Fotos: Fremdenfeindliche Trauermärsche in Stolberg und die Gegenproteste

teaserstolberg2

Zwei Bilderserien vom „Vorspiel“ und den braunem Aufmärschen am Wochenende in Stolberg sowie den Gegenprotesten siehe Fotogalerie im Blogreiter. (In Stolberg gab es besonders am Samstag zahlreiche Gegenproteste; in der Galerie finden sich davon nur Fotos von der Blockade des Bahnhofes sowie einer Gegenkundgebung im Umfeld der rechten Kundgebung.)


20 Antworten auf “Fotos: Fremdenfeindliche Trauermärsche in Stolberg und die Gegenproteste”


  1. 1 antifa.lkow 10. April 2011 um 13:06 Uhr

    holzköpfe :D

  2. 2 antifa.lkow 10. April 2011 um 13:34 Uhr

    „Hardcore bleibt Antifa-frei“?! aua :D

  3. 3 harald 10. April 2011 um 14:08 Uhr

    auch gut: mal wieder antifas unverpixelt ablichten.
    Immer wieder schön wie du den Nazis ihre Anti-Antifa Arbeit abnimmst…

  4. 4 Unaufällig 10. April 2011 um 14:29 Uhr

    Das mit dem Blockieren war wohl nichts ;-)

  5. 5 harald 10. April 2011 um 15:03 Uhr

    Das mit dem Großaufmarsch wohl auch nicht ;)

  6. 6 Klar, Mann? 10. April 2011 um 15:26 Uhr

    Noch mal eine Art vorläufiger Pressespiegel – und die Erkenntnis, dass die Extremismustheorie-Debatte in Stolberg noch lange nicht auf ihrem Höhepunkt angekommen ist…

    _Blockade-Bündnis-PM:

    http://blockieren.mobi/2011/pressemitteilung-zum-9-april-2011/

    _Jusos-PM:

    http://www.jusos-stolberg.de/meldungen/18427/97570/2000-Menschen-demonstrieren-gegen-Neonazis.html

    _Julis-PM:

    http://julis-kreisaachen.de/index.php?id=9136

    _Polizeibericht (noch mal):

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11559/2023761/polizei_aachen

    _Lokalpresse (noch mal):

    http://www.an-online.de/news/topnachrichten-detail-an/1644537/Kundgebungen-beendet-Einsatzkonzept-der-Polizei-geht-auf

  7. 7 Zufälliger Artikel 10. April 2011 um 15:27 Uhr

    Vielleicht ist auf den Fotos ja irgendwo der „gestohlene“ Einsatzplan zu finden … hach, welch Höhepunkt der Lächerlichkeit.

  8. 8 Der Beobachter 10. April 2011 um 16:08 Uhr

    Es war wieder wunderbar zu sehen – und einige der Fotos untermauern meine Meinung hervorragend – wie sehr bei diesen Aufmärschen in Stolberg verschiedenste rechte Ideologien in einer Meute maschieren: Da sind Hitler-Verehrer (z.B. an Frisur auf dem Kopf und unter der Nase erkennbar), NSler (der Typ mit der 88 im Nacken und verschiedene NaSo-Shirts), Rassisten (Typ mit RaHoWa im Nacken, Typ mit 14Words im Nacken), Autonome Nationalisten, Menschen aus dem rechten Flügel der „Volksparteien“ etc. pp.

    Mich würden Statements von diesen Herren interessieren, was in ihren Augen das Motto des Marsches mit ihrer Ideologie zu tun hat, die sie für jeden offensichtlich zur Schau tragen.

    @mik: genau dafür mag ich deine Galerien, man kann an diesem Beispiel schön sehen, dass Extremisten aus verschiedenen Lagern sich auf einmal gemeinsam an einen Strohhalm klammern.
    Gute Arbeit

  9. 9 Rainer 10. April 2011 um 17:36 Uhr

    Erwartungsgemäß ist auf den Bildern kein einiger Nazi zu sehen, der NICHT szenetypische Kleidung trägt. Eine reine Insider-Veranstaltung also; das ganze Schnipselwerfen und Briefkasten-Fotografieren nur schöne Beschäftigungstherapie.
    Aber auch von den üblichen Verdächtigen vermisse ich einige: Na gut, Kevin Koch aus Wuppertal würde ich nicht ohne weiteres in der Menge erkennen, aber der „Kamerad aus Hamm“ oder Dieter Riefling würden schon ins Auge springen. Zudem ist Worch lange nicht mehr aufgetacht. (Und Reitz war auf zwei Worch-Veranstaltungen an Heilig-Abend und Silvester im Ruhrgebiet nicht dabei)
    Was ist da los? Kann mich jemand aufklären?

  10. 10 jo se 10. April 2011 um 18:23 Uhr

    Hardcore bleibt Antifa-Frei?????? Ohne Worte…bzw. doch, lern ma Geschichte du Vollpfosten.

  11. 11 Der Beobachter 10. April 2011 um 18:29 Uhr

    @ Rainer: Der eine hat dem anderen den Freund ausgespannt ^^

  12. 12 harald 10. April 2011 um 19:32 Uhr

    Yay ,lasst uns anfangen Nazis homophob zu dissen.. Otto.

  13. 13 Mkay 10. April 2011 um 19:44 Uhr

    Um mal auf die „antifaschistische Selbstorganisation“ einzugehen… Ach nein, die gibt’s ja gar nicht. Man kann keine Nazis blockieren, wenn einen schon die Organisation der Anfahrt überfordert.
    Man kann aber auch keine Nazis blockieren, wenn man Plätzchen futtert, die Parteifahne schwenkt und sich türkische Musik anhört, weil man ja sooo tolerant ist.
    Und man kann auch keine Nazis blockieren, wenn die Polizei spontan neue Gesetze erfindet oder wahllos herumpöbelt wie Teenies auf ihrem ersten Konzert ohne Mutti.
    Pflastersteine auf […] werfen hat allerdings auch noch keinem Nazi geschadet; im Gegenteil.
    Für die Optimisten:
    Das einzig Positive an dem ganzen Unsinn ist, dass wir den Nazis ein klitzekleines bisschen auf den Keks gegangen sind. Außerdem sind die immer einen Ticken dümmer als man selbst.

    Wer von einer erfolgreichen Blockade-Aktion spricht, hat sie meiner Meinung nach nicht mehr alle. Vielleicht nächstes Jahr…

    Bewerbungsschreiben für den Posten als Manager & Betreuer der Antifa bitte an mich. Gehalt: 0,00€ + vielleicht ein Bier / Monat.

  14. 14 I-C-H 10. April 2011 um 20:33 Uhr

    „Des weiteren bitten wir darum szenetypische Aufschriften zu vermeiden, und normal und gesittet zu erscheinen. Wir repräsentieren immer noch ein Volk, samt Kultur und Identität, keine neuzeitlichen Subkulturen etc. (…) Ansonsten gilt – Benehmt euch entsprechend eurer Weltanschauung, und bedenkt dass wir an diesem Tage ein politisches Ziel verkörpern und verbreiten wollen. Wir veranstalten kein Fußballspiel, Konzert oder ähnliches. Disziplin und Ordnung müssen Pflicht sein, gerade in Anbetracht des Themas der Versammlungen.“

    Zitate aus dem selbst gestellten Regeln Hallers/Reitzens für ihre Kameraden.

    *lol* Danke für die Fotos!

  15. 15 Carlo Giuliani 10. April 2011 um 21:48 Uhr

    Hardcore bleibt Antifa frei??!! Das ist ja geil:-) Seit wann ist Hardcore Antifa-frei? Also er muss es ja seit langem sein, damit er es überhaupt erst bleiben kann. Tip an diesem Menschen: Komm doch mal auf ne Show…Da können wir ja mal schauen wie lange Hardcore Antifa-frei ist:-)

  16. 16 Klar, Mann? 10. April 2011 um 21:49 Uhr
  17. 17 Der Beobachter 11. April 2011 um 8:22 Uhr

    @ harald: mein name ist nicht „otto“, ich heiße „frank“.

    Du solltest dir mal ein wörterbuch nehmen und dir anschauen, was „homophob“ bedeutet. nicht jede andeutung, dass es zwischen gewisssen personen homoerotische schwingungen gibt, bedeutet gleich, dass dies homophob ist. Vor allem dann nicht, wenn man damit versucht, ein zerrbild zwischen ideologie und realität zu kennzeichnen…

  18. 18 Merken 11. April 2011 um 9:28 Uhr

    Geil – Laut der objektiven Berichterstattung des Express bin ich jetzt offiziell einer von 2000 linken Gegendemonstranten… Bin ich froh, dass ich nicht vor 70 Jahren gelebt hab ;-)

  19. 19 Klar, Mann? 11. April 2011 um 13:37 Uhr

    Neonazi-Lüge at its very best…

    „[…] Es sei noch einmal gesagt, dass wir nicht auf die Straße gehen, weil Kevin ein “Nationaler Sozialist” war, so wie die Medien und Gutmenschen es uns Jahr für Jahr neu aufzwingen! […]“

  20. 20 Klar, Mann? 16. April 2011 um 19:05 Uhr

    Was ist eigentlich mit den Jusos los in Euskirchen? Bewerben sich bei der JU und den JuLis in Stolberg…

    http://jusos-eu.de/2011/04/stolberg-2011-eine-stadt-im-alljahrlichen-ausnahmezustand/

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.