GegenRechts: Blockieren geht über Probieren…

Stolberg. Gegendemonstranten wollen die extrem fremdenfeindlichen Neonazi-Aufmärsche Anfang April in Stolberg blockieren [1] – mit einem öffentlichen „Blockadetraining“ will man nun auf diese Protestform aufmerksam machen. Es soll laut Blockade-Bündnis am Samstag, 5. Februar, in Stolberg stattfinden.

„Bei diesem öffentlichen Blockadetraining wollen wir gemeinsam für die Blockade der Naziaufmärsche in Stolberg und Dresden üben. Zusätzlich gibt es einen Infostand und warmes Essen,“ heißt es dazu in einer Ankündigung.

Stattfinden soll diese ungewöhnliche Art einer Demonstration an besagtem Samstag um 15 Uhr in Stolberg. Als Ort wird der Kaiserplatz angegeben, der am Rathaus der Kupferstadt liegt. Zwei Tage zuvor soll schon ein Infoabend zum Thema stattfinden [2]. [© Klarmann]

[1] Blockieren geht über Mobilisieren…
[2] Blockade als Instrument bürgerlichen Protests


3 Antworten auf “GegenRechts: Blockieren geht über Probieren…”


  1. 1 Don Enrico 13. Januar 2011 um 16:15 Uhr

    Meine Fresse, Klarmann. Begreif es doch endlich mal. […]

    sind sie der neue pressesprecher von haller? mik

  2. 2 Zensiert 13. Januar 2011 um 17:51 Uhr

    Was ist eigentlich mit dem guten Ingo? Lang nix mehr gehört…

  3. 3 Klar, Mann? 21. Januar 2011 um 18:55 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.