Rechts: Bündnispolitik für Holocaust-Leugner, rechtsextreme Russlanddeutsche, Geschichtsrevisionisten und Antikommunisten…

Düsseldorf. Am Samstag, 18. April, haben rund 70 Russlanddeutsche, Alt- und Neonazis vor dem nordrhein-westfälischen Landtag in Düsseldorf demonstriert. Unter den Rednern war die wegen Volksverhetzung verurteilte Ursula Haverbeck-Wetzel.

Aufgerufen zu der Kundgebung am 18. April hatte der eng mit dem „Arbeitskreis der Russlanddeutschen in der NPD“ verwobene Verein „Schutzgemeinschaft ‚Deutsche Heimat’ der Deutschen aus Russland“. Vereinschef Johann Thießen hatte als Redner „Frau Haverbeck“ als „Vorbild für unsere Jugend“ gepriesen. Haverbeck-Wetzel war Mitbegründerin und stellvertretende Leiterin des „Vereins zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten“ sowie Vorsitzende der braunen Denkfabrik „Collegium Humanum“ in Vlotho – beide Organisationen waren Mitte 2008 vom Bundesinnenministerium verboten worden. Als Redner fungierte neben anderen auch der Chefredakteur der Zeitung „Ost-West-Panorama“, Heinrich Daub, die 2006 vom Schuldienst suspendierte Rechtsextremistin Ingeborg Godenau, und der Vorsitzende des NPD-Kreisverbandes Unna, Hans Jochen Voß. Unter den Teilnehmern waren ebenso Andrej Triller, Vorsitzender des „Arbeitskreises der Russlanddeutschen in der NPD“, die NPD-Vorsitzende aus Düsseldorf, Nicole Schonhofen, und Godenaus Ehemann Roy Armstrong-Godenau – der aus den USA stammende Neonazi war vor Jahren noch Sprecher des US-amerikanischen Rassisten David Duke, einst „KuKluxKlan“-Kader. Als Ordnerdienstleiter fungierte ein Mitglied des NPD-Ordnungsdienstes, zwischen den Reden wurden unter anderem Lieder des Rechtsextremisten Frank Rennicke gespielt. Vereinzelt wurden in den geschichtsrevisionistischen Reden antisemitische Inhalte eingeflochten. Anlass für die seit August 2008 zweite Kundgebung der „Schutzgemeinschaft“ vor dem NRW-Landtag war „die Fälschung“ in einem Schulbuch, wonach Russlanddeutsche im Zweiten Weltkrieg in den von der Wehrmacht besetzten Gebieten den Massenmord an den Juden unterstützt haben sollen. [© Michael Klarmann; für BnR]


3 Antworten auf “Rechts: Bündnispolitik für Holocaust-Leugner, rechtsextreme Russlanddeutsche, Geschichtsrevisionisten und Antikommunisten…”


  1. 1 Klar, Mann? 19. April 2009 um 21:49 Uhr

    Für die, die es noch nicht bemerkt haben:

    Fotoserie ist online in der Menüleiste unter dem Reiter „Fotos“ (s.o.) als derzeit Top 1 zu finden.

    Polizeibericht (inkl. Anmerkungen zu den Gegendemonstranten):

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/13248/1389246/polizei_duesseldorf

    Mein erster Twittereindruck (in der Reihenfolge dann GANZ lesen):

    http://twitter.com/Klarmann/status/1553053227

    http://twitter.com/Klarmann/status/1553051920

    http://twitter.com/Klarmann/status/1553050879

  2. 2 Klar, Mann? 25. Juni 2009 um 10:50 Uhr

    Haverbeck wieder vor Gericht wegen „Pogrom“-Drohung gegen Knobloch:

    http://de.news.yahoo.com/17/20090624/tde-rechtsextremistin-aus-vlotho-steht-e-08c524b.html

  3. 3 Klar, Mann? 25. Juni 2009 um 17:50 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.