GegenRechts: Jusos wollen gegen hohle Printen rocken lassen…

Aachen. In den vergangenen Jahren kam es in unserer Region zu vielen Aktionen rechtsextremer Gewalt, wie zum Beispiel die gewaltsamen Übergriffe auf Mitbürger und die Demonstrationen und Kundgebungen, die sogar an Heiligabend stattfanden. Bereits in der Vergangenheit haben wir viele Aktionen durchgeführt, um ein Zeichen dafür zu setzen, dass rechte Gewalt und Propaganda in der Aachener Region keinen Platz haben. Wir möchten auch weiterhin zeigen, dass in Aachen kein Platz für Nazis und rechtes Gedankengut ist. Daher planen wir am 16. April ein Konzert gegen Rechts unter dem Motto „Rock gegen hohle Printen – Rechts geht Aachen auf den Keks“.

So wollen wir durch ein ausgelassenes Miteinander und gute Musik vor allem junge Menschen ansprechen. Unser Konzert soll ein Appell zu mehr Toleranz und Zivilcourage innerhalb unserer Generation sein. Keinesfalls soll die Veranstaltung dazu dienen, Mitglieder zu gewinnen oder Werbung in eigener Sache zu machen, sondern in Kooperation mit möglichst vielen regionalen und überregionalen Institutionen ein Zeichen gegen Rechts zu setzen und den Ruf von Aachen als herzliche und weltoffene Stadt nach außen zu tragen. In kultureller Hinsicht dient das Konzert dazu, junge talentierte Bands aus der Region zu fördern. Interessierte Bands und Partner sollten sich bei den Jusos Aachen melden. [Textquelle: redigierter, gekürzter Infotext der Jusos Aachen]


2 Antworten auf “GegenRechts: Jusos wollen gegen hohle Printen rocken lassen…”


  1. 1 Karnevalist 07. März 2011 um 0:12 Uhr

    lächerlich. so ein motto ist einfach lächerlich. wie einfach alles hochgeschaukelt wird :D . in meinen augen einfach totaler grabenkrieg;). und ja herr klarmann ich pfeiff auf rechtschreibung und den guten ton. gruß von den karnevalisten

  2. 2 Wehrhafte Demokratie 08. März 2011 um 14:54 Uhr

    Gratulation an die Jusos. Wenn sich schon Leute darüber aufregen, dass sie deswegen die Existenz von Nazis zur Kenntnis nehmen müssen, dann ist es auf jeden Fall schonmal ein Erfolg.

    wahrscheinlich regt(e) sich nur jemand auf, der mit nazis lange genug gesoffen hat (was ihm keinerlei moralische bedenken bescherte) und strammer anti-linker ist… mik

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.