Rechts: Die braunen Fäden in der Region werden nicht nur in Stolberg gezogen

Aachen. „Autonom – Militant – Nationaler Widerstand“, schallte es am 12. April 2008 durch Stolberg. Rund 800 Neonazis waren aufmarschiert, um einem von einen Migranten erstochen Heranwachsenden zu „gedenken“, den die rechte Szene entgegen der Realität und der Bitten der Eltern zum „Kameraden“ und „Märtyrer“ verklärt. Insgesamt fanden in Stolberg im April 2008 drei große „Trauermärsche“ statt. Migranten schrieen die Neonazis entgegen: „Wir kriegen Euch alle!“ WEITER