GegenRechts: Auch linke Demo gegen Anti-Moschee-Hetzmarsch

Aachen. Ein breites gesellschaftliches Bündnis will am 25. September mit verschiedenen, in rund einer Woche bekannt gemachten Aktionen gegen einen Neonazi-Aufmarsch protestieren [1]. Zudem findet eine von linken Gruppen organisierte Demonstration statt. Sie soll um 10 Uhr am Hauptbahnhof beginnen. Von dort aus wollen Neonazis ab 12 Uhr ihren Aufmarsch starten. „Klarmanns Welt“ dokumentiert den Aufruf der linken Gruppen in redigierter, leicht gekürzter Form:

Für den 25. September haben Neonazis der so genannten Freien Kräfte und der Dürener NPD angekündigt, einen Aufmarsch in Aachen durchführen zu wollen. Dieser ist gegen den Bau einer Moschee im Aachener Ostviertel gerichtet.
Das Bündnis gegen die Naziaufmärsche 2011 in Stolberg (Rhld.) ruft dazu auf diesen Aufmarsch zu stoppen!

Mit rassistischen Phrasen versuchen Neonazis in Aachen Stimmung gegen Migranten und Migrantinnen zu machen. Sie sprechen in ihrem Aufruf von „volksfremden Ausländern“, die Deutschland „Stück für Stück in Besitz nehmen“ würden. So versuchen extrem Rechte seit jeher, ihre Ideologie von einer „reinen Rasse“ zu bestärken, zu unterscheiden in Fremdes und Eigenes.

Alles, was sie als fremd wahrnehmen, gehöre demnach nicht hierher. Ihr Verständnis von „Deutschen“ orientiert sich dabei nicht an Staatsbürgerschaft, sondern – ganz im nazistischen Sinne – an „völkischer Substanz“, sprich: an Blutsgemeinschaft. Das Ziel ihrer Politik ist die deutsche Volksgemeinschaft, in der es keine Differenz mehr gibt, keine abweichende Meinung, in der alles Individuelle dem Ganzen sich unterordnet oder zwanghaft untergeordnet wird, in der alles „Fremde“ und „Unwerte“ vernichtet wird.

Dabei schließen NPD und Kameradschaft Aachener Land an einen weit verbreiteten antiislamischen Rassismus an, der eine ganze Religionsgemeinschaft diskreditiert, indem er Angehörigen dieser Religion per se bestimmte negative Eigenschaften zuschreibt. Neonazis können sich in dieser rassistischen Argumentation auf Personen wie beispielsweise Thilo Sarrazin berufen (und tun dies auch), die mit (Sozial-)Rassismus und Rassenlehre versuchen, gesellschaftlich zu punkten.

Und so wird folgerichtig der Islam als den „Deutschen wesensfremder Glaube“ bezeichnet. Dass Neonazis in der Regel das Christentum wie traditionell das Judentum ebenfalls als „wesensfremd“ einordnen, sagen sie freilich nicht. Es wäre gesellschaftlich nicht anschlussfähig, den Abriss von Kirchtürmen zu fordern.

Dass ausgerechnet die Kameradschaft Aachener Land von „Parallelgesellschaften“ und „rechtsfreien Räumen“ im Zusammenhang mit dem Islam schwadroniert, gibt ihrem Aufruf eine absurde Wendung. So waren es doch ihre Mitglieder, die jahrelang politisch Unliebsame terrorisieren konnten, Jugendliche zusammenschlugen, Pfarrerinnen bedrohten, Antifaschistische Einrichtungen angriffen und MigrantInnen verfolgten.

Wir verstehen diesen geplanten Aufmarsch der Nazis als weiteren Versuch in Aachen und Umgebung Fuß zufassen, deshalb wird das Bündnis gegen die anstehenden Aufmärsche in Stolberg im April 2011 bereits im Vorfeld aktiv. Denn wenn Nazis nach dieser Welle der Gewalt nun einen Aufmarsch durch Aachen planen, um ihre rassistische Propaganda zu verbreiten, werden wir aktiv Widerstand dagegen leisten.

[1] Breites Bündnis organisiert Aktionen gegen Neonazis


4 Antworten auf “GegenRechts: Auch linke Demo gegen Anti-Moschee-Hetzmarsch”


  1. 1 Klar, Mann? 16. September 2010 um 12:37 Uhr

    Reitz sitzt wahrscheinlich zuhause und grinst sich einen wg. dem Treffpunkt für die Antifa-Demo linker Gruppen…

    Und weil es ja eh allerorten seit gestern morgen massenhaft kolportiert wird:


    Größere Kartenansicht

  2. 2 Beobachter 17. September 2010 um 8:32 Uhr

    Nur für Doofe: Ist das der angemeldete Weg der Rechtsextremen? Ich dachte es geht am Hbf los …

    …zumindest der naheliegende… ;-) mik

  3. 3 Waldemar Hannes 17. September 2010 um 11:23 Uhr

    Nein die Nazis werden an Rothe Erde aussteigen und auch dort wieder einsteigen!

  4. 4 Cngz 17. September 2010 um 13:21 Uhr

    ist es so zu verstehen, dass die nazis bis an baustelle kommen werden???
    wie soll sicherheitsabstand aussehen???

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.