Rechts: Vorgezogener Nachwuchs-Menschenschänder-Aufmarsch wegen Fußball-Verrücktness [update]

Heinsberg. Der Neonazi-Aufmarsch am kommenden Samstag im Heinsberger Ortsteil Randerath findet nicht, wie berichtet [1], um 13 Uhr, sondern schon um 11 Uhr statt. Grund dafür ist das Spiel der multikulturellen Nationalelf Deutschlands, das um 16 Uhr beginnt und das zumindest Teile der Neonazis und Fremdenfeinde sich eigenen Angaben zufolge nicht entgehen lassen wollen.

So schreibt der Organisator des Aufmarsches, der sich gegen einen im Ort lebenden Sexualstraftäter richtet, in einer Rundmail: „Auf ausdrücklichen Wunsch der schwer fußballbegeisterten regionalen Aktivisten, wurde der Beginn der Demonstration […] in Randerath um zwei Stunden vorverlegt. […] Es braucht sich somit niemand mehr Sorgen darüber bereiten, bei einer Teilnahme an der Veranstaltung, den Ausgang des WM-Viertelfinales zu verpassen, in dem die BRD gegen Argentinien antreten wird.“

In besagter Nationalmannschaft Deutschlands spielen mehrere Kicker mit Migrationshintergrund – üblicherweise für Neonazis keine Deutschen, sondern „Ausländer“ und allenfalls „Passdeutsche“. Üblicherweise wünschen NPD und Neonazis diesen Menschen zynischerweise nur eine „Gute Heimreise“ oder skandieren ihnen gegenüber die eher platte Parole „Ausländer raus“…

Laut Lokalpresse [2] hat das „Bündnis gegen Rechtsextremismus – für Demokratie und Toleranz im Kreis Heinsberg“ eine Gegenveranstaltung angemeldet – am Freitag um 18.30 Uhr auf dem Schulhof an der Hermannstraße. [© Klarmann; Ergänzung am Ende vom 30. Juni 2010]

[1] Abermals Neonaziaufmarsch-Versuch in HS-Randerath
[2] Direktlink


7 Antworten auf “Rechts: Vorgezogener Nachwuchs-Menschenschänder-Aufmarsch wegen Fußball-Verrücktness [update]”


  1. 1 *-_-* 29. Juni 2010 um 16:46 Uhr

    […]

    danx, mobiler arbeitsplatz… mik

  2. 2 Klar, Mann? 30. Juni 2010 um 11:51 Uhr

    NRW rechtsaußen dazu (und über Reitzens Anti-Fußball-Polemik vor wenigen Tagen):

    http://nrwrex.wordpress.com/2010/06/29/hsd-auch-neonazis-wollen-am-samstag-fusball-gucken/

  3. 3 Blu 30. Juni 2010 um 20:10 Uhr

    […] und nocheinmal ein Lob für den Vortrag am Dienstag.

    danke. ich antworte bis zu WE per mail. mik

  4. 4 NationalerAktivist 30. Juni 2010 um 21:09 Uhr

    Nunja was soll man sagen, Links hat recht. Peinlich solche Kameraden.

    Danke an den Schreiber für diesen Artikel

  5. 5 Frederik 30. Juni 2010 um 23:11 Uhr

    Auf Multikultimannschaft abfeiern aber dem „rechten“ Weg
    immer schön treu bleiben. Manchmal versteht man nichts mehr.
    Wie kann man sowas überhaupt noch ernst nehmen?
    Einfach lächerlich…

  6. 6 Alma Mater 01. Juli 2010 um 9:00 Uhr

    Jaaaa, bei einem solchen Prozentanteil an ‚Nicht-Deutschen‘ in dieser unserer Fußballmannschaft – da blutet ja verständlicherweise so manches braune Herz unsäglich, und die braune Seele jauuuuult auf – das geht mir zwar runter wie Butter, aber ich fühle ehrlich und aufrichtig mit allen regionalen Oberschmierfinken und sprechenden Stopfwürsten – das Leben ist wahrlich hart und gemein, besonders zu einem überzeugten und vor allem konsequenten Neonaziiiiii!

    der begriff „oberrschmörrfönkk“ ist qua nönazi-schene eigentlich mich vorbehalten! mik

  7. 7 HS 01. Juli 2010 um 11:38 Uhr

    Samstag ist Rheinkultur!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.