Rechts: Rechtsextremisten bei Volkstrauertag-Gedenken in Viersen?

Viersen. Ähnlich wie im Kreis Düren [1] wollen Neonazis und Rechtsextremisten in Viersen-Dülken der zentralen Gedenkfeier des Volksbundes deutscher Kriegsgräberfürsorge (VdK) am Sonntag beigewohnt haben. Wie berichtet [2] gab es Hinweise darauf, dass NPD-Verbände vom Niederrhein genau das auch geplant hatten. Die NPD hat derweil das Volkstrauertag-Gedenken in Dülken kurzerhand in einem eigenen Bericht zum nationalsozialistischen „Heldengedenken“ umbenannt.

Angeblich habe der VdK zu dieser Feier den Viersener NPD-Kader Gunter Kretzschmann in seiner Funktion als Mitglied des Kreistages eingeladen. Mit „rund 20 NPD-Mitglieder[n]“ will man „am 14.11.2010 um 11 Uhr am Siegfrieddenkmal“ in Dülken aufmarschiert sein, so die NPD. „Mit den Stadtoberen und den Abordnungen von Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr und örtlicher Schützenvereine nahmen somit gut 60 Personen an der Veranstaltung teil,“ verbreiten die Rechtsextremen. „Den Dank des Vorsitzenden der Kriegsgräberfürsorge an alle Beteiligten nahmen wir gerne an.“

Laut NPD war auch der polizeiliche Staatsschutz vor Ort. Die NPD-Verbände am Niederrhein hatten zuvor Szenekreisen zufolge angekündigt, sich der Gedenkfeier im Rahmen eines eigenen „Heldengedenkens“ anzuschließen und das Gedenken quasi zu „übernehmen“. Zumindest dem parteieigenen Bericht nach zu urteilen soll ihr das teilweise gelungen sein… [© Klarmann]

[1] Neonazis bei Volkstrauertag-Gedenken und Platzverweis für die Antifa
[2] Heldengedenken durch Nönazis