Rechts: Abermals Neonaziaufmarsch-Versuch in HS-Randerath

Heinsberg. Neonazis wollen am 3. Juli abermals im Heinsberger Ortsteil Randerath aufmarschieren, um gegen einen in dem Dorf lebenden, aus der Haft entlassenen Sexualstraftäter zu demonstrieren. Der Aufmarsch soll unter dem Motto „Wir wehren uns! Kein Freibrief für Kinderschänder!“ stehen, gefordert werden soll auch die „Todesstrafe für Kinderschänder und andere therapieresistente Sexualstraftäter!“ Anmelder des Aufmarsches ist der Neonazi Axel Reitz aus Pulheim, der u.a. schon wegen Volksverhetzung inhaftiert war.

Neonazis und NPD hatten schon vergangenes Jahr Aufmärsche gegen den Sexualstraftäter abgehalten [1] oder sich Anfang des Jahres an Protesten der Bürger vor Ort beteiligt [2]. Weil diese zuerst täglich, dann einmal wöchentlich abgehaltenen Bürgerproteste an Zuspruch einbüßten und zuletzt ein Gericht zudem untersagte, dass jene „Mahnwachen“ künftig nicht mehr am Haus des Bruders des Sexualstraftäters abgehalten werden dürfen, mobilisiert Reitz nun dagegen. In einem Rundschreiben an die „[l]iebe[n] Kameradinnen und Kameraden“ wettert er:

„Die Justiz bewertet also die Interessen eines gefährlichen, rückfallgefährdeten Sexualstraftäters, der sich strikt weigert eine Therapie anzutreten, höher als das Recht auf Protest der durch die Anwesenheit des Kinderschänders verängstigten Bevölkerung! Das ist ein Skandal, der thematisiert werden muss. Deshalb wird der Nationale Widerstand […] erneut nach Randerath kommen, um dem Volkswillen Ausdruck zu verleihen. Wir sehen uns in Randerath am 03. Juli um 13°° Uhr auf dem Marktplatz [in Randerath]!“

Reitz will den Aufmarsch laut seines Rundschreibens „auf Wunsch der regionalen nationalen Kräfte“ angemeldet haben. Angesichts dessen, dass die Polizei in der Region wegen zahlreicher rechter Straftaten derzeit viel zu tun hat [3], hunderte Beamte seit 2007 Überstunden wegen verschiedener rechter Aufmärsche leisten mussten und größere Polizeigruppen wiederholt Neonazi-Reisegruppen aus der Region bei der An- und Abreise zu Aufmärschen im Bundesgebiet begleitet haben, schimmert in dem Aufruf zum Aufmarsch in Randerath auch Realsatire durch:

„In einem gesunden Staatswesen haben die Verbrecher Angst vor der Ordnungsmacht, die dafür Sorge trägt, daß unbelehrbare Rechtsbrecher keine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung sein können. In der BRD ist es leider mittlerweile oft so, daß rechtschaffene Bürger in Angst leben müssen, da die für ihren Schutz verantwortlichen Behörden und Organe keine Möglichkeit sehen, sie vor notorischen Schwerverbrechern zu schützen.“ … [© Klarmann; Grafik 1: Screenshot; Grafik 2: Neonaziflyer zum Aumarsch]

[1] Kochstrafe für 60 Neonazis und drei NPD-Landesvorständler im Polizeikessel; Nachwuchs-Menschenschänder gegen Kinderschänder; Todesstrafe für Richter; NPD-Wanderzirkus anlässlich der Kommunalwahlen
[2] Neonazis marschierten in Randerath auf
[3] Vgl. Am Freitag Demonstration gegen Rechte


7 Antworten auf “Rechts: Abermals Neonaziaufmarsch-Versuch in HS-Randerath”


  1. 1 Fatihland 24. Juni 2010 um 14:27 Uhr

    Allein dass sich Leute ermessen, über Tod und Leben zu entscheiden, ist inakzeptabel!

  2. 2 Braver Bürger! 24. Juni 2010 um 19:37 Uhr

    Nee,da kommt Fussball WM Viertelfinale!

    reitz und fußball, dazu noch SRG statt SWR…ein dümmeres posting haben sie lange nicht mehr gesetzt! mik

  3. 3 Braver Bürger! 24. Juni 2010 um 21:52 Uhr

    Gewollt dumm aber!^^

    örunö… mik

  4. 4 AachenOhneNazis 24. Juni 2010 um 23:24 Uhr

    @Braver Bürger

    Sie sind ja wohl ein besonderer Spezinazi oder? Ihre Kamerrraden im Stich lassen ist aber nicht im Sinne der nationalistichen Volksgemeinschaft!! tztz… die Nazis von heute :)
    Ich werde ausnahmsweise auch mal zu einen von euren blöden Aufmärschen kommen. Freu mich drauf, endlich mal eure Nazifratzen zu sehen!
    Baah!

    Für eine freie Welt, wo jeder, egal woher er kommt, machen darf wa er möchte (natürlich ohne andere zu verletzen…)!
    Auhuur, wir wollen keine Nazis in Aachen!!

  5. 5 Flake 25. Juni 2010 um 16:13 Uhr

    Wurde denn schon was angemeldet? Sonst glaub ich erstmal nix, letztes Mal wars ja auch eher ne Verarsche…

  6. 6 Peter 26. Juni 2010 um 10:27 Uhr

    Hat Herr Reitz auch mal die Pädophilen in der Neonazi Szene ins Visier genommen?

  7. 7 Klar, Mann? 27. Juni 2010 um 17:31 Uhr

    …“Braver Bürger“ mutiert langsam zum Wahrsager…

    27.6. – 17.28 Uhr – 4-1 für Deutschland.

    Heißt: Samstag, 16 Uhr, Viertelfinale…

    Was machen Reitz?

    Mik

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.