 80% wieder eine tat begaht.
    so einer soll frei herum laufen??
    für solche menschen soll nicht „die todesstrafe“ gelten!

    ihr die so denkt könnt einem nur leid tuen !!
    aber was will man auch schon groß von antifa und deren anhängern verlangen… :-)

    todesstrafe für kinderschänder !!!!!!!

  21. 21 Rheinlaender 08. März 2009 um 19:25 Uhr

    das wort sollte zu 80% begeht heißen!!!

    rheinlaender

    glauben sie wirklich, diese EINE verbesserung macht ihren wort- und satzbaumüll richtiger? aber sie beweisen wieder einmal das, was „widerstandDN“ mir vorwarf, mir aber bei ihnen passender scheint: sie wiederholen ihr erstes posting, haben nur platte, einstudierte parolen und schlagworte drauf und gehen mit keinem wort auf erwiderungen oder gegenargumente ein. eigene argumente haben sie nicht auf lager. aber dafür: DANKESCHÖN! sie einfach labern zu lassen entzaubert sie ungemein. mik

  22. 22 antifa mg 08. März 2009 um 20:35 Uhr

    hier ein weiterer Indymedia Artikel zum Thema:

    http://de.indymedia.org/2009/03/243616.shtml

    LG

    ach gottchen… mik

  23. 23 Peter 09. März 2009 um 0:05 Uhr

    […]
    @Hempels;

    Nur zur Info:
    Es gibt mehrere Programme in der Präventivvorsorge und der Therapie, nur mal so ganz nebenher erwähnt.

    Karl D. hat nie eine Therapie verweigert, sondern eine begonnen! Nun sind Sie sprachlos oder?
    Karl D. kann Sie derzeit nicht fortsetzen, da unser System erst mal die Finanzierung sicherstellen muss.
    Ich denke, wenn Sie nur etwas Ahnung von Therapien jeglicher Art haben, werden Sie feststellen, das die Finanzierung wie im übrigen Gesundheitssystem auch die erste Geige spielen.

    Beweis meiner Behauptung und Quelle;
    Spiegel TV 08.03.2009

    PS;Die Rückfallrate bei solchen Verbrechen liegt in der Erfahrung und Statistik unter 20%, bei rechtsextremen Straftaten liegen die Rückfallraten wesentlich höher!

  24. 24 Peter 09. März 2009 um 0:17 Uhr

    @Karl Ashnikov

    Das was die Person verbrochen hat, das ist die eine Sache. Aber eine
    Rufmord und Hetzkampagne gegen jemanden zu veranstalten, das ist eine
    andere Sache. Den durch die Hetzkampagne der geifernden Masse (haben die
    Idioten vielleicht schon mal gegen Autofahrer gehetzt?) Die töten sogar
    Menschen im Straßenverkehr, und das passiert rund 7000 mal im Jahr! Gab es
    da schon mal eine Mahnwache dagegen? Nein? Warum nicht?

    Aber hier einen Einzelnen fertig machen, das findest du gut?

  25. 25 Hempels 09. März 2009 um 5:44 Uhr

    Zu dem Bericht der RP:
    Ich wüsste gerne, wann die ihr „Bistro“ abgeschlossen haben, die standen doch alle vor der Tür^^

  26. 26 Klar, Mann? 09. März 2009 um 7:18 Uhr

    @NWH: Sehen Sie, der eine ist ein „Klomann“, der andere ein Löwe nicht… Mik

  27. 27 Klar, Mann? 09. März 2009 um 10:33 Uhr

    @ Hempels: Sie hätten die Gäste und den Wirt einfach per Megaphon fragen sollen. Glaube nicht, dass die hier mitlesen und nachträglich antworten…

    Mik

    [Irgendwie herrscht gerade etwas Chaos mit den Kommentaren (mal da, mal weg, mal andere Zeitangaben als gehabt), daher nun erst aufgefallen und eine Antwort.]

  28. 28 Klar, Mann? 09. März 2009 um 12:31 Uhr

    @Gar nicht drum kümmern…/Hempels: Da Sie Ihre Quelle für Ihre KAL-Behauptung nicht benennen konnten, und das seit 22.40 Uhr am 7. März (GNDK) bzw. per „sofort“ von 8.15 Uhr am 8. März (Hempels), habe ich diese Behauptung gelöscht. War es eine typische KAL-Übertreibung, dass der Sexualstraftäter Verwandten des Opfers aus der Haft heraus (sic!) gedroht hat? Selbst unser SA-Mann ist Ihnen bislang nicht beigesprungen…

  29. 29 Politischer Soldat 09. März 2009 um 12:42 Uhr

    @Peter: „Beweis meiner Behauptung und Quelle;
    Spiegel TV 08.03.2009″
    Ach ja, Peter… Es hätte ja so schön werden können. Wären da nicht die doofen Nazis, die auch ab und an mal Spiegel TV schauen. Ich vermiese dir nämlich jetzt die Tour und verrate den anderen, dass deine Quelle lediglich ein Interview mit Karl D. selber ist, das in besagter Sendung gezeigt wurde. Dort behauptet(!) er, nie eine Therapie abgelehnt zu haben.

    Ich hingegen behaupte, dass er sehr wohl eine Therapie abgelehnt hat und auch, dass er in der Haft Rache ankündigte. Das wollte der mik ja auch schon immer mal wissen. Als Quelle dafür kann ich beispielsweise eine Pressemitteilung der „Deutsche[n] Kinderhilfe e.V.“ nennen. (Für alle mit Deutschland-Komplex: Nur weil Deutsch drauf steht, ist nicht Nazi drin!)
    Welche Quelle ist wohl glaubwürdiger?
    Die Pressemitteilung kann man u.A. hier nachlesen: http://www.openpr.de/news/287297/Heinsberg-in-Angst-Gefaehrlicher-Sexualstraftaeter-Karl-D-in-Nordrhein-Westfalen.html

    Überigens berichtete Spiegel Online am Freitag noch höchst selbst, dass Karl D. in der Haft jegliche Therapie verweigert hat: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,611783,00.html

    Ich könnte dir jetzt noch ne Menge Quellen um die Ohren hauen… Aber ich denke, das sollte selbst für dich jetzt schon reichen.

    Und zu der Sache mit dem Bistro: Das müssen sie jetzt natürlich sagen, weil alles, was nicht gegen Nazis ist, ja bekanntlich dafür ist. Aber: Zu uns waren die Menschen in dem Bistro sehr freundlich (Ok, haben ja auch genug verdient) und mir kam es nicht so vor, als wären sie großartig gegen uns. Zumal sie ja dann auch die ganze Zeit vor der Tür standen. Also von Angst kann da keine Rede sein.

    nichts gegen den kinderschutzbund als quelle, aber als einzige quelle, die ich bis jetzt nicht aufgegriffen in anderen medien finde bei der stimmung, etwas dünn… mik

  30. 30 Hempels mal unter die Arme greif 09. März 2009 um 13:18 Uhr

    @mik

    Hierbei handelt es sich nicht um eine KAL-Behauptung.
    Dass Karl D. Drohungen ausgesprochen hat, ist auch auf welt-online nachzulesen:

    http://www.welt.de/wams_print/article3337938/Streit-um-den-neuen-Nachbarn.html

    Ein Auszug aus Welt-online:

    „[…] schließlich bescheinigen Gutachter, dass Karl D. „gemeingefährlich“ sei. In der Haft habe er gegenüber Mithäftlingen gesagt, er wolle sich an seinen Opfern rächen, die vor Gericht gegen ihn ausgesagt hatten, so die Staatsanwaltschaft München, die eine nachträgliche Sicherungsverwahrung beantragte. Eine Therapie in der Haft lehnte D. ab. Deshalb geht die Staatsanwaltschaft München davon aus, dass von dem 57-Jährigen immer noch ein hohes Risiko ausgeht.“

    da frage ich mich dennoch, wieso die beiden angsprochenen sich bislang nicht äußerten – hätte „uns“ ja einiges an surfen erspart… mik

  31. 31 Peter 09. März 2009 um 13:23 Uhr

    @Politischer Soldat;
    Ich habe nun mehrfach gelesen, das die Finanzierung der Therapie nicht gesichert sei.
    Im übrigen frage ich mich, wieso sich Neonazis und NPDler nicht mal um Pädophile in eigenen Reihen kümmern?

    „Die Menschenwürde ist unantastbar“
    Dies garantiert unser Grundgesetz und unsere Verfassung!
    Landrat Pusch, der übrigens als Wahlbeamter darauf einen Eid abgeleistet hat, ist mit seiner Maßnahme viel zu weit gegangen und damit politisch nicht mehr akzeptabel!

    Ihre Qeulle „Deutsche[n] Kinderhilfe e.V.“ , scheint mir sehr dubios zu sein.

    Nur soviel zur Glaubwürdigkeit ihres gelobten Vereins!

    http://www.welt.de/wams_print/article1963184/Von_der_Vergangenheit_eingeholt.html

    erbitte quellen zu „mehrfach gelesen“ nachzureichen. mik

  32. 32 Peter 09. März 2009 um 14:29 Uhr

    Bericht Spiegel TV vom 08.03.2009 und Erklärung von Karl D. das er therapiewillig ist.
    Karl D. erklärt gegenüber Spiegel TV, das die Finazierung erst gesichert werden müsse.

    Ich halte die Aussage erst mal für glaubwürdig, was hätte Katl D. für einen Grund Spiegel TV anzulügen?

    Immerhin nannte er ja auch hinsichtlich der Therapie seinen Bewährungshelfer – also müsste dieser informiert sein.

  33. 33 Peter 09. März 2009 um 14:30 Uhr

    zu mehrfach;
    Viele Medien die zu Karl D. berichten, beziehen sich auf Spiegel TV.
    Soweit ich dort die Journalisten kenne, klopfen diese alles genauestens ab!

    na ja… mik

  34. 34 Politischer Soldat 09. März 2009 um 15:14 Uhr

    @Peter: Dubioser als ein mehrfach verurteilter Kinderschänder? Wohl kaum… Ausserdem sprach ich nur von „glaubwürdigER“.
    Abgesehen davon nannte ich auch noch „Spiegel Online“ als Quelle. Du kannst natürlich auch die Welt nehmen…

    Und zu der Finanzierung der Therapie (wobei du da am besten, wie mik schon sagte, noch Quellen nachreichst): Da diesem Menschen mehrfach bescheinigt wurde, dass er an einer psychischen Krankheit leidet und diese nach allgemeiner(!) Auffassung therapierbar ist, übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Behandlung.

    Der Rest deines Kommentars hatte leider mal wieder nichts mit meinem Kommentar zu tun.

    ich gönne ihnen ja, dass sie hier über derlei diskutieren können und wollen, aber wie halten sie es denn selbst mit einer therapie?

    vgl. meinen zusatz:

    http://klarmann.blogsport.de/2009/03/08/rechts-kochstrafe-fuer-60-neonazis-und-drei-npd-landesvorstaendler-im-polizeikessel/#comment-13530

    mik

  35. 35 Hempels 09. März 2009 um 17:09 Uhr

    @ Klarmann:
    Ich mußte arbeiten und habe schlicht nicht die Zeit gefunden, verzeihung ;)

    @ Peter:
    Welchen Grund hat jemand, Spiegel TV anzulügen?
    Vermutlich, um ein wenig Restmitleid zu bekommen, um verschont zu werden, der Bericht drückte doch arg auf die Tränendrüse…
    Zudem ist das ausgemachter Quatsch, wenn man für sich oder andere eine Gefahr darstellt, bekommt man die Möglichkeit, eine Therapie zu machen.
    Jeder psychisch / seelisch Überlastete im Kreis Heinsberg macht das so; wenn er sich nicht mehr zu helfen weiß, meldet er sich im Maria-Hilf in Gangelt und bekommt Hilfe.
    Und dort wird erfahrungsgemäß (habe dort mal gearbeitet) niemand weggeschickt, und ich denke ganz besonders Karl D. nicht.

  36. 36 Peter 09. März 2009 um 18:11 Uhr

    @Politischer Soldat

    Hat zwar nun nichts mit der Thematik direkt zu tun, aber zur Info;

    Sie sagen;
    ….Krankenkasse die Kosten für die Behandlung.

    Ich kann Ihnen definitiv sagen, das erst therapiert wird, wenn eine Kostensicherung vorliegt. Dies ist auch bei Alkoholikern etc. immer ein Anfangsproblem.

  37. 37 Peter 09. März 2009 um 18:15 Uhr
  38. 38 Gar nicht drum kümmern... 09. März 2009 um 18:56 Uhr

    @ mik:
    oh, da hab ich wohl einiges verpasst. dass ich ihnen bis jetzt noch nicht geantwortet habe, lag daran dass ich bis gerade eben nicht mehr auf ihrer seite war. zum einen weil ich diese diskussion schlicht und ergreifend vergessen hatte und auch ihre forderung nach quellen gerade erst gesehen habe, und zum anderen lese ich klarmann´s welt auch nicht mehr so häufig wie früher. aber quellen wurden ja jetzt ausreichend genannt wie ich sehe.

    wie, kaum noch hier am lesen am tun? wat soll dat denn? mik

  39. 39 Gar nicht drum kümmern... 09. März 2009 um 20:04 Uhr

    @mik
    wie wat dat soll? warum ich hier kaum noch lesen am tuhen am bin? weiß ich auch nicht genau, vielleicht liegt´s ja an ihnen;) harald schmidt und oliver pocher interressieren auch nicht ohne grund kaum noch nen a… ;)

    sie beleidigen sich selbst gleich mit? mik

  40. 40 Besonnenheit tut Not 09. März 2009 um 20:20 Uhr

    Hallo,

    jenseits der Tatsache, dass Nazi-Böcke nicht damit durchkommen sollten, sich als Gärtner und vielleicht ja sogar Gärtnerinnen aufzuspielen, ist vielleicht der folgende Text für den einen oder die andere von Interesse.

    http://www.ruhr-uni-bochum.de/bsz/586/artikel.html

    Bericht eines Überlebenden
    „Wir sind nicht allein“

    Ich bin ein Überlebender von sexuellem Missbrauch in der Kindheit. Beim „ersten Mal“ war ich acht Jahre alt, als es aufhörte, ein halbes Jahr später, war ich neun. Ich möchte hier mein Schweigen brechen, allen Betroffenen und Angehörigen von Überlebenden Mut machen. Allen anderen sollen ein wenig zum Nachdenken gebracht werden, über einen Umgang mit uns und unseren Erfahrungen zu reflektieren.

    Sexueller Missbrauch ist keine Ausnahme. Es passiert jeden Tag und überall. Schätzungen gehen, je nach Datengrundlage, von 80.000 bis 300.000 Fällen pro Jahr aus, nur ein Bruchteil davon wird angezeigt. Dabei ist das von den Medien gerne aufgebaute mordende Monster die Ausnahme. Die meisten Übergriffe geschehen im sogenannten sozialen Nahbereich. Bei Mädchen sind es zu fast zwei Dritteln Familienangehörige, bei Jungen kommen die Täter (und Täterinnen) in der Mehrzahl aus dem außerfamiliären Bereich (Trainer, Betreuer, Pfarrer, Lehrer). Die Opfer kommen aus allen sozialen Schichten, aus allen Altersgruppen. Wir sind viele und doch dazu genötigt zu schweigen. Jedes dritte Mädchen und jeder neunte Junge müssen Erfahrungen machen, die ihre oder seine sexuelle Selbstbestimmung verletzen. Der Umgang damit wird uns sehr schwer gemacht. Über sexuellen Missbrauch zu reden bedeutet gesellschaftliche Tabus zu brechen. Unsere soziale Umgebung reagiert meist mit Ablehnung bis Ignoranz, wenn jemand versucht sein oder ihr Schweigen zu brechen. Meist erscheint es einfacher wegzuschauen, das „Problem“ als nicht existent zu betrachten, weit von sich weg zu schieben. Zu nah gehen oft die Geschehnisse, zu oft wird damit eine private Grenze überschritten, auf die sich kaum wer einlassen möchte. Sich mit sexuellen Missbrauch auseinander zu setzten bedeutet auch, sich seinen eigenen Ängsten zu stellen, vielleicht auch das scheinbar Unfassbare für sich begreifbar machen zu müssen. Wenige sind dazu bereit.

    Aber wir sind da. Wir sind Überlebende. Wir haben überlebt. Mit den Abwehrmechanismen, die einem Kind zur Verfügung stehen, stummer Wiederstand, innere Abspaltung von den Geschehnissen, die Tat erdulden, um die Person, die einen eigentlich lieben und schützen sollte nicht zu verlieren. Die Psychodynamik des kindlichen Opfers ist schwer zu verstehen und erscheint vielleicht paradox, aber sie sichert das Überleben. Dies geht nur mit den zur Verfügung stehenden Mitteln. Oft werden diese Wege der Abwehr und der Verdrängung noch weiter angewendet, bei den bewährten Strategien verharrt, häufig auch bis ins Erwachsenenalter. Und hier stoßen wir dann auf Unverständnis bis Ablehnung, weil nicht verstanden wird, warum wir so sind, wie wir sind. Und unser Schweigen zu brechen, uns zu erklären wird sehr schwer gemacht.

    Ja, wir schweigen, wir müssen schweigen, da keiner zuhören will. Und sollte sich doch mal die öffentliche Meinung uns annehmen, dann mehr um ihrer selbst willen, als wirklich helfen zu wollen. Täter (oder Täterinnen) werden dann zu Monstern hoch stilisiert, die sie aber fast nie sind. Auch sie, wie ihre Opfer, kommen aus allen Bereichen unserer Gesellschaft. Andere benutzen uns und unsere Erlebnisse dazu, um mit zweifelhaften Parolen oder Forderungen Stimmen und Meinungen zu fangen. Wieder werden wir für die Interessen anderer ausgenutzt, ohne uns wehren zu können. Der Missbrauch setzt sich auf einer anderen Ebene fort.

    Seit über einem Jahr bin ich nun bereit, mich meinen Erlebnissen zu stellen, versuche den erfahrenen Missbrauch zu verstehen und zu verarbeiten. Dieser Prozess ist noch lange nicht abgeschlossen, aber der Anfang ist gemacht und es geht weiter. Ich habe gelernt, was es bedeuten kann, überlebt zu haben, den Missbrauch und seine Folgen als einen Teil meiner Persönlichkeit zu verstehen. Es als Stärke zu begreifen. Ich habe gemerkt, dass ich dabei nicht allein bin. Wir sind nicht allein.

    Ein Überlebender (Name der Redaktion bekannt)

  41. 41 Klar, Mann? 11. März 2009 um 10:00 Uhr

    Medienspiegel wurde/wird erneut aktualisiert – siehe Top 1. Mik

    Der viel diskutierte Spiegel-TV-Bericht kann hier angesehen werden:

    www.spiegel.de/video/video-55290.html

    Eine längere Filmstrecke von RTL (mit einigen rechten Purzelchen und oben angesprochenen Skin- und Technokraken) siehe:

    http://www.rtl.de/extra/extra_982998.php

    Die Neonazi-Bande KAL hat uns hier etwas hinterlassen:

  42. 42 Peter 19. Juni 2009 um 11:08 Uhr

    Wenn es um die Todesstrafe für Kinderschänder geht, führen die Neonazis wie in Neuss, den Naziverbrecher und Kinderschänder Oskar Dirlewanger als Vorbild an.

  43. 43 Peter 19. Juni 2009 um 11:15 Uhr

    Das Vorbild der Neonazis, nämlich der Naziverbrecher und Kinderschänder Oskar Dirlewanger , wurde 1934 wegen Kindesmissbrauchs in mehreren Fällen zu leider nur 2 Jahren Zuchthaus durch das LG Heilbronn verurteilt.
    Selbst diesem perversen Nazikader gab man eine Chance.
    Ich frage mich daher, ob Neonazis einen Hang zur Pädophilie haben, wenn sie Oskar Dirlewanger als Vorbild nehmen, insbesondere durch den Umstand, das ja auch ein Kinderschänder in den Reihen der KAL ist oder war.

    mag ja sinn machen, aber: „abgehakte“ themen müssen nicht nach monaten wieder neu „aufgemacht“ werden… mik

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.