Rechts: Ehemaliges KAL-Mitglied in Leipzig aus U-Haft entlassen [update]

Leipzig. Das ehemalige Mitglied der „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL), das in Leipzig wegen einer Bluttat in Untersuchungshaft gesessen hat, ist wieder auf freiem Fuß. Laut Lokalpresse [1] wird gegen Daniel K. (28) nur noch wegen gemeinschaftlicher schwerer Körperverletzung ermittelt. Aus diesem Grund sei er vor wenigen Tagen aus der U-Haft entlassen worden. Der für die Bluttat Hauptverdächtige, Marcus E., soll weiter inhaftiert bleiben.

Wie berichtet [2], waren die beiden erst in diesem Jahr aus der Haft entlassenen Männer Ende Oktober nachts mit einem Heranwachsenden in Streit geraten. K. und E. standen in Verdacht, dabei einen jungen Iraker niedergestochen zu haben. Beide Tatverdächtigen wurden kurz darauf in Tatortnähe festgenommen. Wenige Stunden später starb das Opfer im Krankenhaus. Ermittelt wurde Anfang Oktober laut dem Leipziger Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz gegen die beiden Verdächtigen wegen gemeinschaftlichen Mordes.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler stach nicht K., sondern Marcus E. den Iraker nieder. K. soll im November gegenüber den Ermittlern ausführlich ausgesagt haben. „Nach Auswertung der Zeugenaussagen hatte die Tat kein fremdenfeindliches Motiv,“ zitiert die Bild-Zeitung [3] Daniel K.s Verteidiger Rainer Wittner. Sein Mandant habe nicht den tödlichen Messerstich verursacht. „Deshalb wird gegen ihn jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung und nicht mehr wegen Mordes ermittelt.“

Laut Wittner habe K. sich im März 2008 aus der rechten Szene gelöst. Die Bild-Zeitung stellt dazu fest: „Merkwürdig nur, dass er bei seiner Verhaftung ein Kapuzen-Shirt mit der Neonazi-Parole ‚Kick off Antifascism’ trug.“ Ende 2008 hatte K.s Namen noch auf einer neonazistischen Gefangenen-Liste gestanden [2]. Oberstaatsanwalt Schulz sagte: „Wir haben auch keinen Anhaltspunkt für einen rechtsradikalen oder fremdenfeindlichen Hintergrund“ bei der Bluttat in Leipzig.

K. soll mit seinen Aussagen E., den er aus der Haft kannte, belastet haben. Beide hätten sich in der Tatnacht zu einer Sauftour getroffen und seien später betrunken gewesen, so Verteidiger Wittner. Sein Mandant bedauere das, was in jener Nacht passiert sei. Laut Oberstaatsanwalt Schulz habe K. gestanden, im Verlauf des nächtlichen Streites mit E. gemeinsam den jungen Iraker verprügelt zu haben. Der 28-Jährige bestreite jedoch, gewusst zu haben, dass E. ein Messer dabei gehabt habe.

„Der Initiativkreis Antirassismus [aus Leipzig] ist erschüttert über die vorzeitige Freilassung des Daniel K.,“ erklärte laut einer Stellungnahme Pressesprecherin Miriam Schleicher. „Noch schwerer aber wiegt der dreiste Versuch, die Ermordung eines Migranten durch zwei deutsche Rassisten mit dem Hinweis auf einen Alkoholrausch zu bagatellisieren. Als würde das irgendetwas besser machen.“ Mit einer Demonstration will die Initiative am Mittwoch, 29. Dezember, des vor wenigen Wochen erstochenen Irakers in Leipzig gedenken. [© Klarmann]

[1] Direktlink
[2] Gewalttäter mit braunem Hintergrund; Langjähriges KAL-Mitglied wegen Mord-Verdacht in U-Haft; Ein hartgesottener Neonazi
[3] Direktlink


8 Antworten auf “Rechts: Ehemaliges KAL-Mitglied in Leipzig aus U-Haft entlassen [update]”


  1. 1 Peter der II. 20. Dezember 2010 um 20:06 Uhr

    ..uh,i smell a rat!

  2. 2 Aachener 20. Dezember 2010 um 21:48 Uhr

    „Oberstaatsanwalt Schulz sagte: „Wir haben auch keinen Anhaltspunkt für einen rechtsradikalen oder fremdenfeindlichen Hintergrund“ bei der Bluttat in Leipzig.“

    Rosen für den Staatsanwalt …

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rosen_f%C3%BCr_den_Staatsanwalt

  3. 3 Klar, Mann? 21. Dezember 2010 um 8:45 Uhr

    „Leipziger Stadträtin Juliane Nagel (LINKE). »Ein offensichtlicher Neonazi wird auf freien Fuß gesetzt, obwohl seine Mittäterschaft an einem Mord erwiesen ist«, kritisierte Nagel. »Damit leisten die Behörden einen echten Beitrag zur Verharmlosung von menschenverachtender Gewalt«, so die Stadträtin.“

    http://www.neues-deutschland.de/artikel/186942.leipziger-nazi-moerder-wieder-frei.html

  4. 4 Klar, Mann? 21. Dezember 2010 um 10:06 Uhr

    Hier die ganze Pressemitteilung von Stadträtin Juliane Nagel (LINKE):

    http://jule.linxxnet.de/index.php/2010/12/fassungslos-mittater-im-mordfall-kamal-k-auf-freiem-fus/

  5. 5 Alma Mater 22. Dezember 2010 um 11:48 Uhr

    ‚Rosen für den Staatsanwalt‘ – nicht nur für die ostdeutsche Region empfehlenswert, sondern auch sehr anzuraten für die hiesige Justiz. Es ist einfach nur zum Kotzen, in welcher Güte braunes Gedankengut immer wieder bzw. noch immer Support erfährt. Der Persilschein ist perfekt, und längst wirft sich die Frage auf, ob das nicht alles mit Intention geschieht? Langsam kommen selbst dem Dümmsten Zweifel!

  6. 6 Klar, Mann? 22. Dezember 2010 um 15:24 Uhr
  7. 7 Klar, Mann? 23. Dezember 2010 um 16:35 Uhr
  8. 8 Klar, Mann? 31. Dezember 2010 um 18:09 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.