GegenRechts/Rechts: Quietschbunte zeigen Kackbraunen die rote Karte

Köln. In Köln haben mehrere tausend Menschen – verschiedene Medien beziffern die Zahl auf 4.000 – weitgehend friedlich gegen einen Aufmarsch der rechtsradikalen Gruppierungen „Pro Köln“ und „Pro NRW“ protestiert. Das Rechten-Treffen mit zwischen 150 („Kölner Stadtanzeiger“), 200 („Indymedia“-Ticker) und 300 (Agenturmeldungen) Teilnehmern richtete sich gegen die angebliche Islamisierung Europas, es waren auch rechtsradikale und fremdenfeindliche Politiker aus anderen Staaten Europas angereist.

„Pro NRW“ hat in einer ersten Stellungnahme verbreitet, rund 1.000 Menschen hätten an der Kundgebung teilgenommen, die Onlineausgabe der rechtsnationalen Zeitung „Junge Freiheit“ nannte zuerst die Zahl von 500 „Pro“-Teilnehmern. Unter den „Pro“-Demonstranten waren nach ersten Recherchen auch Neonazis. Laut Live-Ticker des linken Mediennetzwerkes „Indymedia“ – die Autoren hören offenbar den Polizeifunk ab – nahmen an der Kundgebung von „Pro NRW“ auch rund 30 Personen teil, die aus dem Raum Aachen gemeinsam mit einem Zug angereist waren. Laut Polizei kam es bis nachmittags zu einigen Rangeleien zwischen Gegendemonstranten und Polizisten.

Die Polizei hielt rund 5.600 Beamte bereit, um Ausschreitungen zu verhindern. [© Klarmann]


28 Antworten auf “GegenRechts/Rechts: Quietschbunte zeigen Kackbraunen die rote Karte”


  1. 1 Klar, Mann? 09. Mai 2009 um 15:39 Uhr
  2. 2 Antifaschist 09. Mai 2009 um 17:09 Uhr

    Ca. 100 Antirassisten schafften es auf den Barmer Platz und protestierten dort lautstark. Sie wurden schließlich von der Polizei abgedrängt, konnten aber abgetrennt durch die Polizei auf dem Barmer Platz bleiben und weiter protestieren.

    Als der Vertreter von Vlaams Belang anfing zu reden, protestierte eine Antirassistin direkt vor der Bühne mit einem Anti-Pro-NRW-T-Shirt und einer Antifa-Fahne gegen die rassistische Propaganda. Sie wurde schliesslich von den pro-NRW-Ordern und der Polizei abgedrängt und zu der lautstark an der anderen Seite der Polizeikette gegen ProNRW protestierenenden Gruppe geschickt.

  3. 3 Klar, Mann? 09. Mai 2009 um 17:26 Uhr

    Eine anständige Bürgerwehr, ähem, -bewegung:


    Mehr Videos auf EXPRESS-TV

  4. 4 gar nicht drum kümmern... 09. Mai 2009 um 19:04 Uhr

    trotz der offensichtlichen ablehnung ihnen gegenüber mir, muss dies einfach sein:
    http://www.klarmann-schmecktgut.de/
    lass sie sich dies doch mal auf der zunge zergehen :P

    viele grüße alter haudegen

    hätte hempels dies passend gepostet, wäre es heute morgen schon online gewesen – ansonsten: haben ich und mein bauch schon vor ewigkeiten die namensvettere firma entdeckt… mik

  5. 5 gar nicht drum kümmern... 09. Mai 2009 um 19:33 Uhr

    abneigung meinte ich hier natürlich, und das „lass“ müsste auch noch angepasst werden ;)

  6. 6 Peter 09. Mai 2009 um 20:01 Uhr

    Wieviele Neonazis spielten bei der Kundgebung eigentlich mit?
    Stimmt es, das Rouhs ein junges Mädchen schlug und Anzeige erstattet wurde?

  7. 7 Klar, Mann? 09. Mai 2009 um 20:20 Uhr
  8. 8 Klar, Mann? 09. Mai 2009 um 20:29 Uhr

    Noch zwei Videos vom Boulevard:


    Mehr Videos auf EXPRESS-TV


    Mehr Videos auf EXPRESS-TV

    Und noch welche von KStA-TV (wo mit Werbung vorab):

  9. 9 kinkerlitz 09. Mai 2009 um 21:04 Uhr

    Hallo Klärchen,

    hier ne kleine Korrektur um das Geschehen in Kölle mal klarmannzustellen. Lassen wir, und ich hoffe du hast nix dagegen, die Förmlichkeiten mal weg. Hab schon viel von dir gelesen, komme aber nun dazu mal einen Kommentar los zu werden. War da und hab auch Steuergelder verdient. Die Polizei hatte keine Probleme mit einigen Bürgern, die nur ihren Unmut über bauliche Veränderungen in Köln kundtun wollten. Vielmehr waren einige Störer damit beschäftigt, ihre quitschbunte Karte gegen die Exekutive zu strecken. Das wurde selbstverständlich mit den von den Bunten erwartete „Haumichjetzt“ Aktion quitiert.
    Hätte ein bischen mehr Profesionalität in deiner Berichterstattung erwartet: Sachlich bleiben!
    Bin triefnass und geh jetzt duschen.

  10. 10 manni 09. Mai 2009 um 22:02 Uhr

    im ersten video ist ein ordner zu sehen, graue jacke, brille, ordner binde, der hat auch schon auf der vorabenddemo bilder gemacht. zwischen christoph str. und friesenplatz. nur mal so als info

  11. 11 Peter 10. Mai 2009 um 1:12 Uhr
  12. 12 Peter 10. Mai 2009 um 1:30 Uhr
  13. 13 nail 10. Mai 2009 um 1:44 Uhr

    SO morgen nochmal den Spacken in BM zeigen das Contra Köln/NRW gar nicht geht.
    Übrigens war es mit ein wenig Taktik (mal ein paar „Anhängern“ anschließen die noch ein gutes Wort einlegen)ein leichtes jederzeit zur Kundgebung zu gelangen und hoffnungslos überforderten und minderbemittelten Ordnern gegenüber zu stehen.Um ein wenig Unsinn zu machen und Provokation hats dann immer noch gereicht. So hat Protest auch mal Spaß gemacht

  14. 14 punkt 10. Mai 2009 um 9:18 Uhr

    Leider haben nur wenige den „Plan“ verfolgt sofort auf den Barmer Platz zu gelangen und dort sich bemerkbar zu machen.

    Als der Demozug des DGB vor dem Deutzer Bahnhof ankam hat die Polizei relativ schnell und souverän alle Straßen zum Barmer Platz abgesperrt und es war kein durchkommen mehr möglich. Kurze Zeit waren auch 2 Wasserwerfer vorgefahren, die aber auch nach 15 Minuten wieder zurückfuhren.

    Im ganzen fand ich die Kundgebung somit etwas nutzlos, da man nicht wirklich was erreichen konnte.

  15. 15 Mensch 10. Mai 2009 um 15:10 Uhr

    Zitat aus dem Kölner Stadtanzeiger (http://ksta.de)

    „12.40 Uhr: Die von Pro Köln engagierten Ordner am Barmer Platz sind jung und scheinen durchweg überfordert mit der Situation. Sogar ein Fotograf wurde von ihnen angegriffen.

    Manche Pro Köln-Demonstranten machen aus ihrer neonazistischen Gesinnung keinen Hehl:

    So ist auf einem T-Shirt als Aufschrift zu lesen:

    „Eure Galgen werden schon gezimmert.“

    Überschrift: Deutsch – Stolz – Treue.

    Als der Träger fotografiert wird, fordert ihn einer der Ordner auf, eine Jacke überzuziehen.“

    Das sind keine „Rechtspopulisten“, das sind Nazis!

  16. 16 Mensch 10. Mai 2009 um 16:36 Uhr

    Warum sind „Pro Köln“/“Pro NRW“ […] und nicht nur „Rechtspopulisten“?

    Ein Teil der mögliche Antworten sind hier zu finden:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Markus_Beisicht
    http://de.wikipedia.org/wiki/Manfred_Rouhs

  17. 17 Iljitsch 10. Mai 2009 um 16:49 Uhr

    Zu den Zahlen:
    Die Differenz zwischen Indymedia (200) und Agenturmeldungen (300) lässt sich, für diejenigen, die es noch nicht verstanden haben weil es bisher nicht grade deutlich wurde, so erklären, dass es einige Gegendemonstrantinnen und Gegendemonstranten auf die ProKöln Kundgebung geschafft hatten (ca. 100 an der Zahl).

    Übrigens war es ziemlich deutlich zu ersehen, dass die Polizei nicht gegen Leute hatte „die nur ihren Unmut über bauliche Veränderungen in Köln kundtun wollten“ … Selbst die Freunde in Grün scheinen Verfassungsschutzberichte etc. grundsätzlich nicht zu lesen oder sie sind einfach mit einer gottgegebenen Ignoranz gesegnet, wie uns ein künstlich gut gelaunter Polizist verriet, dem nach einigen Kommentaren doch schneller das Lachen verging, als ihm lieb war.

  18. 18 Mensch 10. Mai 2009 um 17:04 Uhr

    Heute gab es noch eine ProNRW-Kundgebung in Bergheim, wieder ein phänomenaler „Erfolg“ mit „vielen“ Kungebungsteilnehmern und einem „hohen“ Nivau der Redebeiträge:

    http://de.indymedia.org/2009/05/250090.shtml

    oh, hatte ich auch wegen notorischem ausschlafenwollen verpasst… mik

  19. 19 Peter 10. Mai 2009 um 18:46 Uhr

    @ Mensch ;
    Wenn Pro Köln so „patriotisch“ wäre, hieße das Motto;
    Ausländische Rechtsextremisten sollen in ihren eigenen Ländern die Schnauze aufreissen!

    Sind italienische Extremisten keine Ausländer in der Denkweise von „Patrioten“?

    Schon eine seltsame Konstelation zwischen Rechtspopulisten und ausländischen Nazigruppen….

  20. 20 Peter 10. Mai 2009 um 18:47 Uhr

    Frei nach dem Motto von Fidel Castro; Alle Politiker sind Schauspieler!

  21. 21 Klar, Mann? 10. Mai 2009 um 18:57 Uhr
  22. 22 Kölsche Jung 10. Mai 2009 um 19:15 Uhr

    @kinkerlitz:

    „War da und hab auch Steuergelder verdient. Die Polizei hatte keine Probleme mit einigen Bürgern, die nur ihren Unmut über bauliche Veränderungen in Köln kundtun wollten. Vielmehr waren einige Störer damit beschäftigt, ihre quitschbunte Karte gegen die Exekutive zu strecken.“

    Waren Sie nun einfach nur dort und glauben demnach ebenso Steuergelder verdient zu haben oder waren Sie beruflich im (durch Steuergelder finanzierten) Einsatz für den Schutz der Veranstaltung zuständig?

    Sollte letzeres zutreffen würde ich es äußerst begrüßen wenn in Ihrem Berufsfeld Schulungen zu den einsatzrelevanten Gruppierungen (wie in diesem Falle „Pro Köln“) auch ideologiebezogen regelmäßiger abgehalten würden. Ich denke von ausgebildeten „Staatsmachtausübern“ sollte man wohl erwarten dürfen, dass diese sich im Klaren über die Umstände ihres Einsatzes sind. Die sogenannte „Bürgerbewegung“ hat sicherlich nicht primär und ausschließlich gegen (wie Sie es hier so unschön verfälscht darstellen) bauliche Veränderungen protestiert, sondern einen leicht durchschaubaren Versuch unternommen, allgemeine Hetze zu betreiben. Wieso wird ihre Berufsgruppe nicht zu solch einfachen Durchschauungskompetenzen hin geschult?

    Sollte ich den Beitrag falsch verstanden und damit Ihr Vorortsein fehlinterpretiert haben, nehme ich alles zurück. Dann wären Sie „nur“ ein unreflektierter Bürger von vielen, der mich niemals zum Verfassen eines Kommentars verleitet hätte.

    ich glaube, ihre vermutung in richtung polizei und hundertschaft gönnte schön stümmen… mik

  23. 23 Klar, Mann? 10. Mai 2009 um 19:47 Uhr
  24. 24 Antifaschist 10. Mai 2009 um 23:10 Uhr

    Noch ganz viele Bilder zum „Anti-Islamisierungs-Kongress“ und zu den Protesten dagegen:

    http://www.flickr.com/photos/kietzmann/sets/72157617951302722/

  25. 25 Klar, Mann? 11. Mai 2009 um 10:10 Uhr
  26. 26 Klar, Mann? 12. Mai 2009 um 9:19 Uhr
  27. 27 Klar, Mann? 12. Mai 2009 um 11:53 Uhr

    „Pro NRW“ hat unterdessen auf ihrer Homepage Fotos publiziert, die a.) beweisen sollen, dass man mehr als 250 Personen gewesen sei (was diese Bilder nicht beweisen, zieht man erkennbare Journalisten und Gegner sowie Polizeiketten ab), und b.) behauptet man, dass ein Neonazi mit dem T-Shirt der bekannten Rechtsrockband „Deutsch Stolz Treu“ ein eingeschleuster Störer der Gegenseite gewesen sei, um „Pro NRW“ zu verunglimpfen.

    Zweite Schattenseite bei den Beweisfotos: sie belegen zwar nicht die höhere Teilnehmerzahl, jedoch das besagter Neonazi am Ende der Kundgebung beim Absingen der Nationalhymne immer noch in der ersten Reihe steht – einen Störer hätte „Pro NRW“ doch wohl ausgeschlossen. Viel schlimmer noch und damit dritte Schattenseite:

    Auf einem der „Pro-NRW“-Beweisfotos ist ein junger Neonazi zu erkennen, der im T-Shirt des Nazimarke „coNSDAPle“ erschienen war und ebenso die Nationalhyme mitsingt…

    Da „Pro-NRW“ sich also so schön selbst entlarvt:

    Link zum Beitrag und der Fotoserie:

    http://www.pro-koeln-online.de/artikel09/110509_presse.htm

    Beweisfoto „coNSDAPle“ (Glatzkopf im schwarzen T-Shirt, links unten im Bild hinter dem Mädchen mit dem runden Anti-Moscheeschild)

    http://www.pro-koeln-online.de/kongress09/w6.jpg

    Mik

  28. 28 Mensch 12. Mai 2009 um 21:28 Uhr

    So so der Mensch mit dem Galgen-Ausspruch war also nur ein Provokateur der Gegenseite. Soweit mir bekannt wollten die Ordner nur, dass er eine Jacke überzieht. Rausgeschmissen wurde er nicht. Sonst hätte mensch ihn ja auch zum Schluss nicht mehr gesehen, als die Nationalhymne gesungen wurde,

    Menschen mit Anti-Pro-NRW-T-Shirt und Antifa-Fahne wurde hingegen von den Ordnern aufgefordert, die ProNRW-KUndgebung zu verlassen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.