Hausmitteilung: Peng vor dem Bug…

Aachen. Und, lieber Leserinnen und Leser, den April-Scherz [1] gut verdaut? Was war denn der Scherz an dem Text, der ja dummerweise ein paar Tage weiter Spannung aufbaute, weil keine neuen Beiträge mehr online gestellt wurden? War die Ankündigung, „Klarmanns Welt“ einzustellen, ein Scherz? Oder war die lustige Kritik an Antifa und BgRs der Scherz, weil deren Vernetzung zum Teil besch***en ist, man oftmals nicht daran denkt, trotz mehrfacher Hinweise, wichtige Informationen zu korrespondieren? Waren vielleicht nur die Zitate erfunden und nur sie der April-Scherz?

Klar, mann weiß es – Sie indes wohl nicht so genau. Fakt ist: nach jahrelangen Gesprächen mit Quellen und Informanten hat sich nicht wirklich etwas verändert. Gestern besprochenes wird heute berücksichtigt und ist morgen wieder vergessen, selbst manche Braunszene-Quelle ist in Einzelfällen zuverlässiger als ausgerechnet jene Menschen, die sich dem „Kampf gegen Rechts“ verschrieben haben… Die Neonazi-Szene vernetzt sich derweil putzmunter weiter, streut weiter Gerüchte oder Hinweise, dass sogar ihre Spitzel längst in der Antifa-Szene und in BgRs mitwirken.

In Einzelfällen wollen Nazis sogar schon Pläne geschmiedet haben, gezielt in Wohnungen ganz besonders unbeliebter Gegner einzubrechen, deren Infos zu stehlen, ihre Wohnungen zu verwüsten oder den „Kampf um die Straße“ in die vier Wände der dann verprügelt werden sollenden Opfer zu verlegen. Der Autor dieser Zeilen hat sich angesichts all dessen dennoch erlaubt, eine Denkaufgabe als April-Scherz zu verpacken. Um diesen zudem etwas zu würzen folgte vor der Aufmarsch-Serie in Stolberg eine Sendepause – klar, mann will schließlich auch einmal so entspannt zur Arbeit gehen können, wie 95 Prozent der Arbeitnehmer auch.

Was Leserinnen und Leser – und um den Schein zu wahren, leider auch die Supporter sowie zuverlässigen Quellen und Informanten – verpassten, dass war zum einen eine nicht nachrecherchierte und daher ungeprüfte (!) Info, dass ein Neonazi in Leverkusen beim Verkleben von „Stolberg-Aufklebern“ angeblich eine Antifaschistin attackiert haben soll. Ferner fehlen die Besprechung der neuen „Lotta“ und Beiträge zu Nazi-Aktionen in Sachen Stolberg in Heinsberg (*) sowie zu verschiedenen rechten Treffen und Aktionen dazu (*) in der Region, aber natürlich auch alle Berichte, die sich kurz vor den Aufmärschen mit Pressemitteilungen, den Routen, den konkreten Blockade-Plänen oder den Vorhaben der BgRs beschäftigen. Auch über den Vorschlag von Neonazis aus Hessen, eine „reichsweit[e]“ Schweigeminute für das Todesopfer aus Stolberg am 4. April abzuhalten, wurde nicht berichtet.

Was auch fehlte, war eine Fotogalerie zur Eröffnung des „Zuges der Erinnerung“ in Aachen und waren Beiträge zu einer JN-Grillsause und „Eildemonstration“ in Kempen (*), einem angeblich dienstunfähigen (*) „Pro NRW“-Buben auf einer rechten Demonstration in Bonn und bei einem Aachener „Infoabend“ der Rechtsradikalen, eine kritische Bewertung (*) zu einer Statistik über linke Attacken gegen Burschenschaften und Verbinder aus der Feder eines Alten Herrens der Burschenschaft „Teutonia Aachen“, eine kritische Bewertung (*) zu einem Antifa-Randale-Jingle in Sachen Stolberg, einem Textchen zum „Mobilisierungslied für Stolberg“ des Ex-Stalinisten, ex-linksextremen und nun rechtsextremen Antisemiten „Makss Damage“ (*).

Auch nicht dokumentiert wurde ein Text der VVN-BdA zur Absage der Rechtsextremismus-Ausstellung in Stolberg. Ansonsten lag „Klarmanns Welt“ zwecks Dokumentation noch eine Polemik zu den Hakenkreuz-Schmierereien auf der Synagoge in Aachen vor (*), nachrecherchiert und berichtet wurde ebenso nicht über einen Anwalt, der in Stolberg laut Antifa Geschäftsleute angehen soll, die „Blockade“-Plakate aufgehängt haben, sowie einem „Heldengedenken“ der KAL oder Neonazi-Störaktionen gegen Antifatreffen (*). Berichte vom Autor dieser Zeilen für andere Medien wurden zudem nicht im Blog angeteasert und verlinkt, sondern nur via Twitter-Profil kundgetan.

Sicher ist heute eines ganz gewiss: in dem (länger dauernden) April-Scherz steckte wie in allen Jahren zuvor ziemlich viel Wahrheit – falls nötig, folgt kommendes Jahr jedoch kein so lustiger, partieller Warn- und Generalstreik mehr… [© Klarmann]

[1] Einmal geht man so ganz…
(*) Alle mit einem Stern gekennzeichneten, nicht erschienenen Beiträge: über diese Anlässe konnte man bisher weder etwas in der Lokalpresse, noch auf Antifa- oder BgR-Seiten lesen.


4 Antworten auf “Hausmitteilung: Peng vor dem Bug…”


  1. 1 harald 06. April 2011 um 10:29 Uhr

    Anstatt dass du hier ständig über die unfägikeit der antifa und bgr infos zu kommunizieren redest könntest du ja vlt. einfach mal ausnahmsweiße wirklich mit diesen zusammenarbeiten. über deine eigenbrötlerische scheisse kann mensch ja gerne hinwegsehen. aber dann kritisier nicht die anderen, wenn du selbst teil des Problems bist.

    „Antifa-Randale-Jingle“? na also wirklich, vieleicht hast du ja nen anderen jingle gehört, aber der den ich kenne ist ein sehr gut ausgearbeiteter Jingle und hat nicht im entferntesten etwas mit „Randale“ zu tun.

    ach und über den kal besuch wurde gestern berichtet.

    wo wurde berichtet wg. kal? wo steht, dass sie eine „mahnwache“ abhielten vor dem rathaus, leute auch später noch bedrohten, am hellichten abend plakate und flyer verklebten usw.usf.?

    also, ich las nur eine PM, die für außenstehende und nicht-dabei-gewesene ziemlich wenig aussage enthielt – und außerdem auch ziemlich viel platz dafür aufwendet, einen polizisten zu kritisieren…

    wenn ein antifa-jingle sinngemäß zum ausdruck bringt, dass auch die (rechte) mitte in stolberg ein riesen problem ist (was sich bis dahin mit einem bericht von mir in „stadt – land – rechts“ deckt), man dann aber ergänzt, dass man wisse, wo deren auto stehe, man es aber noch in ruhe lasse, weil man sich erst um die nazis kümmern will… – dann ist das für mich in einer polemik ein „randale-jingle“.

    wozu so etwas führt? ich kenne schon einige leute, die eigentlich mit blockieren wollten, aber jetzt zur latschen-demo in der city gehen.

    sicher sind aber auch die leute explizit teil meines problems…

    …aber wir arbeiten gemeinsam an dessen lösung! mik

  2. 2 freeman 06. April 2011 um 18:02 Uhr

    Habs von Anfang an verstanden. Mir kräftig einen gegrinst und
    über den Artikel viel Frohsinn gehabt.
    Du bist stets vor Ort und zeigt dein Gesicht, bleibst sachlich
    und ruhig. Hut ab!!!!!
    An all die anderen und Harald hab ich ne feine Weise:
    „Ein alter Bulle steht mit einem jungen Bullen auf dem Berg.
    Der junge Bulle spricht,“Siehst du die Kuh neben der Herde?
    Lass uns runterrennen und die mal heftig f…..!“
    Da sprach der Alte Bulle: „Lass uns ganz in Ruhe den Berg
    runtergehen und wir vernaschen sie alle!“

    bulletentango… mik

  3. 3 Martin von der gleichen IP wie Klau S. 06. April 2011 um 21:37 Uhr
  4. 4 Klar, Mann? 11. April 2011 um 20:12 Uhr

    KAL-“Heldengedenken“ fand übrigens hier statt:

    http://www.ehrenmale-kreis-dueren.de/Langerwehe%20-%20Merode.htm

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.