GegenRechts: Neofaschismus in Deutschland (nicht) zu sehen

Düren/Stolberg. Am 21. März wird in Düren die Ausstellung „Neofaschismus in Deutschland“ eröffnet (16 Uhr, Rathausfoyer). Zu sehen ist sie zudem vom 1. bis zum 2. April in der Dürener Bahnhofshalle. Die Ausstellung der VVN-BdA informiert „über Ideologie und Praxis des Neofaschismus, Ursachen für die Ausbreitung von rassistischem, nationalistischem und militärischem Denken und Handeln,“ heißt es in der Ankündigung.

Die Ausstellung sollte ursprünglich auch in dieser Woche im Foyer des Stolberger Rathauses zu sehen sein. Jedoch war die Ausstellung in Stolberg überraschend abgesagt worden. Zwei im Zusammenhang mit der Ausstellung geplante Podiumsdiskussionen zum Thema „Opfer von Neonazis“ und „Blockade von rechten Aufmärschen“ waren zudem kurzfristig abgesagt worden. [© Klarmann]


1 Antwort auf “GegenRechts: Neofaschismus in Deutschland (nicht) zu sehen”


  1. 1 Jenny from the Block 16. März 2011 um 9:52 Uhr

    Dies ist bereits die zweite kurzfristige Absage der Neofaschismus-Ausstellung. Zunächst hatte Hans-Josef Siebertz (CDU) als Bürgermeister die Ausstellung verhindert.
    Nach seiner Wahl zum Bürgermeister hat Ferdi Gatzweiler die Ausstellung ausdrücklich gewünscht und in der Stadtbücherei eröffnet.
    Jetzt ist sie ihm unerwünscht – interessanter Gesinnungswandel…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.