Zitat: Sozialschmarotze im Haar und der Nazionale Showzialismus

Velbert/Pulheim. „[…] Er ist ihr Anführer – Axel Reitz […]. Er saß schon wegen Volksverhetzung im Gefängnis. […] Dabei ist Demonstrieren die Hauptbeschäftigung von Reitz. Kontraste: „Sind Sie eigentlich arbeitslos?“Axel Reitz: ‚Ich bin arbeitslos, ja, arbeits-, aber nicht beschäftigungslos, wie ich so schön sage. Ich bin hauptberuflich politisch tätig, und werde dafür natürlich nicht entlohnt.‘ Kontraste: ‚Wer bezahlt Sie, also von was leben Sie?‘ Axel Reitz: ‚Das macht der Staat dankenswerterweise.‘ Kontraste: ‚Das heißt, Sie leben von Hartz IV, von dem Staat, den Sie eigentlich bekämpfen?‘ Axel Reitz: ‚Natürlich, dumm von diesem Staat mich zu bezahlen, würde ich sagen, oder?‘ […]“ Auszug aus einem Beitrag des ARD-Magazins „Kontraste“… [© Klarmann]


4 Antworten auf “Zitat: Sozialschmarotze im Haar und der Nazionale Showzialismus”


  1. 1 Kölsche Jung 27. November 2010 um 16:07 Uhr

    „…wie ich so schön sage…“

    Was schön ist, ist glücklicherweise immer noch Ansichtssache Herr Reitz!

  2. 2 EL 27. November 2010 um 20:45 Uhr

    Wie man anhand dieses Videos gut sehen kann: Am effektivsten werden die Nazis von sich selbst bekämpft :-) Dumm, dümmer…

  3. 3 Aachener 27. November 2010 um 23:22 Uhr

    Wenn Herr Reitz jemals politische Macht bekäme, würde er wahrscheinlich als erstes die „Arbeitsscheuen“ in Lager sperren.

    Der Kerl ist einfach nur widerlich.

    Schon vor Sarrazins Bucherfolg gab es aber in Deutschland einen antiislamischen Rassismus/Faschismus, der sich von den Nazis („Sozialisten“) auf politisch inkorrekten Internetseiten absetzt.

    Sollte mal ein deutscher Geert Wilders auftauchen, wäre der mit Sicherheit weitaus gefährlicher als dieser Möchtegern-Goebbels Axel Reitz.

  4. 4 EL 28. November 2010 um 14:53 Uhr

    Wo soll DER Typ denn eine normale Arbeit finden? Das Reichspropagandaministerium ist jedenfalls History.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.