Rechts: Trotz Kinderporno-Vorwurf bei NPD-Aktion…

…titelt das Fachportal „NRW rechtsaußen“ und berichtet [1], dass ein junger Neonazi und mehr oder weniger ruhender NPD-Kader aus Bochum trotz des Vorwurfes, kinderpornografische Inhalte auf seinem Handy gespeichert zu haben, an einem Miniaufmarsch gegen „Kinderschänder“ in Geldern am Niederrhein teilgenommen hat. In Stolberg hatte man den Heranwachsenden unlängst wegen der Vorwürfe vorsorglich aus einem Aufmarsch ausgeschlossen [2].

Das hielt den Buben scheinbar nicht davon ab, an einer Kleinstkundgebung von NPD und der NPD-Jugend „Junge Nationaldemokraten“ (JN) unter dem Motto „Jugend schützen: Todesstrafe für Kinderschänder“ am 23. April in Geldern teilzunehmen. Die Minikundgebung bestand an besagtem Samstag offenbar aus bis zu 15 Personen aus dem rechtsextremen Spektrum. Besagter Heranwachsender aus Bochum stand dabei zeitweise mit einer JN-Flagge unter den Rechtsextremisten und Neonazis.

An dem Treffen in Geldern an jenem Sonnabend Mitte April nahmen ebenso Gunter Kretzschmann, NPD-Mann im Kreistag sowie dem Stadtrat von Viersen, der JN-Chef in NRW, Matthias Halmanns (Krefeld), und Philippe Bodewig (Kempen), Pressesprecher des NPD-Kreisverbandes Krefeld, Webmaster der JN-NRW und stellvertretender JN-Landeschef, teil. Beide zuletzt genannten hielten einer JN-Veröffentlichung zufolge auch Redebeiträge. [© Klarmann]

[1] Direktlink
[2] Kriminelle Nazis raus…; Zündeln und Kinderpornographie…


1 Antwort auf “Rechts: Trotz Kinderporno-Vorwurf bei NPD-Aktion…”


  1. 1 antifa.lkow 03. Mai 2011 um 19:28 Uhr

    wer im Glashaus sitzt..

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.