APRILSCHERZ: Einmal geht man so ganz…

Aachen. Nach rund acht Jahren wird „Klarmanns Welt“ die Berichterstattung über die rechtsextreme Szene im westlichen Rheinland und am Niederrhein einstellen. Grund dafür ist eine wachsende Anzahl von Antifa-Blogs und Homepages von „Bündnissen gegen Rechts“ (BgR) sowie eine verstärkte, extrem fundierte Berichterstattung in den Lokalmedien. „Klarmanns Welt“ kann bei dieser Vielfalt schon seit Monaten nicht mehr mithalten.

So fiel dem Autor dieser Zeilen auf, dass BgR-Homepages und Antifa-Blogs, aber vor allem die Lokalmedien sehr hintergründig über „ihre“ rechte Szene vor Ort berichten. Der eigentliche Grund für den Aufbau von „Klarmanns Welt“ vor Jahren – nämlich ausführlich, hintergründig und fundiert über die rechte Szene aufzuklären, sollten es andere nicht tun – besteht also nicht mehr. Hinzu kommt, dass Antifa-Gruppen aus der Region und BgRs sehr stark vernetzt agieren.

Infos, die dank dieser Vernetzung schon allerorten bekannt sind und über die ausführlich berichtet wurde, sind daher keine Neuigkeiten mehr. „Klarmanns Welt“ meldete in der Vergangenheit Nachrichten manchmal erst Wochen später – was ein unhaltbarer Zustand im Zeitalter des schnelllebigen Internets darstellt. Vertreter aus linken Initiativen kritisierten dies zu Recht wiederholt und wiesen darauf hin, dass „Klarmanns Welt“ überflüssig geworden sei.

Die „antifaschistische Selbstorganisation“, so hieß es zudem einmal, benötige keinen „bürgerlichen Journalismus, der nur auf Geld und Auszeichnungen“ aus sei. Gerade jüngere Antifaschisten aus Aachen, die nach Recherchen von „Klarmanns Welt“ eine neue „Erlebniswelt Linksextremismus“ befürworten, kritisierten, dass „Klarmanns Welt“ keinerlei Daseinsberechtigung habe. Über Naziangriffe auf Linke habe man immer selbst sehr ausführlich und vor allem fehlerfrei berichtet.

Betont wurde von einem 16-jährigen Nazigegner, dass „Klarmanns Welt“ auch bei seiner Gründung vor acht Jahren schon keine Daseinsberechtigung gehabt habe. „Du stehst immer bei den Bullen, wenn wir was machen. Alleine das ist ein Grund, dich abzulehnen. Du bist ein Spitzel!“ schimpfte der 16-Jährige. Zugleich schlug er vor, „Klarmanns Welt“ Informationen über Mitschüler zuleiten zu wollen, die „irgendwie rechte Scheiße labern und bestimmt in der KAL drin sind. Müsset mal jemand recherchieren…“

BgR-Vertreter wiederholten wiederholt, dass man „Klarmanns Welt“ nur noch sporadisch nutze. Dass ein „Pro NRW“-Kader schon vor dessen „Selbstouting“ aktiv gewesen sei, habe man längst gewusst und darüber ausführlich die Lokalmedien unterrichtet. Dass der Autor dieser Zeilen 2008 aufdeckte, dass Neonazis mithilfe von Lügen eine Aufmarsch-Serie in Stolberg installierten, sei selbst eine „schlimme Lüge“ des Autors dieser Zeilen.

In Wahrheit, so ein BgR-Vertreter, der namentlich nicht erkannt werden will, habe das BgR-Stolberg dies aufgedeckt. Aus Angst vor rechtlichen Schritten vonseiten der Neonazis habe man jedoch die Berichte in „Klarmanns Welt“ abgewartet, sich auf diese berufen und sei somit rechtlich „aus dem Schneider gewesen“. Über den Prozess gegen Neonazi-Sprengstoffbastler hatte die Antifa Aachen indes ausführlich informiert.

Von den vielen Neonazis, die den Prozess beobachteten, habe man sich nicht einschüchtern lassen, wurde vonseiten der Antifa betont. Man selbst habe das Verfahren beobachtet und ausführlich dokumentiert. Die wenigen Texte dazu auf „Klarmanns Welt“ seien diesbezüglich völlig überbewertet worden. Ein Vertreter des Heinsberger BgR betonte derweil, dass Neonazis in Wassenberg eine Gaststätte angegriffen haben und sich in einer „National Befreiten Zone“ wähnen, sei hinlänglich bekannt gewesen.

„Klarmanns Welt“ habe über den Angriff zudem erst Tage später berichtet – rein aus wirtschaftlichen Gründen. Ein namentlich nicht genannt werden wollender Polizeisprecher stimmte dem zu: „Klarmann bauscht die rechte Szene, die es gar nicht gibt, auf. Gelingt ihm das, kann er Vorträge verkaufen, hofft auf Blog-Spenden.“ Ein CDU-Lokalpolitiker, der ebenso BgR-Mitglied ist, betonte, wenn jemand aus rein wirtschaftlichen Gründen einen Ort oder eine Region bewusst diffamiere, dann müsse man ihm „einen Riegel vorschieben“.

„Klarmanns Welt“ dankt allen Supportern, Leserinnen und Leser für das jahrelange Vertrauen und die Unterstützung. Tot ziens… [© Klarmann]


26 Antworten auf “APRILSCHERZ: Einmal geht man so ganz…”


  1. 1 Bronsteins Enkel 01. April 2011 um 11:24 Uhr

    Klar, dass so eine Meldung kommen musste. Liegt am Datum. Wir haben ja heute schließlich… Freitag.

  2. 2 Nicolai 01. April 2011 um 11:33 Uhr

    Die haben ja wohl …
    Schön, dass du dich all die Jahre gekümmert hast. Ich habe das vermutlich zu selten gesagt, deshalb hier noch mal: Danke!
    En tot ziens!

  3. 3 Hubert_K 01. April 2011 um 11:33 Uhr

    April, April :D

  4. 4 AFA 01. April 2011 um 11:42 Uhr

    Da hast du ja mal wieder hübsch in deinem Aprilscherz „die Antifa“ gebasht. Herzlichen Glückwunsch!

  5. 5 Superpank 01. April 2011 um 11:46 Uhr

    Deine Scherze zum 1. April waren schonmal besser.

  6. 6 Ein_Wissender 01. April 2011 um 12:00 Uhr

    Es wäre sicherlich kein großer Verlust für die Menschheit, wenn dieses tatsächlich von Unkenntnis und Halbwahrheiten strotzende Blog verschwinden würde. Ich gehe allerdings von einem Aprilscherz aus. Der Text ist einfah zu durchsichtig.

  7. 7 Braver Bürger! 01. April 2011 um 12:11 Uhr

    APRIL,APRIL würde ich mal sagen!!!!!!

  8. 8 Harald 01. April 2011 um 12:12 Uhr

    April, April, gell?!!!!

  9. 9 tkwm 01. April 2011 um 12:16 Uhr

    Oh! Ein Datum dass man sich zweifelsohne merken muss.
    1. April 2011 …

  10. 10 toente 01. April 2011 um 12:28 Uhr

    Total schade, dass du mit der Berichterstattung aufhörst! Die ganzen Schwachsinnsmeinungen oben zeigen doch, wie notwendig es ist, dass jemand eine zwar parteiische, aber trotzdem ausgewogenere Posititon als die Akteure einnimmt. Das ist echter Journalismus – die Infos auf den Bündnisseiten sind viel zu willkürlich und oft stümperhaft gemacht. Also ein 3x lautes Jammern wegen dieser Nachricht, aber 1000x Dank für die engagierte Arbeit in den letzten Jahren.

  11. 11 tante emma 01. April 2011 um 12:34 Uhr

    außerordentlich schade!!!!

    dieser cdu-politiker sollte sich selber mal fragen, wieso er politiker ist, doch sicher nicht aus reiner nächstenliebe, sondern auch aus wirtschaftlichen gründen. wer sagt, dass engagement und arbeit nicht entlohnt werden darf oder unanständig ist?

    es fällt mir dazu die löffel-geschichte ein:

    Ein Rabbi bat Gott einmal darum, den Himmel und die Hölle sehen zu dürfen.
    Gott erlaubte es ihm und gab ihm den Propheten Elia als Führer mit.

    Elia führte den Rabbi zuerst in einen großen Raum, in dessen Mitte auf einem Feuer ein Topf mit einem köstlichen Gericht stand.
    Rundherum saßen Leute mit langen Löffeln und versuchten aus dem Topf zu schöpfen.
    Aber die Leute sahen blass, mager und elend aus.
    Denn die Stiele ihrer Löffel waren viel zu lang, so dass sie das herrliche Essen nicht in den Mund bekamen.

    Als die beiden Besucher wieder draußen waren, fragte der Rabbi den Propheten, welch ein seltsamer Ort das gewesen sei.

    Es war die Hölle!

    Darauf führte Elia den Rabbi in einen zweiten Raum, der genau so aussah wie der erste.
    In der Mitte des Raumes brannte ein Feuer und kochte ein köstliches Essen.
    Leute saßen ringsherum mit langen Löffeln in der Hand.
    Aber sie waren alle gut genährt, gesund und glücklich.
    Sie versuchten nicht , sich selbst zu füttern,
    sondern sie benutzten die langen Löffel, um sich gegenseitig zu essen zu geben.

    Dieser Raum war der Himmel.

  12. 12 Uiuiui 01. April 2011 um 13:06 Uhr

    Und ich habe es, bevor ich die Kommentare gelesen habe, geglaubt :D
    Scheiß erster April :D

  13. 13 hase 01. April 2011 um 13:06 Uhr

    Unfassbar wieviele Leute hier einen Kalender benutzen können. Erschrecken, wieviele nicht ;)

  14. 14 Rente 01. April 2011 um 13:20 Uhr

    Schade mik :)

    ;);)

  15. 15 nail 01. April 2011 um 14:09 Uhr

    puh, hat lang gedauert bis der Euro centweise fiel;-)

  16. 16 stecornized 01. April 2011 um 14:15 Uhr

    … da hätte ich doch glatt vergessen, dass heute der 1. April ist ;)

  17. 17 HottenTotten 01. April 2011 um 14:51 Uhr
  18. 18 ... 01. April 2011 um 14:59 Uhr

    billig.

  19. 19 harald 01. April 2011 um 17:10 Uhr

    @harald
    hey ich bin harald, solch eine unverschämtheit mir den namen zu klauen! Unglaublich!

    @Klarmann
    Hauptsache mal wieder Personen & Gruppen gedisst…

  20. 20 ich mag den ja nicht 02. April 2011 um 0:38 Uhr

    puuuuhhh…ich wusste nicht, dass auch hier den aprilscherzen gefrönt wird.

    im ersten moment war ich mir gar nicht sicher, ob ich die meldung gut oder schlecht finden soll. zugegebenermassen gehört dieser blog wohl zu meinem 1-2 tage pflichtprogramm. andererseits habe ich den eindruck, dass die objektivität mit jedem beitrag etwas flöten geht.

    ist die geschichte mit dem 16jährigen etwa wirklich bei der spezi-demo passiert? dann wünsche ich dir, lieber mik, in zukunft ein dickeres fell. sonst beteiligst du dich nämlich selbst am kin(der)garten.

  21. 21 Der Zwersch 02. April 2011 um 15:11 Uhr

    Puh, beim zweiten Absatz stellte sich Erleichterung ein. Das ‚runterscrollen brachte dann Gewissheit. Aber nicht schlecht gemacht.

  22. 22 antifa.lkow 02. April 2011 um 21:51 Uhr

    höhö

  23. 23 Elsbeth Ruetten 03. April 2011 um 8:55 Uhr

    …gut gemacht, herzlich gelacht;-) Sonntägliche Grüße aus Bremen
    E. Rütten

  24. 24 Toni Grendel 03. April 2011 um 11:39 Uhr

    Hallo Michael,
    solltest du tatsächlich deine Arbeit hier beenden, so würde ich dies sehr bedauerlich finden, denn deine Recherchen und deine Berichterstattungen waren stets informativ, neutral und sauber.
    Du würdest in der Berichterstattung in unserem Gebiet eine nicht schließbare Lücke hinterlassen. Allein diese Tatsache sollte Ansporn sein, deinen Entschluß – falls er ernst gemeint war – noch einmal zu überdenken.

  25. 25 tkwm 04. April 2011 um 20:08 Uhr

    PERSONENFAHNDUNG!

    Dringend gesucht wird ein gewisser Klarmann, Michael, Szenename: mik.

    Herrn Klarmann wird vorgeworfen seine Aufsichtspflicht eklatant verletzt und seinen Blog herrenlos zurückgelassen zu haben. Darüber hinaus werfen ihm mehrere sogenannte „Kameraden“ unter Tränen vor, dass sie durch sein Abtauchen nicht mehr die gewünschte Aufmerksamkeit erlangen und sie sich deshalb entschieden zurückgesetzt fühlen.

    Herr Klarmann wurde zuletzt in der Aachener Grenzregion bei dem Versuch sich mit rotem Genever zu entleiben beobachtet, dieser Versuch konnte durch Verabreichen einer hinreichend großen Dosis Fritjes vereitelt werden. Der weitere Verbleib Herrn Klarmanns ist unbekannt.

    Vorsicht – Herr Klarmann ist bewaffnet mit einer Canon von der er auch rücksichtslos Gebrauch macht.

    Sachdienliche Hinweise sind an die Kommentarfunktion seines verwaisten Blogs zu richten.

  26. 26 Klar, Mann? 06. April 2011 um 8:53 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.