Geschichte: Himmlers Krieger – Joachim Peiper, Waffen-SS und Kriegsverbrechen

Aachen. Zum Thema „Himmlers Krieger – Joachim Peiper, Waffen-SS und Kriegsverbrechen“ lädt die VHS zu einem Vortrag ein: Unter allen Institutionen des Dritten Reichs war die SS der radikalste Exponent nationalsozialistischer Ideologie und Herrschaftspraxis. Während die Rolle der Wehrmacht in Hitlers Vernichtungskrieg inzwischen gut erforscht ist, lässt sich Gleiches für die Waffen-SS nicht sagen. Im Gegenteil: Das Bild der Waffen-SS wird noch immer von den freundlichen Annahmen bestimmt, sie sei eine Elitetruppe gewesen und habe mit Holocaust und Massenmord nichts zu tun gehabt.

Die ab 1934 von der SS errichteten Junkerschulen bildeten den Führernachwuchs der SS aus. Ihre Absolventen betrachteten sich als Elite des SS-Imperiums. Die Junker führten in den letzten Kriegsjahren Regimenter und Bataillone der Waffen-SS, bestimmten den rücksichtlosen Kampfstil ihrer Einheiten und gaben die gnadenlose Behandlung von Kombattanten, von Kriegsgefangenen, Partisanen sowie der jüdischen und nichtjüdischen Zivilbevölkerung durch ihre Einheiten vor. Einer ihrer Exponenten ist Joachim Peiper (1915-1976), um den sich selbst außerhalb rechtsextremer Kreise hartnäckig mythenumrauschte Legenden halten.

Von 1938 bis 1941 war Peiper Adjutant Himmlers. In dieser Zeit vollzog die nationalsozialistische Judenpolitik einen Entwicklungssprung von erzwungener Emigration zur „Endlösung“, dem Holocaust. Ob in der Sowjetunion, Italien oder Belgien, wo immer Peiper auftrat, begingen seine Verbände Gräueltaten und Kriegsverbrechen, wie das bekannte Malmedy-Massaker. Der Vortrag möchte neben der Skizzierung von Peipers Werdegang neue Ergebnisse zur Waffen-SS vorstellen, aber auch über Erfahrungen bei der Forschungsarbeit berichten.

Der Vortrag ist eine Kooperation der Volkshochschule mit dem Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte der RWTH. Montag, 30. November, 19.30 Uhr, VHS, Peterstraße 21-25, Forum. Keine Teilnahmegebühren. [Textquelle: redigierte VHS-Info]


1 Antwort auf “Geschichte: Himmlers Krieger – Joachim Peiper, Waffen-SS und Kriegsverbrechen”


  1. 1 Peiper 27. November 2009 um 19:06 Uhr

    das ist doch mal was schönes ich komme auch !

    wenn dass der laube wüsste – dass auch der peiper kommt… mik

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.