Archiv für Juli 2009

Gallespucken: NWH ade, AGR ohweh, NPD hinterfragen, Stolberg 8.8.

Region. Allzu sicher sollte man sich ja nicht sein, wenn man das Ende einer Neonazi-Gruppe melden will. Der irgendwann aufgelöste „Sturmbund Aachen“ (SBA) soll nun wieder aktiv geworden sein [1] und nach seiner Auflösung Ende 2007 hatte der „Nationale Widerstand Herzogenrath“ (NWH) sein Ableben später zuerst teilweise dementiert, bevor er dann im August 2008 offiziell wieder als „autonom“-nationalistisches Grüppchen aktiv wurde [2]. Allerlei deutet nun aber darauf hin, dass sich der NWH Mitte des Jahres – wieder! – aufgelöst hat.

Aktionen wurden seit längerem keine mehr bekannt, die beiden NWH-Internetpräsenzen wurden zuerst über Wochen nicht mehr aktualisiert und sind seit Wochen ganz im Datennirwana des „Weltnetzes“ versunken. Der NWH war eng mit dem „autonom“-nationalistischen Netzwerk der „Aktionsgruppe Rheinland“ (AGR) verwoben. Auch die AGR-Homepage ist seit Tagen offline, zudem gibt es Gerüchte über das Ende der AGR. In einem Neonaziforum fragt eine Userin etwa: „[…] Mir wurde auch erzählt, dass sich Ag Rheinland in der jetzigen Form aufgelöst hätte, was ist da dran?“ Eine Antwort blieb bisher aus…

Kaum hat die NPD am 25. Juli ihren Kommunalwahlkampf im Kreis Düren offiziell begonnen [3], geht es Schlag auf Schlag weiter. Am Mittwoch, 27. Juli, folgte schon wieder ein Infostand der NPD in der Dürener City. Möglicherweise Peter Hantschke, Beisitzer im NPD-Kreisvorstand und Kandidat für die Kommunalwahl, berichtet unter dem Kürzel „P.H.“ über die solide Arbeit in Sachen NPD-Selbstdemontage: „Auch hier nutzten einige Bürger die Möglichkeit, Nationalisten kennen zu lernen und unsere Wahlprogramme besser zu hinterfragen.“ Besser zu hinterfragen…

Neues und Widersprüchliches gibt es rund um den Aufmarsch am 8. August, laut Die-hard-Insider also jener am 8.8. in Stolberg [4]: als Hauptredner sind, wie berichtet, Bundesparteichef Udo Voigt und laut NPD-Düren auch der NRW-Landesboss Claus Cremer gebucht. Das Motto lautet, wie berichtet: „Wir wollen Arbeit und Lehrstellen!“ Während auf der Homepage des NPD-NRW-Landesverbandes zwar Voigt, aber noch nicht Cremer angekündigt wird, meldet die NPD-NRW wiewohl, dass der Aufmarsch um 11 Uhr beginnen wird. Und zwar in der „Altstadt“.

Laut NPD-Stolberg wurde indes der Aufmarsch angemeldet „in der Zeit (NEU) von 11.00 bis 20.00 Uhr“. Zentraler Treffpunkt sei die Euregiobahn-Haltestelle „Mühlener Bahnhof“, die indes nicht in der Altstadt liegt. „Der Beginn wird ca.13, 00 Uhr sein,“ heißt es dann weiter. Als Treffpunkt für die Anreise „mit PKW,BUS,ZUG“ benennt man „Stolberg Hauptbahnhof!“ Dort könne „ohne Probleme auch geparkt werden, wird durch Polizei bewacht! Dann die Euroregion-bahn [sic!] bis Mühlener Bahnhof! Zugkartenbesitzer können ohne Zuzahlung die Euroregionbahn nutzen!“ Wenn das, frei nach den Die-hard-Insidern, der Führer wüsste… [© Klarmann]

[1] KLEBT DENN DER ALTE STURMBUND NOCH…?
[2] AUFERSTANDEN AUS RUINEN – DER NWH
[3] NPD BEGINNT IM KREIS DÜREN DEN WAHLKRAMPF
[4] NEONAZIS STÖREN INFORMATIONSVERANSTALTUNG GEGEN BRAUNEN AUFMARSCH; NPD WILL AM 8.8. DURCH STOLBERG MARSCHIEREN; KUNDGEBUNG – STOLBERGER AUF DIE STRASSE BRINGEN…