Rechts: Neonazis bei Schweigemarsch für Mirco

Grefrath. An einem Schweigemarsch für den vermissten Mirco haben Ende September in Grefrath auch Neonazis teilgenommen. Laut Lokalpresse nahmen an dem Schweigemarsch, zu dem Vereine aus dem Ort aufgerufen hatten, rund 500 Menschen teil. Wie die NPD-Jugend „Junge Nationaldemokraten“ (JN) mitteilte, nahmen auch eine Handvoll JN- und NPD-Vertreter mit zwei JN-Flaggen an dem Marsch teil. Unter den Rechtsextremisten waren auch Gunter Kretzschmann, NPD-Mann im Kreistag sowie dem Stadtrat von Viersen, der JN-Chef in NRW Matthias Halmanns (Krefeld) und Philippe Bodewig (Kempen), Pressesprecher des NPD-Kreisverbandes Krefeld, Webmaster der JN-NRW – und kürzlich Ziel einer Hausdurchsuchung im Rahmen eines Ermittlungsverfahren wegen des Verbreitens von rechter Propaganda. [© Klarmann]

[1] Direktlink


2 Antworten auf “Rechts: Neonazis bei Schweigemarsch für Mirco”


  1. 1 Uiuiui 04. Oktober 2010 um 20:58 Uhr

    In Tönisvorst beim Protestmarsch gegen Gewalt haben sie auch versucht unter den Teilnehmern Fuß zu fassen.
    Sie wurden dann vom Veranstalter der Veranstaltung verwiesen und die Personalien aufgenommen.
    Wäre ja noch besser, wenn Nazis an einem Marsch gegen Gewalt teilnehmen dürften…

  2. 2 tkwm 04. Oktober 2010 um 23:07 Uhr

    Jemand der den mutmaßlichen Missbrauch und Mord an dem Jungen als Mittel benutzt um sich politisch in Szene zu setzen, ist um keinen Deut besser als derjenige der den Jungen auf dem Gewissen hat.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.