Rechts: Klebt denn der alte Sturmbund noch…?

Aachen. Ja, er klebt noch: vor rund einem Jahr löste sich die Neonazi-Gruppe „Sturmbund Aachen“ (SBA) auf [1] – nun scheint sie wieder aktiv zu werden. Vereinzelt sind im Stadtgebiet zumindest neu verklebte Aufkleber des SBA gesichtet worden. Gegründet hatte sich der SBA als „Kameradschaft Sturmbund Aachen“ Anfang 2006 und hatte unter Beobachtern und Antifaschisten zuerst für Situationskomik und Unrechtschreibung gesorgt [2], auch oder erst recht mit einem internen Papier zum Aufbau einer „Anti-Antifa“ [3]. Später fiel der SBA durch die Übertreibung auf, dass man größere Neonazitreffen in Aachen abhalten werde [4]; SBA-Mitglieder sollen ebenso Steckbrief-artige Flugblätter im Wohnumfeld des Autors dieser Zeilen verteilt haben [5]; überdies sollte der SBA Mitglied eines braunen Kampfbündnisses gegen Linke werden [6] und konnte zumindest in Aachen zeitweise zu einer mehr oder minder wichtigen Neonazi-Gruppe wachsen [7]. Während einige Jugendlichen, die seinerzeit dem SBA zugerechnet wurden, heute aus der Braunszene ausgestiegen sein sollen, sind andere SBA-Vertreter immer noch – so sie nicht zwischenzeitlich in Haft saßen oder durch Drogengeschichten auffielen – innerhalb der „Autonomen Nationalisten“ (AN), der „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) und der NPD aktiv. Ehemalige SBA-Leute sollen später auch vorgegeben haben, als „Aktionsgruppe Aachen“ (AGAC) zu firmieren [8]. Örtliche Antifaschisten wollen Anfang 2008 sogar AGAC-Aufkleber im Stadtbild gesehen haben – ähnliche Motive sollen nun unter dem SBA-Label verklebt worden sein… [© Klarmann]

[1] Sturmbund Aachen endete offenbar als laues Lüftchen
[2] Dän Stolz, Doitsch zu Schraibn, wolln sie dier nemen, Sturmbund Aachen; Kameradschaft Sturmbund Aachen kann jetzt schreiben
[3] Als der Sturmbund Aachen schon die Anti-Antifa-Aachen sein wollte
[4] Neues Sturm(bund)lokal in Aachen
[5] Diffamierende Neonazi-Flugblatt-Aktion gegen Klarmann
[6] Frei, sozial, national, offensiv – Sturmbündnis gegen Links
[7] Rechte Szene in Aachen Stadt zwischen stürmischen Zeiten und dem Ballfieber; Sturmbund Aachen will Jugendliche ködern
[8] Aktionsgruppe Aachen will mitmischen


12 Antworten auf “Rechts: Klebt denn der alte Sturmbund noch…?”


  1. 1 Peters Sohn 17. Juni 2009 um 21:55 Uhr

    wie unglaublig schlecht dieser sticker ist :D
    und dann auch noch ein „sturmbund aachen“ tag, das noch nicht mal selbst gemacht ist, sondern von dafont.com!

    tja, wenn man im berufskolleg für technik und gestaltung heuer nix mehr lernen tut oder tuen will… peters schwippschwager.

  2. 2 Grafikexperte 17. Juni 2009 um 22:47 Uhr

    Nun, ob der Autor dieser Zeilen den Mund da nicht ein bisschen zu voll nimmt? Schließlich scheint er auch nicht gerade viel Ahnung von Grafikerstellung zu haben!

    …bin ja auch – schreiber! mik

  3. 3 F.H. 18. Juni 2009 um 8:25 Uhr

    „Die Juden sind`s schuld…“ Typisch für euch ihr Kleingeister…

  4. 4 Überzeugungstäter 18. Juni 2009 um 16:27 Uhr

    Das ist aber schön ein Lebenzeichen von Ihnen, Herr H., zu hören. Wir dachten schon Sie wären, nachdem sie ja wegen Ihrer „politischen Überzeugung“ nicht mehr die Schule besuchen, in Wuppertal total untergegangen. Aber ich gebe Ihnen mal ein Tipp: Vielleicht nicht zu viele Joints rauchen, dann klappt das auch mit der Interpretation eines Bildes! Denn selbst mir, als „Neonazi“, „Antisemit“ und „Judenhasser“ erschließt sich kein Zusammenhang zwischen der Offenkundigkeit des 11.09. und den Juden! Aber Einbildung ist ja auch eine Bildung!

    oha, da lügt aber einer ohne rot zu werden, was für einen schwarz-braunen ja immerhin von vorteil ist… mik ps. gell, schlechter witz, aber (mit kiffen kommt der besser): sie können mit einem roten kugelschreiber auch braun schreiben… ;-)

  5. 5 Peter 18. Juni 2009 um 17:47 Uhr

    Die braunen Socken sollten mal auf folgendes achten, bevor sie weiter schmieren und bisher unbekannt entkommen; es könnte sein, das sie mal erwischt werden und dann das Schicksal es mit ihnen, wie mit Mahler meint;

    In einem Berufungsprozess entscheidet das Hamburger Landgericht, dass Mahler wegen Billigung der Anschläge vom 11. September 2001 eine Geldstrafe von 7800 Euro zahlen muss. Das Gericht hebt einen Freispruch aus der ersten Instanz auf. Mahler hatte die Terror-Attacken in einem Fernsehmagazin als „rechtens“ bezeichnet.

  6. 6 mar015 18. Juni 2009 um 19:36 Uhr

    […]

    ich weise sie (noch mal?) mal darauf hin, dass sie mit der mail-adresse MikduHS@hotmail.de für „michael klarmann du hurensohn“ schön da bleiben können, wo sie die KAL im suff an- und vollschmiert… meint: ihre kommentare sind ein fall für die löschtaste. beizutragen haben sie in diskussionen ja eh nix! und, um sie an ihren eigenen wahnvorstellungen zu messen: unter den gesichtspunkten der „nürnberger rassegesetze“ wären sie kein wert für die „bewegung“, sondern ein fall für die… mik

  7. 7 Alma Mater 19. Juni 2009 um 11:02 Uhr

    @überzeugungstäter
    Immerhin hat es der Herr geschafft, sich von Euch Braunnasen zu distanzieren, was die ‚Joints‘ anbetrifft, da gibt’s jetzt Turbulenzen. Betroffene mögen den Wintermantel auspacken!

  8. 8 F.H. 23. Juni 2009 um 12:06 Uhr

    @Überzeugungstäter

    „Kamerad“, du musst es ja gaanz genau wissen, was? Nicht so viel Promille am Wochenende intus haben, dann klappts auch mit der Interpretation des Faschismus, du angeblicher „Anti“-Faschist.

  9. 9 Überzeugunstäter 23. Juni 2009 um 17:35 Uhr

    „Genosse“, es scheint ja nicht mal mit der Interpretation kurzer und einfacher Texte zu klappen. Ich bezeichne mich nämlich an keiner Stelle als „Antifaschisten“. Vielleicht hätten Sie doch lieber mal die 11. und 12. Klasse besuchen sollen, dort lernt man nämlich die Interpretation von Texten sowie die Pro und Contra Argumentationen. Und zur Promille: Wer in Deutschland lebt, sollte nicht mit Hanf werfen, oder so ähnlich.

    weiß zwar nicht, ob die F.H. oder mich anschreiben, aber: wieso sollte in deutschland niemand mit hanf werfen? ist das schlimmer, als gas durch duschköpfe zu leiten? mik

  10. 10 Überzeugungstäter 23. Juni 2009 um 18:23 Uhr

    Damit war F.H. gemeint. Aber ist das hier nicht wieder mal ein Äpfel mit Birnen Vergleich? Was hat Drogenkonsum jetzt konkret mit Gas zu tun? Kann es sein, dass jede strafbare Handlung (Drogen-Konsum, Brandanschläge, Überfälle etc.) in der linken Szene damit gerecktfertigt wird, dass es ja nicht so schlimm ist, da die Nazis schlimmer waren? Normalerweise nimmt man seinen politischen Feind ja nicht als Maßstab, aber lassen wir das. Außerdem gibt es noch einen entscheidenen Unterschied: Ich habe kein Gas durch die Duschköpfe geleitet (wäre mit aber auch neu: in der Schule habe ich gelernt, dass das Zyklon B durch eine Luke reingeworfen worden wäre?), im Gegensatz F.H. besagten Konsum selber tätigt.

    der unterschied ist: ich unterstelle ihnen als mitglied einer szene, deren mitglieder größtenteils jederzeit wieder gas durch duschköpfe leiten oder zyklon b durch die luke werfen würden, dass auch sie mitmachen würden. ich finde es daher moralisch sehr zweifelhaft, dass sie – indirekt – jemandem vorwerfen, zu kiffen, was also undeutsch sein soll und eine straftat ist (abgesehen davon ist es das in der BRD nicht, zumindest streng gesehen; im NS wäre es jedoch ein grund dafür, den kiffer ins lager zu stecken, weil er eben „undeutsch“ ist…).

    also ganz salopp gesagt: kiffer schädigen sich (in den meisten fällen, ausnahme: straßenverkehr) selbst – sie, „Überzeugungstäter“ (passender nick, woll?) aber wollen wieder andere schädigen. aus dem grunde sind sie moralisch überhaupt nicht legitimiert, kiffer zu kritisieren, ohne selbst zu reflektieren, was zumindest dem gros ihrer „kameraden“ wieder vorschwebt. haschgiftrauchen hat übrigens mit steine- und brandsätze werfen oder mit überfällen nichts zu tun (während der in nönazikreisen beliebte und akzeptierte alkohol enthemmt, was dann auch „leichter“ zu gewalttaten und steinwürfen führen kann, führt kiffen zu einer eher abstumpfenden wirkung und abhängen…) – es entlarvt sie aber, dass sie auch dies hier vermischen…

    mik ps. fragen sie kunkel, warum ich so gut bescheid weiß. der irrt zwar auch, aber vielleicht ist ein funke wahrheit dran…

  11. 11 Überzeugungstäter 23. Juni 2009 um 20:07 Uhr

    Ich habe noch einen Unterschied für Sie: Ich habe Beweise bzw. Zeugen. Sie betreiben hingegen „Unterstell-Journalismus“, damit erübrigt sich jede weitere Diskussion zu diesem Thema. Wünsche noch einen angenehmen Tag.

    mir scheint eher, als gingen ihnen die argumente aus…zeugen…beweise…verschwörungstheorien… mik

  12. 12 Überzeugungstäter 23. Juni 2009 um 20:31 Uhr

    Ach, lieber Herr Klarmann. Mir gehen gewiss nicht die Argumente aus, im Gegenteil: Im Gegensatz zu Ihnen habe ich argumentiert und unterstelle nicht nur jemanden etwas. Und mit Zeugen waren Personen gemeint, die eben besagten Herren dabei gesehen haben oder dabei waren, als er damit prahlte. Haben Sie Zitate oder etwas, was beweist, dass ich unterstellte Tat begehen würde, wenn ich könnte? Ich denke nicht! Wem gehen hier also die Argumente aus und wer kommt deswegen mit der „Gaskeule“?

    würden sie mir denn bitte sagen, wer sie sind? dann würde ich ggf. zitate finden können. aber aus der anonymität zu argumentieren, macht dies ja für mich nicht eben leicht. würden sie mir überdies sagen, bei welchen aufmärschen sie dabei waren? dann könnte ich zumindest aus parolen und reden herausarbeiten, was ihr „umfeld“ so alles tun würde (dauert aber etwas). bzw. ich „beleuchte“ mit dem wissen das umfeld, in dem sie sich bewegen. wenn sie sich dann dort unter den „kameraden“ ach so wohl fühlen, ist das ihre sache. mik ps. dass F.H. hier so eine diskussion auslöst…aber ich verstehe immer noch nicht, was sie so aufregt, weil er ggf. gekifft hat oder damit prahlt (zur moralischen legitimation schrieb ich schon etwas und alleine schon der ausdruck „gaskeule“ zeugt doch ein bisschen von ihrem weltbild und das ich etwas recht hatte, oder?). wären sie nun aber in der KAL oder bei verschiedenen NPD-verbänden in der region, hätte ich jedoch eher den eindruck, F.H. habe ihnen oder den zeugen gegenüber eindruck schinden wollen, so er denn mit kiffen und anderem rauschmittelkonsum geprahlt hat…was jetzt nicht ironisch, sondern sarkastisch gemeint ist.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.