Rechts: Mögen die Liberten es wieder reichlich mit einem Vortrag von Björn Clemens…?

Aachen. Zwei der drei im „Convent Aachener Burschenschaften“ (CAB) organisierten Burschenschaften bewerben derzeit einen Vortrag, der am 7. Mai 2009 offenbar im Haus der völkisch-nationalen Burschenschaft „Libertas Brünn“ [1] stattfinden soll. Der „CAB-Vortrag von Vbr. Dr. Björn Clemens“ soll demnach am Vorabend des Jahrestages der Kapitulation Nazideutschlands stattfinden. Laut einer der Burschenschaften soll der Vortrag an jenem Tag bei den „Liberten“ abgehalten werden und das Thema „60 Jahre Grundgesetz“ tragen.

Einen „Vbr. Dr. Björn Clemens“ hatte im Januar auch eine Hamburger Burschenschaft eingeladen, besagter „Vbr.“ hielt seinerzeit die Festrede auf einem „Reichsgründungskommers“. Das „NPD-Blog“ stellte dazu fest [2], dass besagter Referent der Düsseldorfer Anwalt gleichen namens war: „Clemens ist Ex-Rep-Vize und ein langjähriger Freund von NPD-Stratege Jürgen Gansel.“ Besagter Anwalt zeigt sich seit Jahren in rechten Kreisen umtriebig und war Redner bei dem großen Neonazi-Aufmarsch in Dresden im Februar 2008. Laut einem damaligen Bericht der NPD sagte Clemens dabei:

„[Er] äußerte, daß er in der Presse in Bezug auf den Trauermarsch von einer Instrumentalisierung der Opfer lesen müsse. Dies werde ausgerechnet von den gleichen Leuten vorgebracht, die ‚Woche für Woche, Tag für Tag, Stunde für Stunde’ nicht ohne Bezugnahme ‚auf die 12 Jahre auskommen, ohne die sie gar nicht leben können.’ In den Buchhandlungen werde mit Literatur über Hitler das große Geschäft gemacht, im Fernsehen lache einem ‚der totale Knopp’ entgegen […]. Daraus zog Clemens die Schlußfolgerung: ‚In dieser Republik läuft ohne Addi gar nicht mehr, aber er wird nicht von uns mißbraucht, nein, wir stellen etwas richtig, und es ist höchste Zeit dafür.’ […] Clemens endete seine Rede mit den Worten: „[…] Unsere Mauern können brechen, unsere Herzen nicht, niemals! Es lebe Deutschland, Amen!’“

Im Jahre 2007 hatte der Anwalt noch vergeblich als Bundesvorsitzender der rechtsradikalen „Republikaner“ (REP) kandidiert. redok schrieb dazu [3]: „Björn Clemens hatte beim REP-Parteitag versucht, die Partei näher an die rechte ‚Volksfront’ aus NPD und DVU heranzuführen, war jedoch mit diesem programmatischen Ansinnen gescheitert. Bei der Kampfkandidatur gegen Rolf Schlierer unterlag er deutlich. Seither waren zahlreiche REP-Funktionäre aus der Partei ausgetreten. Von vielen Beobachtern war erwartet worden, dass die abtrünnigen REP-Funktionäre über kurz oder lang bei der NPD wieder auftauchen würden.“ [© Klarmann]

[1] Liberten und Anhang tun was fürs Altherrentum…
[2] NPD-Blog
[3] redok


2 Antworten auf “Rechts: Mögen die Liberten es wieder reichlich mit einem Vortrag von Björn Clemens…?”


  1. 1 Iljitsch 18. April 2009 um 20:29 Uhr

    Da fällt mir ja nur eins ein:
    Lieber ein Geschwür am After als ein deutscher Burschenschafter.

  2. 2 Klar, Mann? 14. Februar 2010 um 11:14 Uhr

    Weil ja einige Burschen immer mal wieder meinten, Clemens bei den Liberten, das sei nur ein freigeistiges Bildungsprogramm gewesen:

    http://nrwrex.wordpress.com/2010/02/13/d-bjorn-clemens-und-die-„auschwitzfixierte-bus-und-schuldreligion“/

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.