Rechts: Alljährlicher Heß-Kult…

…titelt der „Blick nach Rechts“ (BnR) und berichtet [1] über einen im Web kursierenden Aufruf der Neonazi-Kampfschrift „Schwarze Fahne“ anlässlich des Todestages von Rudolf Heß. Der Rundmail zur „Aktion Straßenschilder für Rudolf Heß“ gehörten Schablonen zur Fertigung von großen Aufklebern an, mit denen man Straßennamen-Schilder überkleben und zur „Rudolf-Heß-Straße“ umbenennen könne. Der BnR dazu: „Mit der nun verschickten Druckvorlage ist auch in diesem Jahr wieder mit massiven Sachbeschädigungen und Propagandaaktionen zu rechnen.“

Eng verwoben mit der „Schwarzen Fahne“ [2] soll der Neonazi Christian Malcoci sein, der seit Jahren eng mit Neonazis aus der Region Aachen und Düren kooperiert [3]. Die Neonazi-Szene verehrt den früheren Hitler-Stellvertreter Heß, der dennoch unter NSDAP-Größen auch als Verrückter galt [4]. Führende Neonazis aus NRW, zu denen Malcoci bis heute zählt, haben dabei desöfteren schon zu spontanen Heß-Aktionen mobilisiert [5]. [© Klarmann]

[1] Direktlink
[2] Neualtes Strategieorgan der Autonomen Nationalen Sozialisten und ein Herr namens Malcoci
[3] Zwischen demokratischer Maskerade und NS-Glorifizierung – der Haller-Malcoci-Pakt
[4] Rudolf Heß – vom Kindskopf mit dem Primanerstreich zum Märtyrer der Neo-NS-Bewegten
[5] Vgl. zu 2001 etwa u.a. Gute alte Tante Verschwörung


10 Antworten auf “Rechts: Alljährlicher Heß-Kult…”


  1. 1 blablabla 31. Juli 2010 um 12:33 Uhr

    Man sollte noch viel mehr Straßenumbenennung machen , wir haben so viel Kriegshelden denen man damit anerkennung zeigen würde. Vor allem sollte man die Stolpersteine in Aachen und Düren weg machen , was haben wir mit den Juden zu tun.

    Beweise dafür gibt es bis heute noch nicht, das Hitler das gemacht haben soll.

    Wir sollten solchen Helden wie Rudolf Heß ein Denkmal setzten , wenn wir nur noch ein paar von denen hätten, dann würde es anderes in Deutschland aus sehen.

    Da würden so Leute wie […] oder du Klarmann und Co ins Arbeitslager geschickt, damit sie mal wieder klar in der Birne werden .

    blablabla ; IP: 87.78.7.91 ; xdsl-87-78-7-91.netcologne.de ; E-Mail: judas13@hotmail.de

    bei (mord)drohungen gilt wie gehabt: vesprochen ist versprochen…

    andere strafbare inhalte wurden dokumentierend eingeblendet, damit auch der naivste versteht, dass der begriff neonazi zwar wissenschaftlich angebracht ist und ungemein modern wirkt, aber nazis passender wäre…

    etwas called in etwa satzbau wurde nicht verändert, so von wegen logik meets irrationalität erhalten…

    mik

    [nachtrag] unter dem hinlänglich bekannten nickname „Wilde“ und unter der mail-adresse „judas13@hotmail.de“ postete am 26.09.2007 bei ZVA-online schon ein offenbar bekanntes mitglied der KAL, das zugleich lange zeit hausfotograf und- filmer des NPD-kreisverbandes düren gewesen sein soll…

  2. 2 blablabla 31. Juli 2010 um 12:48 Uhr

    wer macht den hier Mord Drohungen mik , was hast den jetzt wieder für paraneua ???

    Da ich keine dynamische ip habe ist es doch latte ob du es dahin schreibst oder meinst du nicht ???

    können ja über die Mail addy Diskutieren mik , kannst mich gerne anschreiben , werde dir auch Antworten.

    Wenn man euch etwas sagt was euch nicht passt kommt so was .

    Was denkst du den wie das wäre wenn ich auf gewissen Seiten deine Adresse rein stelle , was meinst du wie lange du noch ruhe hättes ???

    Sage jetzt nicht , die kann keiner haben :-) Aber soweit gehen wir noch nicht , wollen ja noch Spass mit dir haben :-)

    ach, „wilde“, schauen sie sich die „nachträge“ an und sie wissen, das anonymität im web noch nie ihre stärke war…

    ansonsten habe ich mit ihnen nichts zu diskutieren!

    [virtuelles hausverbot/on]

    mik

  3. 3 Kölsche Jung 31. Juli 2010 um 13:06 Uhr

    paraneua! Ich brech‘ zusammen!

  4. 4 Name (notwendig) 31. Juli 2010 um 13:21 Uhr

    […]

    entweder niveau, oder löschtaste… mik

  5. 5 Name (notwendig) 31. Juli 2010 um 13:35 Uhr

    Sehr geehrter Herr Blablabla,

    ich wäre sehr interessiert an Ihrem tatsächlichen Namen, sowie an ihrer aktuellen Wohnadresse.

    Da Sie scheinbar ein sehr selbstüberzeugter Comrade sind, dürfte es ihnen nicht schwer fallen einem „Antifa Schwein“, welches sich sowieso nur versteckt, besagte Daten auszuhändigen.

    Ihrer Meinung nach kann ich ja nur ein langhaariger Zottel sein.
    Um dieses Vorurteil zukünftig vorzubeugen würde ich sehr gerne mit Ihnen/bei Ihnen „Schnick Schnack Schnuck“ spielen.

    Tiefachtungsvoll
    Name

    wollen sie noch vor oder erst nach dem staatsschutz bei ihm klingeln? beides hätte vor- und nachteile… mik

  6. 6 freeman 31. Juli 2010 um 15:49 Uhr

    Und der Staatsschutz kann dem auch nichts.
    Durch seinen wohlverdienten Jagdschein dürfte
    er für sein BLABLA eh nicht zur Verantwortung gezogen werden.
    Aber typisch für die NPD Düren: […],vorbestraft
    und Legasteniker.
    Wenn die Deutschland sind können wir bei der UN
    schon mal Entwicklungshilfe beantragen.

  7. 7 Zeke 31. Juli 2010 um 21:12 Uhr

    *ehem*hust*: „legastHeniker“

    ist der typ nich‘ eher ‚n fall für’s jugendamt, als für den staatsschutz? das kann doch unmöglich ein >16 jähriger geschrieben haben… und die 13 in der email muss doch ein hinweis auf’s alter sein, oder ;-)

  8. 8 Ernsthafter Kommentar 01. August 2010 um 11:04 Uhr

    Christian Malcoci ist auch Funktionär der NVU aus den Niederlanden und organisiert für deren Aufmärsche (z.B. in Venlo) „freie“ Kameraden von den Nazis aus den Ruhrpott und dem Rheinland. So nahmen sowohl 2009 als auch 2010 bei Demonstrationen der NVU in Venlo Neonazis aus NRW teil und stellten sogar den Großteil der DemonstrantInnen.

    siehe z.B.

    […]

    wegen sommerpause (versuch) blicke ich derzeit nicht auf alles zurück, aber eine einfache suchanfrage im blog genügt:

    http://klarmann.blogsport.de/index.php?s=malcoci+venlo

    mik

  9. 9 tkwm 01. August 2010 um 14:34 Uhr

    Müsste der alljährliche nekrophile Erguss der orthografisch Herausgeforderten nicht eher ‚alljährlicher Hass-Kult‘ heißen?

  10. 10 Fatithland 02. August 2010 um 13:49 Uhr

    @blablabla schwachkopf

    Die da reden von Vergessen, die da reden von Verzeihen, denen schlage man die Fressen mit schweren Eisenhämmern ein! (Bert Brecht)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.