Rechts: Offenbar keine Saalveranstaltung zum KAL-Heldengedenken

Düren. Das von der Neonazi-Schlägerbande „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) geplante „Heldengedenken“ dürfte in der Region nicht wie ursprünglich vorgesehen [1] stattfinden. Zuerst hatte die KAL offenbar im Rahmen des an den Nationalsozialismus angelehnten „Gedenkens“ auch eine Saalveranstaltung in der Gaststätte „Zum Sportplatz“ in Düren-Merken abhalten wollen. Diese für den 13. März geplante Veranstaltung will der Wirt unterdessen abgesagt haben. Die KAL soll daraufhin zumindest jenes Treffen am Abend ganz abgesagt haben.

Möglicherweise hat dies auch damit zu tun, dass wegen NRW-Strategiesitzungen im Vorfeld der Landtagswahlen, dem beginnenden Landtagswahlkampf, den Aufmärschen im Ruhrgebiet Ende März und den Vorbereitungen sowie anstehenden Verteilaktionen zu den Aufmärschen in Stolberg zu wenig Zeit verbleibt, um eine Gaststätte oder einen Grillplatz anzumieten und das Treffen zu koordinieren und zu organisieren. Da das Treffen nebst Datum zudem durch die Medien schon bekannt wurde, dürfte es ferner schwierig sein, einen Vermieter zu täuschen und einen Saal unter falschen Angaben zu mieten.

Ob die KAL sich dennoch im kleineren Kreis und konspirativ vorbereitet auf einem Soldatenfriedhof in der Region treffen wird, ist derzeit noch unklar. [© Klarmann; diese Meldung erschien erstmals am 8. März ausschließlich für Förderer einsehbar; am 19. März 2010 wurde die Meldung in leicht überarbeiteter Form dann für alle Leser zugänglich gemacht]

[1] Neonazi-Heldengedenken in der Region