Rechts[?]: Jüdischen Gedenkstein am Synagogenplatz vom Sockel gestürzt…

…titelt – tatsächlich! – die Lokalpresse und berichtet [1], dass Unbekannte in Geilenkirchen (Kreis Heinsberg) einen Gedenkstein am Synagogenplatz in Geilenkirchen zerstört haben. Bürgermeister Thomas Fiedler gehe von einem „gezielten, gegen die jüdischen Mitbürger gerichteten Anschlag aus“, die Polizei habe keine Spuren gesichert.

Im Kreis Heinsberg war es zu zahlreichen Schmieraktionen durch Rechtsextremisten gekommen, in Geilenkirchen etwa 2007, als Unbekannte eine Gedenktafel am soziokulturellen „Haus Basten“ mit einem Hakenkreuz beschmierten [2]. In den letzten Monaten kam es u.a. in Hückelhoven und Heinsberg zu rechten Schmiererein, u.a. durch die „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL).

Kürzlich soll in Wassenberg zudem eine Bushaltestelle mit dem Kürzel KAL und mit Hakenkreuzen beschmiert worden sein. Schon im Mai 2010 hatten Unbekannte den jüdischen Friedhof in Gangelt verwüstet [3]. Es dürfte anzunehmen sein, dass der „jüdische Gedenkstein“ (Lokalpresse) eigentlich ein Mahnmal ist, das an die im Nationalsozialismus ermordeten Juden erinnern soll… [© Klarmann]

[1] Direktlink
[2] Gedenktafel geschändet
[3] Entsetzen in Gangelt – Jüdischer Friedhof geschändet…


2 Antworten auf “Rechts[?]: Jüdischen Gedenkstein am Synagogenplatz vom Sockel gestürzt…”


  1. 1 Flake 21. August 2010 um 21:29 Uhr

    Wie will man denn jemanden erwischen, wenn man noch nicht mal Fingerabdrücke o. ä. sichert? Ich raff es einfach nicht! Wofür bezahl ich diese […] überhaupt?

  2. 2 Klar, Mann? 22. August 2010 um 9:00 Uhr

    Ich weise mal auf den Polizeibericht von gestern und heute hin; fällt jemanden auf, warum es im Kreis Heinsberg – angeblich – kaum Neonazi-Aktivitäten oder einschlägige Straftaten gibt?

    Polizeibericht von Samstag unter polizeipresse.de respektive ots.de/presseportal.de:

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65845/1668239/kreispolizeibehoerde_heinsberg/

    Polizeibericht von Sonntag (noch nicht online, wie nahezu immer an Sonntagen wurde er bisher nur vom Wochenenddiensthabenden an Pressevertreter via Mail ausgesendet):

    Heinsberg – 22.08.2010 08:36
    Pressebericht vom 22.08.2010

    Versuchter Einbruch
    Auf der Kelsterbacher Strasse versuchten unbekannte Täter in ein Haus einzubrechen. Die Hauseingangstüre wurde an mehreren Stellen angegangen; diese wurde bei den Hebelversuchen erheblich beschädigt

    Heinsberg

    Tresor entwendet
    Auf noch nicht geklärte Weise gelangten unbekannte Täter in ein Haus auf dem Falkenweg. Es wurde ein Tresor mit Inhalt und Porzellanfiguren entwendet.

    Gangelt

    Wohnungseinbruch
    Durch ein aufgehebeltes Fenster verschafften sich Einbrecher Zugang zu einem Haus auf der Rebhuhnstrasse. Es wurden alle Schränke und Behältnisse durchsucht; bei der Anzeigenaufnahme vermochte man noch nicht zu sagen, was erbeutet wurde.

    Erkelenz

    Verkehrsunfall mit schwer verletztem Kradfahrer

    Beim Abbiegen auf ein Tankstellengelände and er Antwerpener Strasse übersah eine 84jährige PKW- Fahrerin aus Erkelenz gestern Mittag einen entgegenkommenden 34jährigen Kradfahrer, ebenfalls aus Erkelenz. Bei dem Zusammenstoss wurde der Kradfahrer schwer verletzt und musste mit dem RTW dem Krankenhaus zugeführt werden

    Wer ahnt, woran es liegen könnte? Mik

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.