Rechts: Die Trauerspiele um die Trauermärsche haben begonnen

Stolberg/Düren/Pulheim. Neonazis und NPD wollen mit Werbe- und Propaganda-Aktionen im Vorfeld der diesjährigen „Trauermärsche“ in Stolberg [1] begonnen haben. Die „autonom“-national(sozial)istische „Aktionsgruppe Rheinland“ (AGR) berichtet, dass man Anfang März angeblich zufällig in Pulheim an der Bahnhofsunterführung einige mit Filzstift angebrachte Schriftzüge entdeckt habe mit „Hinweisen auf den Trauermarsch zu Ehren des von Ausländern ermordeten Kevin Plum und allen anderen Opfern antideutscher Gewalt“.

Obschon die „Täter“ der Schmierereien dem AGR nicht bekannt sein wollen, glauben die Neonazis zu wissen, dass dies nur der Auftakt zu den „Aktionswochen“ im Vorfeld der Trauermärsche an Karfreitag und Ostersamstag gewesen sei. NPD und „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) wollen derweil am 6. März mit „10 Aktivisten“ in der Dürener Innenstadt 3.000 Flugblätter und „100 eigens für die Mobilisierung zum Trauermarsch entworfene CD`s mit Videos und Zeitungsartikeln sowie Berichten aus der nationalen Bewegung“ in Briefkästen und an Passanten verteilt haben.

Ingo Haller, NPD-Kreischef aus Düren, ist der Anmelder und Organisator besagter Aufmärsche in Stolberg, die sich gegen „Ausländerkriminalität“ richten. Hatte die Neonazi-Szene das 19-jährige Opfer aus Eschweiler, das im Verlauf eines Streites und einer nachfolgenden Schlägerei von einem 18-jährigen Migranten erstochenen wurde, anfangs noch zum „Kameraden“ verklärt, verbreitet die NPD aktuell in ihrem Bericht zu der Verteilaktion teilweise neue Mythen „über die abscheuliche Bluttat“.

Für die nächsten Tage seien laut NPD „weitere Verteilaktionen angedacht“. Die Eltern des Opfers haben sich dagegen ausgesprochen, dass NPD und Neonazis die schlimme Bluttat und ihren toten Sohn für eigene Zwecke missbrauchen [2]. In Stolberg bereitet man derweil vielfältige Proteste gegen den braunen „Märtyrer“- und „Helden“-Spuk vor. In dessen Rahmen wurde bei bisher fünf Aufmärschen teils ähnlich wie im Nationalsozialismus des Toten gedacht. [© Klarmann]

[1] Haller und Reitz profilieren sich via Stolberg weiter …
[2] Wut auf Täter und Wut auf NPD…; (Kein) Mitleid mit den Erzeugern von Stolberger Todesopfer; Wie Neonazis Stolberger Gewaltopfer für ihre Zwecke einspannen


19 Antworten auf “Rechts: Die Trauerspiele um die Trauermärsche haben begonnen”


  1. 1 Arno Nymus 08. März 2010 um 21:55 Uhr

    […]

    es ist wirklich nach allem, was passiert ist, ekelerrengend, wie sie nicht nachgeben und die eltern weiterhin in den schmutz ziehen wollen – und wie sie eine aussage der eltern, die nur (!) auf ihre lügen reagiert haben und ihre lügen weiterhin kritisieren, umlügen wollen, als würden die eltern ihnen zustimmen… mik

  2. 2 Peter 09. März 2010 um 9:56 Uhr

    Hoffentlich wird die „Werbeaktion“ der NPD in Stolberg mal gestoppt. Der Tote wird durch Rechtsextremisten, mit Lügen zur Tat überhäuft und hat keine Chance der Richtigstellung. Ich empfinde dies persönlich als Störung der Totenruhe und als fehlende Pietät gegenüber den Angehörigen. Erkennen kann man hier, das die NPD sowie die Kameradschaften hier an primitivste Instinkte heran gehen, die Hass auf Ausländer schüren. Es wäre an der Zeit, die Demo zu stoppen.

  3. 3 hase 09. März 2010 um 14:30 Uhr

    Mir tut Kevins Familie echt Leid. Erst haben sie ihr Kind verloren und jetzt wird er auch noch als Symbol missbraucht von Leuten die sich mit Hass, Krieg und Massenmord identifizieren. Diese „Stolberg-Saga“ der letzten Jahre ist so ziemlich das ärmste, was ich je erlebt habe an „Öffentlichkeitsarbeit“ der Neo-Nazis und die Konkurrenz ist nicht gerade klein.
    Mir tut außerdem die ganze Stadt Stolberg Leid, die es gerade geschafft hatte, das Image der Nazistadt abzustreifen, das durch das lange Dasein der Wiking-Jugend bestand, so lange ich zurückdenken kann und jetzt mit dieser jährlichen Krawallparade konfrontiert ist.

  4. 4 EnjoyGermany 09. März 2010 um 18:40 Uhr

    Bringt nix mit euch zu diskutieren, ihr könnt nicht fühlen was wir fühlen.

    mir reicht es schon, mir vorzustellen, was die eltern fühlen müssen, weil sie und ihresgleichen „fühlen“ wollen… mik

  5. 5 onkel hotte 09. März 2010 um 21:10 Uhr

    @ EnjoyGermania

    „… ihr könnt nicht fühlen was wir fühlen.“

    was fühlt ihr den bei dem hier:

    http://klarmann.blogsport.de/2009/01/16/hausmitteilunggedenken-unschoene-gruesse-an-die-ns-wortergreifer/

    nazi wegen massenmord oder nazis trotz massenmord…?

    eigentlich egal…

    fühl mal…., vollpfosten!

    hotte

  6. 6 Wehrhafte Demokratie 09. März 2010 um 22:18 Uhr

    Ich bin eigentlich ganz froh, dass ich nicht fühlen kann, was Nazis fühlen. So pathologischer Hass auf alles was man nicht versteht in Kombination mit Verfolgungswahn ist sicher nicht schön.

  7. 7 Kölsche Jung 10. März 2010 um 14:14 Uhr

    Also das interessiert mich nun aber wirklich! Ich habe zwar nicht allzu große Hoffnung auf eine ernsthafte Antwort, aber was genau fühlt man denn so als Nazi in diesem Kontext? Und wieso kann ich das nicht? Bin ich da zu wenig Herrenrasse oder sind solche „Gefühle“ in der Tat pathologisch (dieser Wortlaut kam mir ebenso spontan in den Sinn) zu klassifizieren?

    Oder ist das ganze jetzt nur wieder eine subkulturelle Trendwende in der jungen Neonaziszene? „Ihr könnt nicht fühlen, was wir fühlen“ – NS-Emocore oder was?

  8. 8 EnjoyGermany 10. März 2010 um 19:44 Uhr

    @ Kölsche Jung
    Sie fühlen sich nicht verbunden mit dem Deutschen Volk, sehen es nicht als große Familie an, deshalb trauern Sie auch nicht auf richtige Art und Weise um einen aus niederen Beweggründen ermordeten Deutschen. Da ist es auch egal ob er ein Kamerad war oder nicht.

    @ onkel hotte
    Was hat denn das eine mit dem anderen zutun, und was wollen Sie mir jetzt vorwerfen? Falls ich mich des Mordes schuldig gemacht haben sollte steht es Ihnen ja frei die Polizei einzuschalten.

  9. 9 Carlo Giuliani 10. März 2010 um 20:31 Uhr

    @ EnjoyGermany

    Und welches deutsche Volk ist da wohl gemeint? Das der Pass-Deutschen( trauert ihr auch um einen Deutschen mit „Migrationshintergrund“??), oder das der Blut-Deutschen? Gibt es überhaupt Blut-Deutsche? Oder stammen nicht sowieso die meisten Deutschen von Polen, Franzosen, Dänen und anderen „nicht-Ariern“ ab??!! Was bin ich froh, dass ich weder zum einen noch zum anderen Volk gehöre. Und mich auch zu keinem anderen Volk hingezogen fühle. Mir reicht das bißchen Mensch-sein völlig aus( frei nach Pispers). Ach und noch eine Frage: Wäre es nicht gerade als Deutscher, der so sehr über einen seiner toten „Familienangehörigen“ trauert und so stolz auf sein Land und seine Abstammung ist, angebracht auf sämtliche Anglizismen zu verzichten? Aber vielleicht stellt man sich all diese Fragen auch nur, wenn man nicht das fühlen kann, was Faschos fühlen können. Urplötzlich Gefühle entdeckt für einen Toten, wo sind denn die Gefühle für die aber-Millionen die durch Idioten wie euch ermordet wurden??

  10. 10 Wehrhafte Demokratie 10. März 2010 um 22:17 Uhr

    Mal eine kurze Nachfrage EnjoyGermany. Wenn sie so sehr mit aus niedrigen Beweggründen ermordeten Deutschen mitfühlen. Warum sind sie dann nicht in Dortmund um dort um Thomas „Schmuddel“ Schulz zu trauern? Nicht in das Weltbild eines hasserfüllten Menschenfeindes zu passen, ist schließlich noch um einiges niederer als bei einer Beziehungstechnischen Schlägerei erstochen zu werden.

    Dort ist auch die Wahrscheinlichkeit an der Seite von Menschen zu laufen, denen Kevin P. völlig am Arsch vorbeigeht, und den sie zu Lebzeiten vermutlich für einen Vaterlandsverräter gehalten hätten, weil er seinen Bekanntenkreis nicht nach den Nürnberger Rassegesetzen zusammenstellte, auch deutlich geringer.

  11. 11 EnjoyLiberty 10. März 2010 um 22:40 Uhr

    EnjoyGermany: Du fühlst dich mit dem deutschen Volk verbunden? Na das beruht wenigstens nicht auf Gegenseitigkeit.

  12. 12 Kölsche Jung 11. März 2010 um 13:56 Uhr

    Sehr geehrter Herr Germany,

    ich bedanke mich zunächst für den VERSUCH einer Erklärung ihrer ideologisch bedingten Gefühle. Ich möchte sie jedoch darauf hinweisen, dass sie Ihren Familiengedanken zwingend der Realität anpassen müssen. Denn selbst als Deutscher mit (in Ihrem Sinne) absoluten tadellosen Stammbaum möchte ich wehemend darauf hinweisen, dass wir beide eben nicht zu „einer großen Familie“ gehören. Nun, wenn wir da irgendwie nachvollziehbar verwandt wären, dann könnte ich mich freilich nicht im biologischen Sinne davon freisprechen, aber ich lasse mir keine Familienzugehörigkeit mit Ihnen oder Ihresgleichen (das beziehe ich auf Ihre menschenverachtende Ideologie) andichten, nur weil ich rein zufällig allgemein als „Deutscher“ gelte. Das steht zwar eigentlich gar nicht zur Debatte aber beziehen Sie doch diesen Gedanken einfach mal auf den jungen Mann, dessen Tod Sie und Ihresgleichen schon seit geraumer Zeit ausschlachten. Zeigen Sie endlich ein wenig Respekt für dem Mann und seine Familie und lassen sie die Leute in Frieden Ruhen bzw. in Ruhe weiterleben anstatt hier jetzt die Nazi-Heulsuse zu spielen. So langsam reicht’s.

  13. 13 EnjoyLiberty 11. März 2010 um 14:53 Uhr

    @Carlo Giuliani

    „Oder stammen nicht sowieso die meisten Deutschen von Polen, Franzosen, Dänen und anderen „nicht-Ariern“ ab??!!“

    Naja mir hat man immer erzählt, dass nicht nur die Deutschen „arisch“ sind, sondern dass es durchaus auch andere Nationen wie z.B. Italien, Holland und all die nordischen Länder etc. auf die Liste er „arischen Völker“ schaffen.
    Und natürlich sind nur „Blutsdeutsche“ gemeint. Alles andere ist Artfremd und nicht Deutsch im Sinne eines NS-Fanatikers. ;-)

  14. 14 Carlo Giuliani 11. März 2010 um 20:14 Uhr

    Naja, also Franzosen, Holländer, Italiener und Polen als „arisch“ zu bezeichnen finde ich schon krass. Schlimm genug dass es deutsche und nordische Völker für sich beanspruchen. Da muss man doch andere Nationen nicht auch noch mit diesem Schwachsinn beleidigen. Ich bin jedenfalls froh, dass ich es nicht bin. Für den Rest…danke, wusste ich auch, Ironie und Sarkasmus sind eben schwer verständliche Dinge. Und es ist beiweitem amüsanter Neonazis zu beobachten, wie sie sich aus ihrem eigenen geistigen Dünnschiss befreien müssen

  15. 15 Demokrat (antifaschistischer) 11. März 2010 um 23:48 Uhr

    Franzosen, Holländer, Italiener und Polen wurden von deutschen Wissenschaftlern – schon vor der Nazizeit – zur „indogermanischen“ Sprachfamilie (bzw. „Volksfamilie“) gezählt, und waren somit „Arier“.

    Der Begriff „Arier“ bezieht sich ursprünglich auf die indoiranische Volks- bzw. Sprachgruppen, wo bei denen in Indien eingewanderten „Ariern“ von manchen die Einführung des Kastensystems angelastet wird – das die Nazis genauso wie das indische Swastika ziemlich gut fanden. Bei den Nazis ist aber v.a. der antisemitische Sinn besonders wichtig. Übrigens suchte Naziforscher sorgar Ursprünge der „arischen Rasse“ in Tibet.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Arier

    Alles natürlich entsetzlicher Schwachsinn, genauso wie diese völkisch-rassistische Betonung der „deutschen Volksfamilie“.

  16. 16 Klar, Mann? 13. März 2010 um 14:12 Uhr

    Offenbar hat „EnjoyGermany“ anhaltende Probleme, seine „Gefühle“ und die seiner „Kummeraden“ in Buchstaben zu tippen…

    Ansonsten eine Art Kurz-Update:

    a.) in Erftstadt gab es illegale Sprühaktionen wg. Stolberg

    http://antifaaktionerftstadt.blogsport.de/2010/03/12/spruehaktionen-in-erftstadt-anlaesslich-naziaufmaerschen-in-stolberg/

    b.) in Pulheim gab es (weitere) illegale Sprühaktionen wegen Stolberg u.a. an einem Autobahn-Schallbegrenzungswand

    c.) Der Ur- und Alt-Nönazi Th. Brehl, auf den „Kameradschaftsführer“ Laube fett steht, Axel Reitz indes gar nicht (kann auch anders herum sein, ich bin etwas…hm…), hat sich auch zu einer Stellungnahme hinreitzen lassen; Zitat:

    „[…] Wir lassen uns von den Gutmenschen aller Coleur nicht einreden, daß unsere Liebe zu unserem Volk und unserer Heimat gleichbedeutend mit ‚Ausländerfeindlichkeit‘ sei und wir lassen es uns auch nicht verbieten auf die deutschen Opfer einer von Grund auf verfehlten Ausländerpolitik hinzuweisen. Was Kevin Plum gedacht oder getan hat oder wie seine innersten Überzeugungen gewesen sein mögen, ist dabei ebensowenig von Belang, wie die politischen Auffassungen seiner armen Eltern. Kevin Plum war ein Opfer, ein deutsches noch dazu und wenn dieses Opfer nicht völlig umsonst gewesen sein soll, dann muß es als Warnung und Mahnung begriffen werden. […]“

  17. 17 EnjoyGermany 13. März 2010 um 15:05 Uhr

    @ Carlo Giuliani
    Na welches Volk ist wohl gemeint? Ich denke die Frage erübrigt sich. Ein Stück Papier macht aus einem Menschen mit beispielsweise Indischen Wurzeln nunmal keinen Deutschen. Er hat die Staatsbürgerschaft und die Rechte eines Staatsbürgers, ja, aber mehr ist das auch nicht.

    Und natürlich gab es einen kleinen Grad an Vermischung mit ähnlichen Nachbarvölkern, die hielt sich aber in Grenzen und trat nicht in der Masse auf. Was das bedeutet könntest Du wissen wenn Du in Biologie aufgepasst hättest.

    @ Wehrhafte Demokratie
    Warum sollte ich um „Schmuddel“ trauern? Der Typ hat im Suff einen Kameraden + Freundin angegriffen, und es gibt sogar Gerüchte dass es sein eigenes Messer war was als Tatwaffe diente. Wer Gewalt anwendet sollte also wissen wo Gewalt enden kann.

    Und zu K.P.´s Freundeskreis: Daran sehe ich persönlich nichts verwerfliches. Ich kenne auch allerhand nichteuropäische Ausländer (welche zum Großteil denken wie ich) und komme gut mit ihnen klar. Darf ich jetzt nicht mehr Nationalist sein?! Das ist doch ein lachhaftes „Argument“…

    @ Kölsche Jung
    „[…]menschenverachtende Ideologie[…]“
    Wo ist es denn menschenverachtend wenn die Vielfalt dieser Erde (zu der wir nunmal auch gehören) erhalten bleiben soll? Ich weiß eh was gleich kommt…

    @ Klar, Mann?
    Ich hab besseres zutun als jeden Tag hier reinzuschauen. Reicht ja wenn ich alle paar Tage reingucke.

    ah, ein herrenmensch-fanatiker der nach dem blutreinheitsgebot der nationalsozialisten denkt und nicht wie der moderne mensch…da der rest für sich selbst spricht bzw. für sie:

    wenn sie mir auf die nerven gehen wollen, haben sie dafür bislang oft genug ausreichend zeit gehabt, also kann ich doch wohl auch davon ausgehen, dass, wenn sie eine diskussion anzetteln und andere einsteigen, sie auch regelmäßig nachsehen… mik

    ps. da sie ja für die reinhaltung der völker sind und „rassen-“ sowie „blutschande“ ablehnen: ihre eltern sind dann wohl (bald) geschwister (gewesen)…

    …und passen sie bitte gut (auf sich selbst) auf, dass sie sich bei ihren migranten-freunden nicht zufällig in deren maiden vergucken!

    sie wären nicht der erste, der plötzlich merkt, dass man – wie es ein staatsschützer dann gerne ausdrückt – merkt, dass man mit dem kleinen untermieter auch anderes machen kann, als das bier auspinkeln, welches man gesoffen hat…

    …mal sehen, wie sie dann zur „rassenschande“ stehen…ähem: standen!

  18. 18 Flake 13. März 2010 um 16:01 Uhr
  19. 19 hase 15. März 2010 um 12:02 Uhr

    @“enjoyGermany“:
    Und natürlich gab es einen kleinen Grad an Vermischung mit ähnlichen Nachbarvölkern, die hielt sich aber in Grenzen und trat nicht in der Masse auf. Was das bedeutet könntest Du wissen wenn Du in Biologie aufgepasst hättest.
    Junge, Junge. Das trifft vielleicht für Leute in Island zu, was du da glaubst, aber wenn dir so ein Mist wirklich in Bio gelehrt wurde, was ich bezweifle, außer wenn du, wie ich, noch das Pesch hattest, echte alte Nazilehrer zu haben, solltest du dir schleunigst mal ein beliebiges Buch über die Ursprünge der, im hiesigem Fall, Rheinländer, zur Hand nehmen. Du lebst in einer Phantasiewelt mein lieber. Was deine „Gefühle“ angeht: wenn du wirkliche Gefühle hätteest, dann hättest du Mitgefühl für die Angehörigen und würdest den Scheiß sein lassen. Es ist schon mehr als deutlich genug geworden, wie du und deine Schläger und Maulhelden-Kameraden „fühlt“.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.