Archiv für April 2009

Rechts: Statt Hannover nun ein Kessel Braunes in Siegen – zudem Spontanaktionen auch gegen DGB-Versammlungen

Siegen/Hannover/NRW. Nachdem ein in Hannover geplanter Neonazi-Aufmarsch am 1. Mai durch einen Entschluss des Bundesverfassungsgericht endgültig verboten bleibt, mobilisieren Neonazis ins nordrhein-westfälische Siegen. Während die örtlichen Neonazis offiziell noch nicht für den Aufmarsch werben, der laut „Blick nach Rechts“ schon gestern angemeldet war, haben u.a. Neonazis aus dem Westerwald offiziell den Termin bekannt gegeben. Demnach sei das Motto des braunen Aufmarsches: „Keine Befreiung ohne Revolution – NATIONALER SOZIALISMUS JETZT! Gegen Ausbeutung, Unterdrückung und kapitalistische Zustände!“ Man rufe „alle Kräfte auf, daran als Ausweichmöglichkeit“ zu Hannover teilzunehmen.

Der Aufmarsch soll um 12.30 Uhr am Eiserfelder Bahnhof beginnen. Es wird angenommen, dass der Siegener Aufmarsch für die Neonazis aus Nordrhein-Westfalen und dem Raum Aachen als Ausweichmöglichkeit für den verbotenen Marsch in Hannover dienen wird. Erwartet werden offenbar mehrere hundert Teilnehmer. Die Veranstalter aus Hannover rufen derweil ihre „Kameraden“ bundesweit zu „spontanen und kreativen Aktionen“ auf, um „auf den Verbotswahn der brd [zu] reagier[en]“. Bundesweit sind zudem weitere Aufmärsche von Neonazis und NPD geplant.

Der NPD-Landesverband NRW ruft dazu auf, sich an den Aufmärschen zu beteiligen. Wer indes „nicht auf dem Weg zu einer der nationalen 1.Mai-Veranstaltungen ist, sollte vor Ort unüberhörbar gegen die etablierten Heuchler protestieren und eine Veranstaltung von DGB etc. besuchen. Parolen wie ‚Arbeiterverräter – DGB’ […] und eine gezielte Flugblattverteilaktion wird sicher öffentlichkeitswirksam auf unsere Anliegen aufmerksam machen! Versalzen wir den Verrätern und Bonzen am 1. Mai die Suppe! Sozial geht nur national.“ [© Klarmann]