Rechts[?]: Schaufensterscheibe an Linken-Büro eingeworfen [update]

Aachen. Unbekannte haben neun Tage nach einer Neonazi-Flugblattaktion [1] gegen die Eröffnung des Büros der Partei „Die Linke“ in der Augustastraße dessen Scheibe eingeworfen. Parteiangaben zufolge warfen der oder die Täter am Freitagabend kurz nach 23 Uhr die Schaufensterscheibe des Büros ein. Neben anderen Aktionen gegen das alte und neue Büro der Linken wurde seit September 2008 nun zum zweiten Mal [2] eine Scheibe an deren Büro eingeworfen.

Polizei war nach Parteiangaben rasch vor Ort, offenbar konnte die Beamten aber keinen der Täter dingfest machen. Das Büro dient ebenso dem Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko als Wahlkreisbüro. Während der Flugblatt-Aktion von Mitgliedern der Neonazi-Schlägerbande „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) soll an Aschermittwoch zudem mindestens ein Mitglied der Partei bedroht worden sein [1].

Schon in der Nacht vom 9. auf den 10. November 2009 hatten Unbekannte das Schaufenster des heutigen Linken-Büros anlässlich des Jahrestages zum Mauerfall beklebt [3]. Seinerzeit hatte die Partei ihr altes Büro an der Stolberger Straße aufgelöst und das Ladenlokal in der Augustastraße von November an renoviert, bevor es dann an Aschermittwoch regulär eröffnet wurde. [© Klarmann]

[1] Neonazis wollen vor linker Gewalt warnen – und bedrohen dabei Linken
[2] Erneuter Anschlag auf Büro der Partei Die Linke?; Linke Kleinstkundgebung wegen Glasbruch
[3] Nachwuchs-Gestapo jammert anlässlich des 9. November über angebliche Stasi-Nachfolger


9 Antworten auf “Rechts[?]: Schaufensterscheibe an Linken-Büro eingeworfen [update]”


  1. 1 Klaus Störtebecker 27. Februar 2010 um 19:12 Uhr

    Yup…..dat muss wohl so sein.
    So ist man am reden “ Machet doch aus Acryl, dat hält!“
    aber son büschen Glasbruch macht sich gut in der Statistik.

  2. 2 Fatihland 28. Februar 2010 um 10:38 Uhr

    Oh. Die „Steineschmeißer“ mal wieder… Dachte „Steineschmeißer“ werden immer die Antifas auf ihren Demos genannt;-)

    KAL verbieten. Bitte. Ohh, Herr, erlöse uns von den Dummen.

  3. 3 Peter 28. Februar 2010 um 10:48 Uhr

    Wieso lässt man die Linke nicht in Ruhe; vernünftige kommunale Arbeit leisten sie ja in Aachen, was man von den Rechtsextremisten nicht behaupten kann.

  4. 4 Braver Bürger! 28. Februar 2010 um 12:04 Uhr

    Das waren sicherlich Antifas!Wie gut die sowas können hat man ja in Dresden gesehen.Rechte und Linke einbuchten und ins Arbeitslager schicken.Ich liebe die Demokratie!

    interessant: linke werfen bei linken die scheiben ein, um es nazis in die stiefel zu schieben?

    deswegen haben dann ja auch neonazis den soldatenfriedhof vossenack mit linken parolen besprüht – um die antifa zu diskredtieren!?

    http://klarmann.blogsport.de/2009/11/11/links-linksextremisten-beschmieren-soldatenfriedhof-vossenack/

    neonazi-wortergreifungsstrategien waren auch schon besser…

    …und ihr nick ist für jeden wirklich braven bürger eine verhöhnung!

    mik

  5. 5 Böhser Bürger! 28. Februar 2010 um 13:44 Uhr

    @Braver Bürger!

    Deiner Logik folgend wurde der NPD-Bus in Bochum nicht von Antifas, sondern von Euch selbst angezündet.

    Das A im Kreis als Zeichen der Antifa habt ihr dann auch selbst gemalt, um von Euch als Nazitäter abzulenken.

    Die Tat habt Ihr ausgeführt, weil Ihr in den Medien nicht präsent wart und einen neuen Ofpermythos braucht!

    DU Schwachkopp!

    BB

  6. 6 Braver Bürger! 28. Februar 2010 um 19:33 Uhr

    @Böhser Bürger

    Wie schnell man euch bzw. Dich auf die Palme bringen kann.Einfach nur köstlich.Überhaupt darauf einzugehen,so wie ich es mir gedacht habe.Nun denn, sei es dir gegönnt.;-)

    mfG

    Braver Bürger

    nach den teilweise von ihresgleichen verbreiteten verschwörungstheorien, ständigen umdeutungsversuchen und insbesondere den von ihnen wiederholt gestreuten gerüchten – von denen sie später ja erst dann wieder abstand nahmen, wenn sie definitiv widerlegt worden waren –, finde ich die reaktion von „Böhser Bürger“ schon noch erklärlich – und ihre ausrede wieder einmal als den klassischen versuch, sich falsch verstanden dargestellt zu wissen…

    da man ja das konkrete beispiel mag: erzählt der neonazi einen „judenwitz“ unter seinesgleichen, dann wird zustimmend genickt und gelacht. hört jemand mit und kritisiert es, dann soll alles nicht ernst gemeint gewesen sein oder aber nur das klischee überspitzt dargestellt und lächerlich gemacht worden sein, welches sich die gesellschaft von neonazis so macht…

    sie sind nicht der erste neonazi hier, der bei anschlägen auf antifaschisten oder linken – so die täterschaft (noch) unklar ist – versucht zu streuen, dass hätten die linken und antifas ja selbst gemacht, um es den neonazis zu unrecht anzuhängen. darauf hat „Böhser Bürger“ reagiert und sie als verschwörungstheoretiker gedisst.

    mit ihren eigenen worten: wie schnell man sie bzw. ihresgleichen auf die eiche bringen kann. einfach nur köstlich. überhaupt darauf einzugehen, so wie ich (klarmann) es erwartet hatte… mik

  7. 7 Böhser Bürger! 01. März 2010 um 9:58 Uhr

    @mik/Klar, Mann?

    YEP!

  8. 8 Klar, Mann? 01. März 2010 um 16:30 Uhr

    Pressemitteilung der Aachener Linken zu der eingeworfenen Scheibe:

    http://www.elo-forum.net/politik/politik/-2010030113440.html

    Und was die Lokalpresse draus machte:

    http://www.an-online.de/lokales/aachen-detail-an/1226164

  9. 9 Fatihland 02. März 2010 um 19:04 Uhr

    Die sind doch nur neidisch auf die Linke, weil die viel auf die Reihe kriegen und die Menschen diese auch noch recht gut finden.
    Was man von der NPD ja nicht gerade behaupten kann :D

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.